Abo
  • Services:

Betrugsvorwurf: US-Börsenaufsicht verlangt Abtritt von Elon Musk

Die US-Börsenaufsicht wirft Tesla-Chef Elon Musk vor, seine Aktionäre mit einem Tweet zum möglichen Rückzug von der Börse irregeführt zu haben. Sie fordert zudem, Musk solle keine Aktiengesellschaft mehr leiten dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Musk bekommt Ärger mit der Börsenaufsicht.
Tesla-Chef Musk bekommt Ärger mit der Börsenaufsicht. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Die US-Wertpapieraufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC) hat Klage gegen Elon Musk wegen Betrugs eingereicht. Der Tesla-Chef soll zudem von seinem Posten abberufen werden und nicht länger eine Aktiengesellschaft führen dürfen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Die SEC wirft Musk vor, "eine Reihe von falschen und irreführenden Aussagen gemacht zu haben". Hintergrund ist ein Tweet Musks aus dem August 2018, in dem dieser einen möglichen Rückzug von der Börse ankündigte: Er habe die Finanzierung eines Firmenübernahmeangebots gesichert.

Die SEC schreibt in ihrer Klage: "Musk machte seine falschen und irreführenden öffentlichen Aussagen zu Tesla mitten am aktiven Handelstag mit seinem privaten Smartphone. Er diskutierte den Inhalt der Aussagen mit niemand anderem, bevor er sie an seine über 22 Millionen Twitter-Follower und alle anderen mit Internetzugang veröffentlichte. Er teilte der Nasdaq auch nicht mit, dass er beabsichtige, diese öffentliche Ankündigung zu machen, wie es die Nasdaq-Regeln erfordern."

Der Aktienkurs Teslas verlor nach Bekanntwerden der Klage zehn Prozent seines Wertes.

Musk kommentierte in der New York Times: "Diese ungerechtfertigte Aktion der SEC hinterlässt bei mir tiefe Trauer und Enttäuschung. Ich habe immer im besten Interesse der Wahrheit, der Transparenz und der Anleger gehandelt. Integrität ist der wichtigste Wert in meinem Leben, und die Fakten werden zeigen, dass ich diesen in keiner Weise gefährdet habe."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. bei Alternate bestellen

FreiGeistler 06. Okt 2018 / Themenstart

Der Titel + der Text ich habe Tränen gelacht! Danke dafür :-)

Der Supporter 30. Sep 2018 / Themenstart

Jetzt können alle mal einen Gang runterschalten. Der Deal mit der SEC ist durch, Musk...

Muhaha 29. Sep 2018 / Themenstart

Sobald er seiner Posten enthoben wird, hat er genug Zeit, sich entsprechende Gedanken zu...

tingelchen 28. Sep 2018 / Themenstart

Apfelbaum 28. Sep 2018 / Themenstart

Nach deiner Vorstellung hätte Tesla nie existiert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /