Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem bei Hochwasser soll die Bevölkerung schneller informiert werden.
Unter anderem bei Hochwasser soll die Bevölkerung schneller informiert werden. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das deutsche Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sucht nach Lösungen, um im Ernstfall die Bevölkerung besser informieren zu können. Wie BBK-Chef Christoph Unger der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) im Interview mitgeteilt hat, sollen dafür auch digitale Werbetafeln genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Projektmanager für Softwareprojekte (m/w/d)
    SENSIS GmbH, Viersen
  2. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
Detailsuche

"Wir schließen derzeit mit Anbietern digitaler Reklametafeln Vereinbarungen, damit wir auch darauf Warnungen anzeigen lassen können", erklärte Unger der NOZ. Im Ernstfall würde die Werbung also einer Warnmeldung weichen, oder diese zumindest parallel mit anzeigen. Auf diese Weise dürften Warnungen, etwa bei Unwettern oder anderen Katastrophen, von vielen schneller wahrgenommen werden. Zu den technischen Hintergründen der Vereinbarungen äußert sich Unger nicht.

Warnmeldungen für verschiedene Smartphone-Apps sollen vereinheitlicht werden

Zudem soll das BBK Warnmeldungen auf Smartphones vereinheitlichen. Bisher gibt es verschiedene Apps, die je nach Landkreis unterschiedlich mit Informationen versorgt werden. So gibt das BBK mit Nina eine eigene Warnanwendung heraus, die App Katwarn ist aber ebenso beliebt.

Meldet ein Landkreis seine Warnungen beispielsweise nur an Katwarn, werden sie Nina-Nutzern nicht angezeigt. "Das Bundesamt ist beauftragt, es technisch zu ermöglichen, dass jeder Bürger gewarnt wird, egal, welche App er auf dem Handy hat", sagte Unger. Beide Apps rangieren im Play Store im Bereich von einer Million Downloads.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MCCornholio 20. Aug 2018

Ohne App wird halt kein Geld verdient.

mannzi 20. Aug 2018

Sofern diese überhaupt noch/wieder existieren

mannzi 20. Aug 2018

Wie du sagst, der Fokus darauf ist schlecht. Es sollte halt vom allgemeingültigen...

anonym 20. Aug 2018

nur, dass das system für letztere eben schon läuft. in der hinsicht machts auch keinen...

Tautologiker 20. Aug 2018

"Dieses Hochwasser wurde Ihnen präsentiert von Bauhaus -- Wenn's gut werden muss." SCNR.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /