Abo
  • Services:

Bewegungserkennung: Witrack sieht Menschen durch Wände

Witrack sieht Menschen durch die Wand und erkennt ihre Bewegungen im Nachbarzimmer. Die Entwickler am MIT sehen Anwendungsmöglichkeiten vor allem im Spielebereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Witrack: Licht im Nebenzimmer mit einer Geste ausschalten
Witrack: Licht im Nebenzimmer mit einer Geste ausschalten (Bild: Jason Dorfman, CSAIL/MIT)

Ein System, das Menschen in einem Haus aufspürt, hat eine Gruppe von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology entwickelt. Es soll unter anderem für Spiele eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Witrack hat das Team vom Computer Science and Artificial Intelligence Lab (CSAIL) des MIT das System genannt. Es verfügt über vier Antennen - eine zum Senden und drei für den Empfang. Es sendet Funkwellen aus, die vom menschlichen Körper zu den Empfangsantennen reflektiert werden. Aus der Laufzeit der Signale errechnet es die Position eines Menschen bis auf 10 bis 20 cm genau. Es kann aber nicht nur den Menschen selbst ausmachen, sondern auch dessen Körperteile, erkennt also auch Bewegungen und Gesten.

Heimautomation mit Funk

Anwendungsmöglichkeiten gebe es verschiedene, sagen die Entwickler. So könnte Witrack beispielsweise als Heimautomationssystem genutzt werden: Der Bewohner könnte per Gestensteuerung Haushaltsgeräte steuern, etwa das Licht im Nebenzimmer ausschalten, indem er in die Richtung des Zimmers zeige. Witrack ist eine Weiterentwicklung von Wivi, einem vergleichbaren System, das Projektleiterin Dina Katabi dieses Jahr gebaut hatte. Wivi arbeitete mit WLAN und war deutlich ungenauer.

Eine andere Einsatzmöglichkeit wäre ein System für Seniorenhaushalte, das erkennt, wenn der Bewohner stürzt. Witrack könne einen Sturz mit fast 100-prozentiger Sicherheit erfassen - auch im Nebenzimmer. Vorteil sei, dass der Bewohner keinen Sensor tragen müsse und dass das Witrack ohne Kameras auskomme, wodurch die Privatsphäre gewahrt bleibe.

Spielesteuerung

Die besten Aussichten sehen die Forscher um Dina Katabi für eine Anwendung im Bereich der Computerspiele: Witrack könne herkömmliche Controller ersetzen und so ein realistischeres Spielerlebnis vermitteln: "Wenn man heute mit der Xbox Kinect oder Nintendo Wii spielt, muss man direkt vor der Spielekonsole stehen, was die Arten von Spielen, die man spielen kann, einschränkt", sagt Projektleiterin Katabi.

Witrack mache das ganze Heim zu einer virtuellen Welt: "Die Spielekonsole behält dich im Blick, wenn du vor Feinden aus dem Computerspiel reale Flure entlangfliehst, oder wenn du dich hinter dem Sofa oder einer Mauer vor anderen Spielern versteckst."

Frage des Displays

Das verschaffte Spielern Bewegung und sorgte bestimmt auch für eine Menge Spaß. Die Frage ist allerdings, welche Art von Display dazu verwendet werden könnte. Eine Datenbrille wie die Oculus Rift oder die Durovis Dive böte sich an. Jedoch bestünde dann die Gefahr, dass die Spieler eher mit dem Sofa oder der Wand kollidierten, statt hinter ihnen in Deckung zu gehen.

Begehrlichkeiten dürfte Witrack auch beim Militär wecken: Die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, hatte 2008 beispielsweise die Entwicklung eines Systems ausgeschrieben, um durch die Wände schauen zu können ohne Radar. 2010 stellten MIT-Forscher ein Radar-basiertes System vor, das für das Militär konzipiert war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

hjp 15. Dez 2013

Vorteil sei, dass [...] das Witrack ohne Kameras auskomme, wodurch die...

MarkusXXX 13. Dez 2013

So lautlos sind Drohnen nicht. Insbesondere nicht Drohnen mit Waffen die (mehrere) Wände...

MarkusXXX 13. Dez 2013

Das steht aber nicht im Artikel. Da steht, sie können die Positionen eines Menschen mit...

TC 13. Dez 2013

Das schafft doch auch ne Softair ^^

freddypad 13. Dez 2013

Ich habe bereits beim ersten Lesen der Artikelüberschrift sofort an militärische Nutzung...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /