• IT-Karriere:
  • Services:

Better Business Bureau: AT&T muss Fake-5G-Werbung aufgeben

LTE in der höchsten Ausbaustufe ist kein 5G, hat eine Werbeaufsicht entschieden. AT&T muss reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von AT&T
Werbung von AT&T (Bild: AT&T/Screenshot: Golem.de)

Die Werbeaufsicht Better Business Bureau (BBB) hat entschieden, dass der Mobilfunkbetreiber AT&T sein 4G-Netz nicht mehr als "5G Evolution" und "5G Evolution, The First Step to 5G" bewerben kann. Wie das Wall Street Journal berichtet, wird AT&T die Werbung einstellen. AT&T wird aber weiterhin "5GE" auf Smartphones anzeigen, sagte ein Unternehmenssprecher, da die Entscheidung nur für Werbeanzeigen gelte.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Das "Gremium stellte fest, dass beide Behauptungen vernünftige Verbraucher auf dem Irrweg führen zu glauben, dass AT&T ein 5G-Netzwerk anbietet, und empfiehlt, die Behauptungen einzustellen", sagte der Vorstand. Bei der Beschwerde "und im Berufungsverfahren wurde nicht bestritten, dass das AT & T-Netzwerk kein 5G-Netzwerk ist."

AT&T ist mit der Begründung nicht einverstanden, wird aber die Entscheidung als Unterstützer des Selbstregulierungsprozesses einhalten, sagte ein Sprecher.

Sprint verklagte AT&T im Februar 2019 wegen falscher Werbung zu 5G. Die Klage wurde im April 2019 beigelegt, sagte eine Sprecherin von T-Mobile, das im vergangenen Monat die Übernahme von Sprint abgeschlossen hatte. Sie lehnte es ab, näher darauf einzugehen.

Bei "5G Evolution" handelt es sich tatsächlich um LTE Advanced Pro, auch 4.5G genannt. Alle Termini, die AT&T genannt hatte, weisen darauf hin. LTE Advanced Pro folgt der Standardisierung nach 3GPP Release 12 im Release 13/14, folgt aber dem LTE-Technologie-Pfad. Dabei geht es um Carrier Aggregation über dreifach bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung als 64 QAM. Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2x2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lässt sich so mit dem verfügbaren Spektrum mehr als 1 Gigabit pro Sekunde übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

southy 22. Mai 2020

Ich bin mir ziemlich sicher dass den gleichen Trick einer der US-Netzbetreiber schon vor...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /