Abo
  • Services:
Anzeige
Die präparierte Kamera der Abfilmerin
Die präparierte Kamera der Abfilmerin (Bild: GVU)

Bewährungsstrafe: Von GVU verfolgte Abfilmer verurteilt

Die präparierte Kamera der Abfilmerin
Die präparierte Kamera der Abfilmerin (Bild: GVU)

Urheberrechtsorganisationen haben in Großbritannien und Deutschland zwei Abfilmer überführt. Einer ist nun zu einem Jahr und zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Solche Kopien bringen bis zu 2.000 Euro in der Release-Gruppenszene.

Anzeige

Das Amtsgericht Mannheim hat am 11. Juni 2015 einen Abfilmer wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten und seine Freundin zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Das hat die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) am 12. Juni 2015 bekanntgegeben.

Unterstützt von seiner Freundin habe der Verurteilte in den Jahren 2012 und 2013 eine Reihe aktueller Filme jeweils in der Kinovorstellung abgefilmt und danach für Beträge zwischen 1.000 und 2.000 Euro an einen Kontakt in der Release-Gruppenszene verkauft. Solche frühen Filmkopien finden ihren Weg zu illegalen Film-Streaming-Seiten und Downloads.

Die GVU habe die beiden Beschuldigten bereits seit dem Jahreswechsel 2012/2013 überwacht. "Durch intensive Ermittlungen gelang es ihr schließlich, die Frau im Juli 2013 bei einer Abfilmung in einem Mannheimer Kino" zu erwischen und den beiden neun Abfilmungen zuzuordnen. Unterstützt wurde die GVU dabei durch ihre britische Partnerorganisation FACT, da auch eine Abfilmung in einem Londoner Kino erfolgt sein soll. Laut einer internen FACT-Präsentation arbeiten die Urheberrechtsschützer im Kinosaal mit Infrarotkameras, um Release Groups aufzuspüren.

Geständnis mindert Strafe

Das Mannheimer Gericht wertete das Geständnis zu den neun Abfilmungen zugunsten des Angeklagten. Dagegen bezeichnete es das Gericht "als besonders dreist", dass die beiden nur wenige Wochen, nachdem sie bei der Tat gefasst wurden, eine neue hochwertige Kamera beschafft und eine weitere Abfilmung gemacht hätten. Alle reflektierenden Teile bei einer der Kameras waren abgeklebt oder weggeschliffen. Anhand forensischer Markierungen in Bild und Ton von Kinofilmen ermittelte die GVU mehrere Kinos, in denen während der Vorführung abgefilmt wurde.

Die Anzahl unerlaubt erstellter und online zugänglich gemachter Kopien aktueller Kinofilme ist laut GVU in den vergangen Jahren ungefähr gleich geblieben.


eye home zur Startseite
crazypsycho 16. Jun 2015

Wir reden hier nicht von einer professionellen Soundanlage, sondern von einfachem...

Garius 15. Jun 2015

So gehts mir mit dem aktuellen Jurassic Park Film. Dressierte Dinos die zusammen mit den...

Garius 15. Jun 2015

Prinzipiell hat er aber recht. Nur weil Dolby eingeführt wurde, haben die Kinopreise...

SoniX 15. Jun 2015

Guter Konter. Du sagst es läge an der Summe. Wenn sie die Filme nun abgefilmt und für...

Eheran 14. Jun 2015

Da die Realität das genaue Gegenteil dessen zeigt, was ich sagte, sollte man die Ironie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Stuttgart
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ServiceXpert GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein

  2. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt öffnet

  3. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  4. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  5. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  6. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

  7. Rocketlab

    Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland

  8. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  9. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  10. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. E-Mail-Konto 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen
  2. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  3. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  1. Re: Der Smart III ist kein Smart...

    david_rieger | 09:27

  2. Verloetet...

    miauwww | 09:27

  3. Re: Die Abstimmung war eh ein Witz

    theFiend | 09:26

  4. Re: Wendehals Schulz

    theFiend | 09:24

  5. Beijing Daily: In Deutschland ist ein Sack Schulz...

    quineloe | 09:23


  1. 09:31

  2. 09:16

  3. 09:00

  4. 08:33

  5. 08:01

  6. 07:51

  7. 07:40

  8. 16:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel