• IT-Karriere:
  • Services:

Betrugsverdacht: Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

Nach vermehrten Betrugsfällen sperrt Amazon nun Marketplace-Konten grundlos. Wer die Bankverbindung oder den Rechner wechselt, ist bereits verdächtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon
Amazon (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon sperrt Marketplace-Händlern das Nutzerkonto, wenn diese ihre Bankverbindung ändern oder der Nutzer sich von einem anderen Rechner einloggen will. Das berichtet das Magazin OnlinehändlerNews des Händlerbunds, der nach eigenem Bekunden mehrheitlich Mitglieder aus kleinen und mittelständischen Unternehmen hat.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt

Ein Händler hatte sein Geschäftskonto zu einer anderen Bank verlegt und wurde daraufhin gesperrt, teilte ein Betroffener OnlinehändlerNews mit. Die Kosten für das Marketplace-Nutzerkonto würden aber weiter berechnet. Wer so seine Geschäftsgrundlage entzogen bekommt, sieht sich auf anderen Handelsplattformen wie Ebay um, um dort seinen Shop weiterzubetreiben.

Im Sellercentral-Forum des Konzerns berichtet ein weiterer Betroffener, "sich von einem anderen Rechner eingeloggt" zu haben und "prompt (wurde) die Verkaufsberechtigung wegen eines angeblich unberechtigten Zugriffs entzogen". Der Amazon-Kundenservice habe darauf verwiesen, die Anfrage an die Performance-Abteilung weiterzuleiten. "Seitdem haben wir nichts mehr gehört."

Andere Betroffene vermuten, dass Amazon selbst technische Probleme habe und die ungerechtfertigten Sperrungen bald beendet würden.

Statt Betrüger zu jagen, werden alle gesperrt

Im November 2016 wurde berichtet, dass wieder vermehrt betrügerische Marketplace-Anbieter neue Produkte für sehr wenig Geld anbieten, teilweise für weniger als die Hälfte des üblichen Preises. Im Vorfeld wird zur Kontaktaufnahme über eine E-Mail-Adresse aufgefordert. Die Bezahlung soll nicht über das Amazon-Konto abgewickelt werden, sondern über Bezahldienste wie Paypal, Western Union oder Paysafe. Das Geld ist dann weg, die Konten verschwinden schnell wieder.

Die Süddeutsche Zeitung berichtete von einem IT-Händler aus Nordrhein-Westfalen, der Opfer eines Hacker-Angriffs geworden ist. Er hatte eine Phishing-Mail geöffnet und Hackern somit Zugriff auf seinen Computer gewährt. Damit erhielten sie das Kennwort für sein Amazon-Marketplace-Konto und boten darauf Produkte an, die sie nicht auslieferten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Noblechairs Hero Limited Gaming-Stuhl für 299€, Intel Core i9-9900K 3,6 GHz für...
  2. 99,90€ statt 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)

ex-Amazoner 26. Mai 2017

Es zeigt eben, dass die Mitarbeiterinnen keine konkreten Beweise haben, dass die...

mikeone 25. Mai 2017

2FA für Händler gibt es ja bereits.

mikeone 25. Mai 2017

Wenn es weniger als 700¤ Geldeingang sind, bleibt es dennoch kostenfrei: es fallen...

HiddenX 24. Mai 2017

Sicher, dass der Händler nicht "Vor Kauf kontaktieren an seriöser@händler.nil" hieß? Das...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2017

Ein System, das über Jahre läuft: gleiche Lieferadresse gleiche Bankverbindung gleiche...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /