Abo
  • Services:

Bewegungssteuerung: Kinect allein kostet ab 140 Euro

Die Xbox One ohne Kinect gibt es schon, demnächst ist auch Kinect ohne Xbox One erhältlich: Microsoft verkauft die Bewegungssteuerung ohne Konsole ab 140 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinect für Xbox One
Kinect für Xbox One (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

In den USA verkauft Microsoft die Xbox-One-Version von Kinect ohne Konsole ab sofort für rund 150 US-Dollar. Hierzulande soll es die Kamera- und Mikrofonkombination zur Bewegungs- und Sprachsteuerung ab dem 16. Oktober 2014 geben. Bei Amazon.de werden rund 140 Euro fällig, Microsoft will in seinem Store noch 10 Euro mehr. In beiden Fällen liegt ein Download-Code für Dance Central Spotlight bei.

Seit Mai 2014 verkauft Microsoft die Xbox One, auch ohne Kinect anzubieten, und zwar für 400 statt 500 Euro - und damit zum gleichen Preis wie die Playstation 4. Inzwischen hat Microsoft es Entwicklern erlaubt, die für die Berechnung der Kinect-Daten reservierten Systemressourcen der Xbox One anderweitig zu verwenden, etwa für die Grafik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

Tobias Claren 14. Dez 2014

Mittlerweile endeten die Teile schon bei etwas über 10 Euro gebraucht.....

Schattenwerk 15. Okt 2014

War es nicht immer so, dass Bundles unterm Strich günstiger waren als der Einzelkauf der...

Ovaron 14. Okt 2014

So wie's Aussieht - leider nein. Mikrosoft hat aus der gehackten Kinect der XBOX360...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /