Abo
  • Services:

Betrugsvorwurf: US-Börsenaufsicht verlangt Abtritt von Elon Musk

Die US-Börsenaufsicht wirft Tesla-Chef Elon Musk vor, seine Aktionäre mit einem Tweet zum möglichen Rückzug von der Börse irregeführt zu haben. Sie fordert zudem, Musk solle keine Aktiengesellschaft mehr leiten dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Musk bekommt Ärger mit der Börsenaufsicht.
Tesla-Chef Musk bekommt Ärger mit der Börsenaufsicht. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Die US-Wertpapieraufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC) hat Klage gegen Elon Musk wegen Betrugs eingereicht. Der Tesla-Chef soll zudem von seinem Posten abberufen werden und nicht länger eine Aktiengesellschaft führen dürfen.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Die SEC wirft Musk vor, "eine Reihe von falschen und irreführenden Aussagen gemacht zu haben". Hintergrund ist ein Tweet Musks aus dem August 2018, in dem dieser einen möglichen Rückzug von der Börse ankündigte: Er habe die Finanzierung eines Firmenübernahmeangebots gesichert.

Die SEC schreibt in ihrer Klage: "Musk machte seine falschen und irreführenden öffentlichen Aussagen zu Tesla mitten am aktiven Handelstag mit seinem privaten Smartphone. Er diskutierte den Inhalt der Aussagen mit niemand anderem, bevor er sie an seine über 22 Millionen Twitter-Follower und alle anderen mit Internetzugang veröffentlichte. Er teilte der Nasdaq auch nicht mit, dass er beabsichtige, diese öffentliche Ankündigung zu machen, wie es die Nasdaq-Regeln erfordern."

Der Aktienkurs Teslas verlor nach Bekanntwerden der Klage zehn Prozent seines Wertes.

Musk kommentierte in der New York Times: "Diese ungerechtfertigte Aktion der SEC hinterlässt bei mir tiefe Trauer und Enttäuschung. Ich habe immer im besten Interesse der Wahrheit, der Transparenz und der Anleger gehandelt. Integrität ist der wichtigste Wert in meinem Leben, und die Fakten werden zeigen, dass ich diesen in keiner Weise gefährdet habe."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

FreiGeistler 06. Okt 2018 / Themenstart

Der Titel + der Text ich habe Tränen gelacht! Danke dafür :-)

Der Supporter 30. Sep 2018 / Themenstart

Jetzt können alle mal einen Gang runterschalten. Der Deal mit der SEC ist durch, Musk...

Muhaha 29. Sep 2018 / Themenstart

Sobald er seiner Posten enthoben wird, hat er genug Zeit, sich entsprechende Gedanken zu...

tingelchen 28. Sep 2018 / Themenstart

Apfelbaum 28. Sep 2018 / Themenstart

Nach deiner Vorstellung hätte Tesla nie existiert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /