Abo
  • IT-Karriere:

Betrugsvorwurf: US-Börsenaufsicht verlangt Abtritt von Elon Musk

Die US-Börsenaufsicht wirft Tesla-Chef Elon Musk vor, seine Aktionäre mit einem Tweet zum möglichen Rückzug von der Börse irregeführt zu haben. Sie fordert zudem, Musk solle keine Aktiengesellschaft mehr leiten dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Musk bekommt Ärger mit der Börsenaufsicht.
Tesla-Chef Musk bekommt Ärger mit der Börsenaufsicht. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Die US-Wertpapieraufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC) hat Klage gegen Elon Musk wegen Betrugs eingereicht. Der Tesla-Chef soll zudem von seinem Posten abberufen werden und nicht länger eine Aktiengesellschaft führen dürfen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Die SEC wirft Musk vor, "eine Reihe von falschen und irreführenden Aussagen gemacht zu haben". Hintergrund ist ein Tweet Musks aus dem August 2018, in dem dieser einen möglichen Rückzug von der Börse ankündigte: Er habe die Finanzierung eines Firmenübernahmeangebots gesichert.

Die SEC schreibt in ihrer Klage: "Musk machte seine falschen und irreführenden öffentlichen Aussagen zu Tesla mitten am aktiven Handelstag mit seinem privaten Smartphone. Er diskutierte den Inhalt der Aussagen mit niemand anderem, bevor er sie an seine über 22 Millionen Twitter-Follower und alle anderen mit Internetzugang veröffentlichte. Er teilte der Nasdaq auch nicht mit, dass er beabsichtige, diese öffentliche Ankündigung zu machen, wie es die Nasdaq-Regeln erfordern."

Der Aktienkurs Teslas verlor nach Bekanntwerden der Klage zehn Prozent seines Wertes.

Musk kommentierte in der New York Times: "Diese ungerechtfertigte Aktion der SEC hinterlässt bei mir tiefe Trauer und Enttäuschung. Ich habe immer im besten Interesse der Wahrheit, der Transparenz und der Anleger gehandelt. Integrität ist der wichtigste Wert in meinem Leben, und die Fakten werden zeigen, dass ich diesen in keiner Weise gefährdet habe."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,94€ (bei Mindfactory.de)
  2. (u. a. Akkuschrauber, Schlagbohrschrauber, Handkreissägen)
  3. (u. a. Multitools ab 46,99€)
  4. (u. a. Akku Tacker für 41,99€, Heißklebestift für 21,99€, Multischleifer für 62,99€)

FreiGeistler 06. Okt 2018

Der Titel + der Text ich habe Tränen gelacht! Danke dafür :-)

Der Supporter 30. Sep 2018

Jetzt können alle mal einen Gang runterschalten. Der Deal mit der SEC ist durch, Musk...

Muhaha 29. Sep 2018

Sobald er seiner Posten enthoben wird, hat er genug Zeit, sich entsprechende Gedanken zu...

tingelchen 28. Sep 2018

Apfelbaum 28. Sep 2018

Nach deiner Vorstellung hätte Tesla nie existiert...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /