Abo
  • Services:

Bewegungssensor auswerten: Mit Wackeln programmieren lernen

Bewegungssensoren stecken in vielen Geräten und bieten neue Formen der Nutzereingaben, auch ohne Taster und Schalter. Doch ihre Auswertung in einem eigenen Programm ist nicht einfach, gerade beim Bau eigener Geräte. Wir erklären die grundlegenden Schritte anhand eines kleinen Spiels auf einem bunt leuchtendem Mikrocontroller-Board.

Artikel von Thomas Ell veröffentlicht am
Adafruit Playground Circuit
Adafruit Playground Circuit (Bild: Thomas Ell)

Als ehemaliger Informatik-Ausbilder habe ich immer ein Auge auf neue Mikrocontroller-Boards mit pädagogischer Ausrichtung. Deshalb weckten die ungewöhnlichen Circuit-Playground-Boards von Adafruit mit ihren vielen Sensoren und der runden Form meine Aufmerksamkeit. Schon länger habe ich Adafruits Neopixel-Ringe in Verbindung mit den Trinkets des Herstellers verwendet, um Anfängern das Programmieren beizubringen. Ein Neopixel-Ring ermöglicht es, Grundlagen wie die Verwendung von Programmschleifen direkt optisch sichtbar zu machen, indem zum Beispiel der Wert einer Zählvariable für eine bestimmte LED steht. Da beim Circuit Playground Controller und Neopixel auf einer Platine integriert und auch noch eine Fülle von Sensoren verbaut sind, erschien mir der Controller als ideale Grundlage für erste Experimente mit Arduinos und dem Erlernen des Programmierens.

Ein Circuit Playground ist eine fünf Zentimeter durchmessende, kreisrunde Platine, deren äußerer Rand von Kontaktflächen und deren innerer Rand von zehn Neopixeln gesäumt ist. In der Mitte sind der Prozessor, die Sensoren, zwei Taster und ein Schalter aufgelötet. Der Rand ist an zwei gegenüberliegenden Stellen mit einer USB-Buchse und einem JST-Anschluß für Batterien bzw. Akkus unterbrochen.

  • Adafruit Playground Circuit (Bild: Thomas Ell)
  • Adafruit Playground Circuit  (Bild: Thomas Ell)
  • Bewegungssensor mit Koordinatenbeschriftung (Bild: Thomas Ell)
  • Skript in der Arduino IDE (Bild: Thomas Ell)
  • Ausgabe des seriellen Monitors (Bild: Thomas Ell)
  • Gehäuse für den Playground Circuit (Bild: Thomas Ell)
  • Gehäuse für den Playground Circuit (Bild: Thomas Ell)
  • (Bild: Thomas Ell)
  • (Bild: Thomas Ell)
  • (Bild: Thomas Ell)
Adafruit Playground Circuit (Bild: Thomas Ell)

Um mich mit der Platine vertraut zu machen, wollte ich den Beschleunigungssensor abfragen und die LEDs in Abhängigkeit der vom Sensor zurückgelieferten Werte leuchten lassen. Nach kurzer Überlegung sollte das so passieren, dass die gerade in Bezug zum umgebenden Raum höchste Stelle der Platine die an dieser Stelle befindliche LED leuchten lassen soll. Daraus entwickelte sich die Idee, ein kleines Geduldspiel zu programmieren, das den Umgang mit dem verbauten Beschleunigungssensor lehren kann und dank der vielen RGB-LEDs auch Spaß macht.

Kein Spiel ohne Regeln

Um daraus ein Spiel zu machen, ist nicht mehr allzu viel nötig. Zuerst müssen aber die Regeln klar definiert werden: Der Spieler soll das Board bei minimaler Neigung so bewegen, dass eine LED nach der anderen reihum einmal leuchtet. Dabei soll die Richtung egal sein. Wenn er das schafft, wird als Belohnung eine kleine Farbanimation abgespielt. Wenn er einmal eine LED überspringt oder kurz die Richtung wechselt, beginnt die Zählung der LEDs von neuem.

Viele Sensoren an Board

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Das Circuit-Playground-Board ist reich an verbauten Sensoren und Aktuatoren. Ohne Zusatzelemente kann ein Programm Bewegungen erkennen, die Temperatur und Helligkeit messen und Geräusche erfassen. Für Nutzereingaben stehen zwei Taster und ein Schalter zur Verfügung. Rückmeldungen erhält der Nutzer über zehn bunte Neopixel-LEDs, je eine grüne und rote LED und den eingebauten Lautsprecher.

Wem das nicht reicht, der kann über die acht touch-fähigen GPIO-Kontaktflächen zusätzliche Bauelemente anschließen. Über die Kontaktflächen werden auch I2C und UART bereitgestellt.

Aus Eins wird Drei 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. (-62%) 11,50€

erlkoenig 19. Sep 2018

Man könnte den Slide Switch Eingang als Interrupt konfigurieren, und den Prozessor bei...

FrankGallagher 18. Sep 2018

Hast du falsch verstanden. Druckempfindlich nennt man resistive Flächen, kapazitive...

Eheran 18. Sep 2018

Ich habe noch nie einen Megacontroller programmiert. Wie groß sind die? Meine winzigen...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /