• IT-Karriere:
  • Services:

Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem bei Hochwasser soll die Bevölkerung schneller informiert werden.
Unter anderem bei Hochwasser soll die Bevölkerung schneller informiert werden. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das deutsche Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sucht nach Lösungen, um im Ernstfall die Bevölkerung besser informieren zu können. Wie BBK-Chef Christoph Unger der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) im Interview mitgeteilt hat, sollen dafür auch digitale Werbetafeln genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen

"Wir schließen derzeit mit Anbietern digitaler Reklametafeln Vereinbarungen, damit wir auch darauf Warnungen anzeigen lassen können", erklärte Unger der NOZ. Im Ernstfall würde die Werbung also einer Warnmeldung weichen, oder diese zumindest parallel mit anzeigen. Auf diese Weise dürften Warnungen, etwa bei Unwettern oder anderen Katastrophen, von vielen schneller wahrgenommen werden. Zu den technischen Hintergründen der Vereinbarungen äußert sich Unger nicht.

Warnmeldungen für verschiedene Smartphone-Apps sollen vereinheitlicht werden

Zudem soll das BBK Warnmeldungen auf Smartphones vereinheitlichen. Bisher gibt es verschiedene Apps, die je nach Landkreis unterschiedlich mit Informationen versorgt werden. So gibt das BBK mit Nina eine eigene Warnanwendung heraus, die App Katwarn ist aber ebenso beliebt.

Meldet ein Landkreis seine Warnungen beispielsweise nur an Katwarn, werden sie Nina-Nutzern nicht angezeigt. "Das Bundesamt ist beauftragt, es technisch zu ermöglichen, dass jeder Bürger gewarnt wird, egal, welche App er auf dem Handy hat", sagte Unger. Beide Apps rangieren im Play Store im Bereich von einer Million Downloads.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 29,99€
  3. (-72%) 8,50€

MCCornholio 20. Aug 2018

Ohne App wird halt kein Geld verdient.

mannzi 20. Aug 2018

Sofern diese überhaupt noch/wieder existieren

mannzi 20. Aug 2018

Wie du sagst, der Fokus darauf ist schlecht. Es sollte halt vom allgemeingültigen...

anonym 20. Aug 2018

nur, dass das system für letztere eben schon läuft. in der hinsicht machts auch keinen...

Tautologiker 20. Aug 2018

"Dieses Hochwasser wurde Ihnen präsentiert von Bauhaus -- Wenn's gut werden muss." SCNR.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /