Abo
  • Services:

Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

Eine Betrugskampagne nutzt Sicherheitslücken im Stock-Browser von Android aus, um Nutzern Abofallen und Premiumdienste zuzuschieben. Die Betrüger bauen gefälschte Webshops auf, um legitim zu erscheinen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Auch Kinox.to verteilte betrügerische Anzeigen.
Auch Kinox.to verteilte betrügerische Anzeigen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Sicherheitsforscher des IT-Security-Dienstleisters ERNW haben ausgeklügelte Verfahren zur Verteilung von Abofallen und Wap-Fraud an Android-Geräte gefunden und ihre Forschung auf der Sicherheitskonferenz Troopers in Heidelberg vorgestellt. Demzufolge haben Betrüger zur Tarnung eigene, legitim aussehende Webshops aufgesetzt und Nutzern mit verwundbaren Geräten betrügerische Inhalte untergeschoben. Zu den betroffenen Webseiten gehörte auch Kinox.to. Die durch die Anzeigen und Premiumdienste anfallenden Kosten werden über die monatliche Handyrechnung abgerechnet.

Inhalt:
  1. Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
  2. Die Betreiber verstecken sich gut

Betroffen waren vor allem Nutzer älterer Android-Geräte, die noch den Android-Stock-Browser nutzen, bis hin zur Android-Version 4.3. Durch verschiedene Schwachstellen konnten die Angreifer die Same-Origin-Policy aushebeln, mit der eigentlich die Ausführung von fremdem Javascript-Code unterbunden werden soll. Konkret verwendet wurde unter anderem die Lücke mit der Bezeichnung CVE-2014-6041. Ähnliche Schwachstellen gibt es aber auch für moderne Browser immer wieder.

Um die Analyse zu erschweren und sich vor Werbenetzwerken wie Google seriös zu präsentieren, nutzten die Angreifer eigens eingerichtete Fake-Webshops, wenn Nutzer mit einem Desktop-Rechner auf die Seite zugriffen oder Smartphones sich über WLAN verbanden. Die betrügerischen Anzeigen wurden also nur ausgeliefert, wenn potenzielle Opfer von einem Smartphone über eine Mobilfunkverbindung auf die Seite zugriffen.

Gute Tarnung durch Fake-Shop

Diese Konstellation dürfte zumindest bei einer oberflächlichen Prüfung von Beschwerden häufig nicht nachgestellt werden und Ermittlungen so erschweren. "Der Webshop sah legitim aus - wir haben allerdings nie probiert, bei den Betrügern auch wirklich etwas zu bestellen", sagte Sven Nobis, Security-Analyst bei ERNW, Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Die betrügerischen Anzeigen wurden bei zahlreichen Webseiten eingebunden - vor allem bei illegalen Streamingportalen: "Bei bestimmten Webseiten wie Kinox.to wurden den Besuchern per Pop-up sehr häufig betrügerische Anzeigen untergeschoben, wenn sie die Seite mit dem Smartphone besucht haben", sagte Nobis.

Die betrügerischen Netzwerke nutzen dabei verschiedene Webseiten mit unterschiedlichen Domains für ihr Netzwerk, verwenden aber in großen Teilen den gleichen Code. Außerdem arbeiten die Betrüger mit unterschiedlichen Werbenetzwerken, meist werden die Anzeigen über Real-Time-Bidding bei der Versteigerung von Restplätzen bei der Werbevermarktung eingeschleust. Zur Abrechnung werden verschiedene Anbieter genutzt, laut Nobis zum Beispiel Mocopay.

Die Betreiber verstecken sich gut 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

crazypsycho 27. Mär 2017

Warum sollte man SMS deaktivieren? Sehe da keinen Sinn drin. Kollege nicht erreichbar...

azeu 27. Mär 2017

(Nelson)

Andre_af 27. Mär 2017

Bzgl. des Bagateldeliktes sehe ich das anders. Auch wenn es kein Klauen ist so sollte es...

ManuPhennic 26. Mär 2017

Es gibt auch grottige CAM Rips welche mit über 2 GB zu buche schlagen

__destruct() 25. Mär 2017

Hab die bisher nie für was anderes als sha256sum verwendet. Wenn ich sie stärker...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /