Abo
  • IT-Karriere:

Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem bei Hochwasser soll die Bevölkerung schneller informiert werden.
Unter anderem bei Hochwasser soll die Bevölkerung schneller informiert werden. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das deutsche Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sucht nach Lösungen, um im Ernstfall die Bevölkerung besser informieren zu können. Wie BBK-Chef Christoph Unger der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) im Interview mitgeteilt hat, sollen dafür auch digitale Werbetafeln genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Hamburg, Mainz
  2. Ruhrbahn GmbH, Essen

"Wir schließen derzeit mit Anbietern digitaler Reklametafeln Vereinbarungen, damit wir auch darauf Warnungen anzeigen lassen können", erklärte Unger der NOZ. Im Ernstfall würde die Werbung also einer Warnmeldung weichen, oder diese zumindest parallel mit anzeigen. Auf diese Weise dürften Warnungen, etwa bei Unwettern oder anderen Katastrophen, von vielen schneller wahrgenommen werden. Zu den technischen Hintergründen der Vereinbarungen äußert sich Unger nicht.

Warnmeldungen für verschiedene Smartphone-Apps sollen vereinheitlicht werden

Zudem soll das BBK Warnmeldungen auf Smartphones vereinheitlichen. Bisher gibt es verschiedene Apps, die je nach Landkreis unterschiedlich mit Informationen versorgt werden. So gibt das BBK mit Nina eine eigene Warnanwendung heraus, die App Katwarn ist aber ebenso beliebt.

Meldet ein Landkreis seine Warnungen beispielsweise nur an Katwarn, werden sie Nina-Nutzern nicht angezeigt. "Das Bundesamt ist beauftragt, es technisch zu ermöglichen, dass jeder Bürger gewarnt wird, egal, welche App er auf dem Handy hat", sagte Unger. Beide Apps rangieren im Play Store im Bereich von einer Million Downloads.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 99,90€

MCCornholio 20. Aug 2018

Ohne App wird halt kein Geld verdient.

mannzi 20. Aug 2018

Sofern diese überhaupt noch/wieder existieren

mannzi 20. Aug 2018

Wie du sagst, der Fokus darauf ist schlecht. Es sollte halt vom allgemeingültigen...

anonym 20. Aug 2018

nur, dass das system für letztere eben schon läuft. in der hinsicht machts auch keinen...

Tautologiker 20. Aug 2018

"Dieses Hochwasser wurde Ihnen präsentiert von Bauhaus -- Wenn's gut werden muss." SCNR.


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /