Abo
  • Services:
Anzeige
Die präparierte Kamera der Abfilmerin
Die präparierte Kamera der Abfilmerin (Bild: GVU)

Bewährungsstrafe: Von GVU verfolgte Abfilmer verurteilt

Die präparierte Kamera der Abfilmerin
Die präparierte Kamera der Abfilmerin (Bild: GVU)

Urheberrechtsorganisationen haben in Großbritannien und Deutschland zwei Abfilmer überführt. Einer ist nun zu einem Jahr und zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Solche Kopien bringen bis zu 2.000 Euro in der Release-Gruppenszene.

Anzeige

Das Amtsgericht Mannheim hat am 11. Juni 2015 einen Abfilmer wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten und seine Freundin zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Das hat die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) am 12. Juni 2015 bekanntgegeben.

Unterstützt von seiner Freundin habe der Verurteilte in den Jahren 2012 und 2013 eine Reihe aktueller Filme jeweils in der Kinovorstellung abgefilmt und danach für Beträge zwischen 1.000 und 2.000 Euro an einen Kontakt in der Release-Gruppenszene verkauft. Solche frühen Filmkopien finden ihren Weg zu illegalen Film-Streaming-Seiten und Downloads.

Die GVU habe die beiden Beschuldigten bereits seit dem Jahreswechsel 2012/2013 überwacht. "Durch intensive Ermittlungen gelang es ihr schließlich, die Frau im Juli 2013 bei einer Abfilmung in einem Mannheimer Kino" zu erwischen und den beiden neun Abfilmungen zuzuordnen. Unterstützt wurde die GVU dabei durch ihre britische Partnerorganisation FACT, da auch eine Abfilmung in einem Londoner Kino erfolgt sein soll. Laut einer internen FACT-Präsentation arbeiten die Urheberrechtsschützer im Kinosaal mit Infrarotkameras, um Release Groups aufzuspüren.

Geständnis mindert Strafe

Das Mannheimer Gericht wertete das Geständnis zu den neun Abfilmungen zugunsten des Angeklagten. Dagegen bezeichnete es das Gericht "als besonders dreist", dass die beiden nur wenige Wochen, nachdem sie bei der Tat gefasst wurden, eine neue hochwertige Kamera beschafft und eine weitere Abfilmung gemacht hätten. Alle reflektierenden Teile bei einer der Kameras waren abgeklebt oder weggeschliffen. Anhand forensischer Markierungen in Bild und Ton von Kinofilmen ermittelte die GVU mehrere Kinos, in denen während der Vorführung abgefilmt wurde.

Die Anzahl unerlaubt erstellter und online zugänglich gemachter Kopien aktueller Kinofilme ist laut GVU in den vergangen Jahren ungefähr gleich geblieben.


eye home zur Startseite
crazypsycho 16. Jun 2015

Wir reden hier nicht von einer professionellen Soundanlage, sondern von einfachem...

Garius 15. Jun 2015

So gehts mir mit dem aktuellen Jurassic Park Film. Dressierte Dinos die zusammen mit den...

Garius 15. Jun 2015

Prinzipiell hat er aber recht. Nur weil Dolby eingeführt wurde, haben die Kinopreise...

SoniX 15. Jun 2015

Guter Konter. Du sagst es läge an der Summe. Wenn sie die Filme nun abgefilmt und für...

Eheran 14. Jun 2015

Da die Realität das genaue Gegenteil dessen zeigt, was ich sagte, sollte man die Ironie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    Hegakalle | 18:52

  2. Re: Verbessert

    LinuxMcBook | 18:52

  3. Null Kommentare? Die Mobil-Unternehmen...

    jude | 18:51

  4. Re: Sich an die eigene Nase zu fassen...

    HorkheimerAnders | 18:47

  5. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    tingelchen | 18:46


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel