Betrugsverdacht: Amazon nimmt zahlreiche Aukey-Produkte aus dem Programm

Amazon hat viele Produkte von Aukey aus dem Sortiment genommen. Experten vermuten, dass es um Rezensionsbetrug gehen könnte.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Amazon verschickt aktuell kaum noch Produkte von Aukey.
Amazon verschickt aktuell kaum noch Produkte von Aukey. (Bild: RONNY HARTMANN via Getty Images)

Produkte des chinesischen Zubehörherstellers Aukey sind im Onlineshop von Händler Amazon kaum noch zu bekommen. Offizielle Gründe gibt es dafür bisher nicht. Experten vermuten jedoch, dass Aukey wegen Manipulation von Kundenrezensionen vom Handel via Amazon ausgeschlossen worden sein könnte.

Amazon selbst wollte auf Anfrage der Website Heise Online keine Stellungnahme zur Situation abgeben. Ein Sprecher verwies jedoch darauf, dass man daran arbeite, seinen Kunden ein positives Nutzungserlebnis zu bieten. Dazu gehöre unter anderem die Wahrung von Produkt-Authentizität und die Echtheit von Bewertungen.

In den USA nahm Amazon laut Techcrunch den gesamten Marketplace-Shop von Aukey vom Netz. Andere chinesische Hersteller wie Mpower sind dem Anschein nach ebenfalls von dieser Maßnahme betroffen. Auch gegenüber Techcrunch verwies Amazon auf Anfrage lediglich auf seine strengen Bestimmungen für Händler und Produktbewertungen.

Aukey-Produkte waren äußerst gefragt

Das Zubehör des Herstellers Aukey gehörte bei Amazon lange zu den meistgekauften Produkten aus dieser Kategorie. Das Unternehmen bietet vor allem Adapter, Kopfhörer, Ladegeräte, Powerbanks, Tastaturen und ähnliche Technik-Artikel an.

Das Analyse-Unternehmen Marketpulse geht davon aus, dass Amazon bereits seit Ende April 2021 im großen Stil gegen Händler aus Fernost vorgeht, die ihre Produkte mit gefälschten Bewertungen aufwerten. Laut Techcrunch macht sich in chinesischen Händler-Foren des sozialen Netzwerks Wechat entsprechende Unruhe breit. Amazons aktuelles Vorgehen übersteige den Rahmen bisheriger Maßnahmen dieser Art.

Der Online-Händler kämpft seit Jahren gegen das wachsende Problem erkaufter Rezensionen, die vor allem bei chinesischen Produktanbietern häufig eingesetzt werden. Die Hersteller bieten Kunden dabei teilweise Boni oder die Erstattung des Kaufbetrags an, wenn diese ihre Produkte im Gegenzug wohlwollend bewerten.

Rezensionsbetrug ist ein weltweites Geschäft

Aus dem Betrug hat sich längst ein weltweit organisiertes Geschäftsmodell entwickelt. Illegale Agenturen vermitteln dabei zwischen Händlern und Rezensionsfälschern. Erst 2020 hatte Amazon in Großbritannien rund 20.000 Fake-Reviews gelöscht. Datenbank-Leaks legten in jüngerer Vergangenheit mehrfach die weitreichenden Netzwerke des Rezensionsbetrugs offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 19. Mai 2021

bol gab/gibt es doch auch in DE? Bertelsmann...

Caffenicotiak 19. Mai 2021

Oder es sind von Grund auf verschiedene Produkte auf einer Artikelseite zusammengefasst...

Anonymer Nutzer 18. Mai 2021

Hab einen Bluetooth-Empfänger für meinen Audio-Receiver gekauft, damit ich Laptop und...

Termuellinator 18. Mai 2021

Es ist mir schon lange ein Rätsel, wieso Rezessionen direkt nach Kauf überhaupt möglich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Jugendschutz: Google macht Porno- und Gewaltdarstellungen unscharf
    Jugendschutz
    Google macht Porno- und Gewaltdarstellungen unscharf

    Der Suchmaschinenkonzern Google will das Surfen für Kinder sicherer machen. Die neue Standardeinstellung lässt sich aber problemlos ändern.

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /