Abo
  • Services:

Better Portable Graphics: Neues Bildformat soll JPEG ablösen

Das neue Dateiformat Better Portable Graphics (BPG) von Fabrice Bellard soll JPEGs ablösen. Bei gleicher Dateigröße sind BPG-Dateien qualitativ besser. Für die Anzeige im Webbrowser sind keine aufwendigen Plugins, sondern nur etwas Javascript erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Links BPG und rechts JPEG bei gleicher Dateigröße
Links BPG und rechts JPEG bei gleicher Dateigröße (Bild: Fabrice Bellard)

Fabrice Bellard hat mit dem Better Portable Graphics (BPG) eine Alternative zum JPEG-Format vorgestellt, das sowohl verlustlose als auch verlustbehaftete Kompressionen beherrscht. Der französische Softwareentwickler war der erste Entwickler von FFmpeg, einer Open-Source-Software für Audio- und Videokompression.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

BPG basiert auf High Efficiency Video Coding (HEVC), das auch als H.265 bekannt und für die Videokompression gedacht ist. Neben RGB und CMYK werden weitere Farbräume unterstützt. Einen optionalen Alphakanal für Transparenzen gibt es ebenfalls. Die Farbtiefe reicht von 8 bis 14 Bit pro Kanal. In die Bilder können Metadaten wie EXIF, ICC und XMP eingebettet werden, um Zusatzinformationen zu hinterlassen.

Die mit BPG erzeugten Dateien sind nicht nur recht klein: Bei gleicher Dateigröße sind sie JPEGs qualitativ deutlich überlegen. Kompressionsartefakte sind zwar auch bei BPGs verlustbehafteter Kompression zu beobachten, doch sind diese eher subtil, wie einige Beispiele auf der Website des Projekts zeigen.

Javascript erlaubt Darstellung im Browser

Es gab schon viele Versuche, angestammte Dateiformate zu ersetzen. Diese krankten meist an mangelnder Softwareunterstützung. Bei BPG kann zumindest fast jeder moderne Webbrowser mit einem kleinen Javascript-basiertem Decoder (gzipped 72 KByte) die Dateien anzeigen. Das klappt beispielsweise auch auf mobilen Geräten mit iOS, wie Golem.de testete. Komplizierter ist derzeit die Erzeugung von BPG-Dateien. Sie lassen sich nur mit Kommandozeilentools generieren.

Der BPG Decoder zur Darstellung der Bilder im Browser wurde unter der BSD-Lizenz veröffentlicht. Die Encoding-Bibliothek zum Erzeugen der Bilder basiert auf einem modifizierten FFmpeg. Dieser wurde unter der GNU Lesser General Public License (2.1) veröffentlicht, während der restliche Teil des Decoders unter der BSD-Lizenz steht.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

zZz 12. Dez 2014

Polyfills sind mMn. aber gerade für Browser, die eine Feature nicht haben bzw. auch nicht...

david_rieger 10. Dez 2014

Was soll denn daran Stuss sein? Jede halbwegs gut besuchte Seite erzeugt über Drittserver...

AgatePalim 10. Dez 2014

Ja, youtube unterstützt auch ältere Browser die das Format nicht kennen, komm drüber...

M.P. 10. Dez 2014

... Ein Satz zum Genießen ;-)

Top-OR 09. Dez 2014

Auch wenn das bestimmt Ironie war, denke ich, dass du formal gesehen, recht hast: Ein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /