Abo
  • Services:

Bewegungssteuerung: Elon Musk holt sich Ideen bei Iron Man

Tesla-Motors- und SpaceX-Gründer Elon Musk hat herausgefunden, wie man Raketenteile mit Handbewegungen in der Luft entwerfen kann. Die Idee holte er sich aus den Iron-Man-Filmen. Jetzt fehle noch ein Hologramm-Interface.

Artikel veröffentlicht am ,
PR-Event zu Iron Man 3 in Peking
PR-Event zu Iron Man 3 in Peking (Bild: AFP/Getty Images)

"Wir haben herausgefunden, wie man Raketenteile nur mit Handbewegungen durch die Luft entwerfen kann (ernsthaft)", hat Elon Musk per Twitter mitgeteilt. Jetzt benötige er nur noch ein Hologramm-Interface mit einer hohen Bildrate, erklärte der Gründer von Tesla Motors und dem Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Dass auch der Superheld aus dem Film Iron Man, Tony Stark, holografische Interfaces nutzt, ist dabei kein Zufall. Jon Favreau, der Regisseur der ersten beiden Iron-Man-Filme, fragte Musk per Twitter, ob seine Technik derjenigen aus Iron Man ähneln werde. "Yup. We saw it in the movie and made it real", antwortete Musk.

Im Laufe der nächsten Woche will der Unternehmer ein Video veröffentlichen, das das Verfahren, Raketenteile per Handbewegungen in der Luft zu entwerfen, zeigen soll. Der nächste Schritt sei "then printing it in titanium", schreibt er. Titan wird in der Luft- und Raumfahrt aufgrund seiner Eigenschaften verwendet, da es besonders robust und leicht ist.

Kein Iron-Man-Anzug

Dass Musk irgendwann wie Tony Stark durch die Luft fliegt, ist jedoch nicht zu erwarten. "Ich habe nicht vor, einen Iron-Man-Anzug zu bauen", ergänzt er. Lediglich der Entwurf (von Teilen) mit Hilfe eines durch Gesten gesteuerten Hologramms sei im Moment nützlich.

Musk ist für seinen unermüdlichen Erfindergeist bekannt. Vor wenigen Wochen hatte er sein Projekt Hyperloop vorgestellt. Das Transportsystem soll Menschen in 35 Minuten von Los Angels nach San Francisco bringen können, indem eine Kapsel mit hoher Geschwindigkeit durch eine Art Röhre geschossen wird.

Außerdem entwickelt sein Unternehmen SpaceX die Rakete Grasshopper, die zum Start keine Rampe braucht und bei der Landung senkrecht auf der Erde aufsetzt. Bei Testflügen schaffte die Rakete zuletzt über 300 Meter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

Matrox 26. Aug 2013

Ganz besonders hier bei uns in Deutschland haben wir viele kluge Köpfe, denen aber leider...

h1j4ck3r 26. Aug 2013

Ist mir auch so durch den kopf gegangen selbst wenn man zoommöglichkeiten hat, wäre das...

Icestorm 26. Aug 2013

Der Raketenkonstrukteur platziert der Reihe nach Brennkammer, Verdichter, Leitungen...

Seasdfgas 25. Aug 2013

war schon in der antike so, die reichen haben zeit um zu philosophieren


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /