• IT-Karriere:
  • Services:

Fazit - Noch verpacken und fertig

Um das Spiel unabhängig vom Entwicklungscomputer zu machen, sollte es autark sein. Also muss ein kleiner Akku her, ein passendes Ladegerät dafür und ein Gehäuse. Ich habe ein Gehäuse für einen 3D-Drucker konstruiert und es bei Thingiverse hochgeladen. Den von mir verwendeten 250-mAh-Akku scheint es bei Adafruit und auch bei EXP-Tech nicht mehr zu geben. Vielleicht ist er bei einem anderen Anbieter erhältlich. Falls keiner zu finden ist, kann ein anderer Akku mit gleichen elektrischen Spezifikationen genommen werden. Damit er problemlos an das Circuit Playground Board angeschlossen werden kann, sollte er einen JST-2.0-mm-2-Pin-Anschluss besitzen. Vermutlich wird ein anderer Akku, wenn er nicht gerade kleiner als der von mir eingesetzte ist, nicht in das Gehäuse passen. In diesem Fall muss ein neues Gehäuse konstruiert werden.

  • Adafruit Playground Circuit (Bild: Thomas Ell)
  • Adafruit Playground Circuit  (Bild: Thomas Ell)
  • Bewegungssensor mit Koordinatenbeschriftung (Bild: Thomas Ell)
  • Skript in der Arduino IDE (Bild: Thomas Ell)
  • Ausgabe des seriellen Monitors (Bild: Thomas Ell)
  • Gehäuse für den Playground Circuit (Bild: Thomas Ell)
  • Gehäuse für den Playground Circuit (Bild: Thomas Ell)
  • (Bild: Thomas Ell)
  • (Bild: Thomas Ell)
  • (Bild: Thomas Ell)
Gehäuse für den Playground Circuit (Bild: Thomas Ell)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Durch die vielen Sensoren ist das Circuit Playground Board an sich schon sehr gut geeignet, um neugierige und technisch interessierte Menschen zum Ausprobieren zu motivieren. Im Gegensatz zu einem Arduino Uno erlauben es die eingebauten Sensoren, ohne auch nur irgendein anderes Bauteil anzuschließen, sofort per Programmcode Temperatur, Helligkeit oder Geräusche zu erfassen. Die so gemessenen Werte können mit den zehn LEDs und einem Ausflug ins duale Zahlensystem direkt auf dem Board sichtbar gemacht werden. Die RGB-LEDs motivieren aber auch zur Programmierung hübscher Lichteffekte. Wird das Board dabei am Körper getragen, kann es in Verbindung mit der Auswertung der Sensoren sogar die Verfassung des Trägers visualisieren. Mit den Tasten können Reaktionsspiele programmiert oder im laufenden Betrieb Einstellungen vorgenommen werden.

Der Beschleunigungssensor setzt da noch eins drauf, da er es möglich macht, die im Alltag zwar allgegenwärtige, aber in Zahlen schwierig zu erfassende Änderung des Bewegungszustands eines Körpers mit Software zu verarbeiten und dadurch mit wenig Aufwand neuartige Anwendungen zu entwickeln.

Warum nicht einmal versuchen, einen eigenen Schrittzähler zu programmieren? Einmal probieren, die Herzfrequenz zu detektieren, während man liegt und das Board auf der Brust platziert ist? Zitternde Hände? Oder vielleicht ein Bremslicht für das Fahrrad selbst entwickeln?

Ein Bremslicht ist allerdings schwieriger zu programmieren, als man denkt, ich schätze, dazu muss der Kurvenverlauf der Werte des Beschleunigungssensors ausgewertet werden. Aber gerade bei der Umsetzung solcher Herausforderungen kann man so viel lernen! Apropos lernen: Schon ein Uno mit einem daraufgesteckten Lichtwiderstand erlaubt es, viele Dinge zu lernen, wie zum Beispiel Programmieren und einen physikalischen Wert in digitaler Form zu verarbeiten, aber das Circuit Playground multipliziert mit jedem darauf verbauten Sensor die Anzahl der Möglichkeiten ins Unendliche. Und wenn der Experimentator dies gar nicht nutzt, weil er nach kurzer Zeit mit dem Board so viel gelernt hat, dass er zum Raspberry Pi oder einem Computer greift, ist der Sinn des Circuit Playground vielleicht schon erfüllt.

Ich hätte mir vielleicht noch eine 8x8-LED-Matrix auf dem Board gewünscht, aber vielleicht schießt das dann aus pädagogischer Sicht schon wieder über das Ziel hinaus.

Ein paarmal ist es mir passiert, dass ich das Board nicht mehr ansprechen konnte. Aber mithilfe der Anleitung von Adafruit ist es mir jedes Mal gelungen, dass Board wieder zum Laufen zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Regeln umsetzen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...
  3. 3,43€

erlkoenig 19. Sep 2018

Man könnte den Slide Switch Eingang als Interrupt konfigurieren, und den Prozessor bei...

FrankGallagher 18. Sep 2018

Hast du falsch verstanden. Druckempfindlich nennt man resistive Flächen, kapazitive...

Eheran 18. Sep 2018

Ich habe noch nie einen Megacontroller programmiert. Wie groß sind die? Meine winzigen...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
    Thinkpad T14s (AMD) im Test
    Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

    Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
    Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

    1. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
    2. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display
    3. Smart Clock Essential Smartes Display mit Google Assistant hat ein Nachtlicht

    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
    Das Duell der Purismus-Pedelecs

    Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
    Ein Praxistest von Martin Wolf

    1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
    2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
    3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

      •  /