• IT-Karriere:
  • Services:

Betrugsverdacht: Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

Nach vermehrten Betrugsfällen sperrt Amazon nun Marketplace-Konten grundlos. Wer die Bankverbindung oder den Rechner wechselt, ist bereits verdächtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon
Amazon (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon sperrt Marketplace-Händlern das Nutzerkonto, wenn diese ihre Bankverbindung ändern oder der Nutzer sich von einem anderen Rechner einloggen will. Das berichtet das Magazin OnlinehändlerNews des Händlerbunds, der nach eigenem Bekunden mehrheitlich Mitglieder aus kleinen und mittelständischen Unternehmen hat.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

Ein Händler hatte sein Geschäftskonto zu einer anderen Bank verlegt und wurde daraufhin gesperrt, teilte ein Betroffener OnlinehändlerNews mit. Die Kosten für das Marketplace-Nutzerkonto würden aber weiter berechnet. Wer so seine Geschäftsgrundlage entzogen bekommt, sieht sich auf anderen Handelsplattformen wie Ebay um, um dort seinen Shop weiterzubetreiben.

Im Sellercentral-Forum des Konzerns berichtet ein weiterer Betroffener, "sich von einem anderen Rechner eingeloggt" zu haben und "prompt (wurde) die Verkaufsberechtigung wegen eines angeblich unberechtigten Zugriffs entzogen". Der Amazon-Kundenservice habe darauf verwiesen, die Anfrage an die Performance-Abteilung weiterzuleiten. "Seitdem haben wir nichts mehr gehört."

Andere Betroffene vermuten, dass Amazon selbst technische Probleme habe und die ungerechtfertigten Sperrungen bald beendet würden.

Statt Betrüger zu jagen, werden alle gesperrt

Im November 2016 wurde berichtet, dass wieder vermehrt betrügerische Marketplace-Anbieter neue Produkte für sehr wenig Geld anbieten, teilweise für weniger als die Hälfte des üblichen Preises. Im Vorfeld wird zur Kontaktaufnahme über eine E-Mail-Adresse aufgefordert. Die Bezahlung soll nicht über das Amazon-Konto abgewickelt werden, sondern über Bezahldienste wie Paypal, Western Union oder Paysafe. Das Geld ist dann weg, die Konten verschwinden schnell wieder.

Die Süddeutsche Zeitung berichtete von einem IT-Händler aus Nordrhein-Westfalen, der Opfer eines Hacker-Angriffs geworden ist. Er hatte eine Phishing-Mail geöffnet und Hackern somit Zugriff auf seinen Computer gewährt. Damit erhielten sie das Kennwort für sein Amazon-Marketplace-Konto und boten darauf Produkte an, die sie nicht auslieferten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

ex-Amazoner 26. Mai 2017

Es zeigt eben, dass die Mitarbeiterinnen keine konkreten Beweise haben, dass die...

mikeone 25. Mai 2017

2FA für Händler gibt es ja bereits.

mikeone 25. Mai 2017

Wenn es weniger als 700¤ Geldeingang sind, bleibt es dennoch kostenfrei: es fallen...

HiddenX 24. Mai 2017

Sicher, dass der Händler nicht "Vor Kauf kontaktieren an seriöser@händler.nil" hieß? Das...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2017

Ein System, das über Jahre läuft: gleiche Lieferadresse gleiche Bankverbindung gleiche...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
    •  /