Betrugsverdacht: Amazon nimmt zahlreiche Aukey-Produkte aus dem Programm

Amazon hat viele Produkte von Aukey aus dem Sortiment genommen. Experten vermuten, dass es um Rezensionsbetrug gehen könnte.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Amazon verschickt aktuell kaum noch Produkte von Aukey.
Amazon verschickt aktuell kaum noch Produkte von Aukey. (Bild: RONNY HARTMANN via Getty Images)

Produkte des chinesischen Zubehörherstellers Aukey sind im Onlineshop von Händler Amazon kaum noch zu bekommen. Offizielle Gründe gibt es dafür bisher nicht. Experten vermuten jedoch, dass Aukey wegen Manipulation von Kundenrezensionen vom Handel via Amazon ausgeschlossen worden sein könnte.

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
Detailsuche

Amazon selbst wollte auf Anfrage der Website Heise Online keine Stellungnahme zur Situation abgeben. Ein Sprecher verwies jedoch darauf, dass man daran arbeite, seinen Kunden ein positives Nutzungserlebnis zu bieten. Dazu gehöre unter anderem die Wahrung von Produkt-Authentizität und die Echtheit von Bewertungen.

In den USA nahm Amazon laut Techcrunch den gesamten Marketplace-Shop von Aukey vom Netz. Andere chinesische Hersteller wie Mpower sind dem Anschein nach ebenfalls von dieser Maßnahme betroffen. Auch gegenüber Techcrunch verwies Amazon auf Anfrage lediglich auf seine strengen Bestimmungen für Händler und Produktbewertungen.

Aukey-Produkte waren äußerst gefragt

Das Zubehör des Herstellers Aukey gehörte bei Amazon lange zu den meistgekauften Produkten aus dieser Kategorie. Das Unternehmen bietet vor allem Adapter, Kopfhörer, Ladegeräte, Powerbanks, Tastaturen und ähnliche Technik-Artikel an.

Das Analyse-Unternehmen Marketpulse geht davon aus, dass Amazon bereits seit Ende April 2021 im großen Stil gegen Händler aus Fernost vorgeht, die ihre Produkte mit gefälschten Bewertungen aufwerten. Laut Techcrunch macht sich in chinesischen Händler-Foren des sozialen Netzwerks Wechat entsprechende Unruhe breit. Amazons aktuelles Vorgehen übersteige den Rahmen bisheriger Maßnahmen dieser Art.

Der Online-Händler kämpft seit Jahren gegen das wachsende Problem erkaufter Rezensionen, die vor allem bei chinesischen Produktanbietern häufig eingesetzt werden. Die Hersteller bieten Kunden dabei teilweise Boni oder die Erstattung des Kaufbetrags an, wenn diese ihre Produkte im Gegenzug wohlwollend bewerten.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Rezensionsbetrug ist ein weltweites Geschäft

Aus dem Betrug hat sich längst ein weltweit organisiertes Geschäftsmodell entwickelt. Illegale Agenturen vermitteln dabei zwischen Händlern und Rezensionsfälschern. Erst 2020 hatte Amazon in Großbritannien rund 20.000 Fake-Reviews gelöscht. Datenbank-Leaks legten in jüngerer Vergangenheit mehrfach die weitreichenden Netzwerke des Rezensionsbetrugs offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

forenuser 19. Mai 2021 / Themenstart

bol gab/gibt es doch auch in DE? Bertelsmann...

Caffenicotiak 19. Mai 2021 / Themenstart

Oder es sind von Grund auf verschiedene Produkte auf einer Artikelseite zusammengefasst...

Albatros 18. Mai 2021 / Themenstart

Hab einen Bluetooth-Empfänger für meinen Audio-Receiver gekauft, damit ich Laptop und...

Termuellinator 18. Mai 2021 / Themenstart

Es ist mir schon lange ein Rätsel, wieso Rezessionen direkt nach Kauf überhaupt möglich...

Profi_in_allem 18. Mai 2021 / Themenstart

Am schlimmsten sind die Vine Rezensionen. Wall of Text mit Null Inhalt und 5 Sterne. Für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /