Betrugsverdacht: Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

Nach vermehrten Betrugsfällen sperrt Amazon nun Marketplace-Konten grundlos. Wer die Bankverbindung oder den Rechner wechselt, ist bereits verdächtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon
Amazon (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon sperrt Marketplace-Händlern das Nutzerkonto, wenn diese ihre Bankverbindung ändern oder der Nutzer sich von einem anderen Rechner einloggen will. Das berichtet das Magazin OnlinehändlerNews des Händlerbunds, der nach eigenem Bekunden mehrheitlich Mitglieder aus kleinen und mittelständischen Unternehmen hat.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Agile Solution Manager*in (m/w/d)
    Pax-Bank eG, Köln
Detailsuche

Ein Händler hatte sein Geschäftskonto zu einer anderen Bank verlegt und wurde daraufhin gesperrt, teilte ein Betroffener OnlinehändlerNews mit. Die Kosten für das Marketplace-Nutzerkonto würden aber weiter berechnet. Wer so seine Geschäftsgrundlage entzogen bekommt, sieht sich auf anderen Handelsplattformen wie Ebay um, um dort seinen Shop weiterzubetreiben.

Im Sellercentral-Forum des Konzerns berichtet ein weiterer Betroffener, "sich von einem anderen Rechner eingeloggt" zu haben und "prompt (wurde) die Verkaufsberechtigung wegen eines angeblich unberechtigten Zugriffs entzogen". Der Amazon-Kundenservice habe darauf verwiesen, die Anfrage an die Performance-Abteilung weiterzuleiten. "Seitdem haben wir nichts mehr gehört."

Andere Betroffene vermuten, dass Amazon selbst technische Probleme habe und die ungerechtfertigten Sperrungen bald beendet würden.

Statt Betrüger zu jagen, werden alle gesperrt

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im November 2016 wurde berichtet, dass wieder vermehrt betrügerische Marketplace-Anbieter neue Produkte für sehr wenig Geld anbieten, teilweise für weniger als die Hälfte des üblichen Preises. Im Vorfeld wird zur Kontaktaufnahme über eine E-Mail-Adresse aufgefordert. Die Bezahlung soll nicht über das Amazon-Konto abgewickelt werden, sondern über Bezahldienste wie Paypal, Western Union oder Paysafe. Das Geld ist dann weg, die Konten verschwinden schnell wieder.

Die Süddeutsche Zeitung berichtete von einem IT-Händler aus Nordrhein-Westfalen, der Opfer eines Hacker-Angriffs geworden ist. Er hatte eine Phishing-Mail geöffnet und Hackern somit Zugriff auf seinen Computer gewährt. Damit erhielten sie das Kennwort für sein Amazon-Marketplace-Konto und boten darauf Produkte an, die sie nicht auslieferten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ex-Amazoner 26. Mai 2017

Es zeigt eben, dass die Mitarbeiterinnen keine konkreten Beweise haben, dass die...

mikeone 25. Mai 2017

2FA für Händler gibt es ja bereits.

mikeone 25. Mai 2017

Wenn es weniger als 700¤ Geldeingang sind, bleibt es dennoch kostenfrei: es fallen...

HiddenX 24. Mai 2017

Sicher, dass der Händler nicht "Vor Kauf kontaktieren an seriöser@händler.nil" hieß? Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /