Abo
  • Services:

Bewegungssteuerung: Elon Musk holt sich Ideen bei Iron Man

Tesla-Motors- und SpaceX-Gründer Elon Musk hat herausgefunden, wie man Raketenteile mit Handbewegungen in der Luft entwerfen kann. Die Idee holte er sich aus den Iron-Man-Filmen. Jetzt fehle noch ein Hologramm-Interface.

Artikel veröffentlicht am ,
PR-Event zu Iron Man 3 in Peking
PR-Event zu Iron Man 3 in Peking (Bild: AFP/Getty Images)

"Wir haben herausgefunden, wie man Raketenteile nur mit Handbewegungen durch die Luft entwerfen kann (ernsthaft)", hat Elon Musk per Twitter mitgeteilt. Jetzt benötige er nur noch ein Hologramm-Interface mit einer hohen Bildrate, erklärte der Gründer von Tesla Motors und dem Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Dass auch der Superheld aus dem Film Iron Man, Tony Stark, holografische Interfaces nutzt, ist dabei kein Zufall. Jon Favreau, der Regisseur der ersten beiden Iron-Man-Filme, fragte Musk per Twitter, ob seine Technik derjenigen aus Iron Man ähneln werde. "Yup. We saw it in the movie and made it real", antwortete Musk.

Im Laufe der nächsten Woche will der Unternehmer ein Video veröffentlichen, das das Verfahren, Raketenteile per Handbewegungen in der Luft zu entwerfen, zeigen soll. Der nächste Schritt sei "then printing it in titanium", schreibt er. Titan wird in der Luft- und Raumfahrt aufgrund seiner Eigenschaften verwendet, da es besonders robust und leicht ist.

Kein Iron-Man-Anzug

Dass Musk irgendwann wie Tony Stark durch die Luft fliegt, ist jedoch nicht zu erwarten. "Ich habe nicht vor, einen Iron-Man-Anzug zu bauen", ergänzt er. Lediglich der Entwurf (von Teilen) mit Hilfe eines durch Gesten gesteuerten Hologramms sei im Moment nützlich.

Musk ist für seinen unermüdlichen Erfindergeist bekannt. Vor wenigen Wochen hatte er sein Projekt Hyperloop vorgestellt. Das Transportsystem soll Menschen in 35 Minuten von Los Angels nach San Francisco bringen können, indem eine Kapsel mit hoher Geschwindigkeit durch eine Art Röhre geschossen wird.

Außerdem entwickelt sein Unternehmen SpaceX die Rakete Grasshopper, die zum Start keine Rampe braucht und bei der Landung senkrecht auf der Erde aufsetzt. Bei Testflügen schaffte die Rakete zuletzt über 300 Meter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Matrox 26. Aug 2013

Ganz besonders hier bei uns in Deutschland haben wir viele kluge Köpfe, denen aber leider...

h1j4ck3r 26. Aug 2013

Ist mir auch so durch den kopf gegangen selbst wenn man zoommöglichkeiten hat, wäre das...

Icestorm 26. Aug 2013

Der Raketenkonstrukteur platziert der Reihe nach Brennkammer, Verdichter, Leitungen...

Seasdfgas 25. Aug 2013

war schon in der antike so, die reichen haben zeit um zu philosophieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /