Abo
  • Services:

Better Place: Elektroauto-Startup gibt auf

Better Place ist am Ende. Das Unternehmen wollte die Autoindustrie umkrempeln und hatte in einigen Ländern, darunter Dänemark und Israel, mit Elektroautos von Renault sowie Ladestationen versucht, Kunden zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Better-Place-Gründer Shai Agassi auf der IAA 2009
Better-Place-Gründer Shai Agassi auf der IAA 2009 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Startup Better Place hat nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Associated Press in Israel die Liquidierung des Unternehmens angekündigt. Es soll in den rund fünf Jahren seines Bestehens rund 850 Millionen US-Dollar von zahlreichen Investoren wie General Electric Co., HSBC, Israel Corp, Morgan Stanley und Ofer Brothers erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Better Place wurde vom ehemaligen SAP-Manager Shai Agassi gegründet und kooperierte mit Renault, von dem die Elektroautos stammen. Der Renault Fluence Z.E. wurde ohne Akku verkauft. Dadurch ist der Einstieg in die Elektromobilität für den Kunden relativ preiswert. Das Better-Place-Geschäftsmodell sah vor, dass der Energiespeicher Eigentum des Infrastrukturbetreibers bleibt. Bei diesem schließt der Kunde ein Abonnement für eine bestimmte Kilometerzahl im Monat ab.

Die Akkus können über die Ladestationen von Better Place geladen werden. Später sollten auch vollautomatische Akkuwechselstationen eingesetzt werden. Sie sollten den erschöpften Akku gegen ein geladenes Exemplar austauschen, damit der Fahrer den Ladevorgang nicht abwarten muss.

Zunächst sollte das Konzept in Ländern wie Dänemark, Japan, Israel und auf der Inselkette Hawaii etabliert werden, wo die Autofahrer in der Regel kürzere Wege zurücklegen müssen. Auf Hawaii wurden beispielsweise rund 130 Ladestationen eingerichtet, die aber im März 2013 verkauft wurden, um die Kosten zu reduzieren. Das Unternehmen beschloss, sich zunächst auf Dänemark und Israel konzentrieren.

Nach einem Bericht der Website Cnet schlugen Versuche fehl, neues Kapital aufzubringen, als im November 2012 nach Angaben des 30-prozentigen Teilhabers Israel Corp Verluste von 561,5 Millionen US-Dollar angehäuft worden waren und weitere Defizite erwartet wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€

Sniperschorsch 31. Mai 2013

Das stimmt leider nicht. Je mehr Antriebsleistung.notwendig.ist desto eher.schaltet ein...

Sniperschorsch 31. Mai 2013

Ja das Thema schlechthin, wieviel Kraftstoff ein Hybrid einspart. Bei uns haben ganze...

Bouncy 29. Mai 2013

Wenn "die Welt" dann das Doppelte verdient kann sie mit leben...

Picoger 28. Mai 2013

Also bei in Düsseldorf gibt es eigene Parkplätze. Spontan fällt mir das Parkhaus am...

im-Kern-gehts-um 27. Mai 2013

sehr schade


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /