Abo
  • Services:

Die Betreiber verstecken sich gut

Die Verantwortlichen der Seite legen dabei Wert darauf, ihre Identität zu verbergen. Unter anderem nutzten sie Whois-Protection bei der Registrierung der Webseiten, der Standort der Server wird über Reverse-Proxys verschleiert.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Nachdem ein Nutzer erfolgreich betrogen wurde, bekommt er keine bösartigen Inhalte mehr angezeigt. Das erschwert die Recherche und Ursachenfindung, falls der Betrug festgestellt wird. Die Server der Betrüger sind zum größten Teil in den USA gehostet.

In dem Netzwerk fand sich aber auch eine deutsche Firma mit der Rechtsform einer Unternehmergesellschaft (UG). Den Sicherheitsforschern zufolge ist es wahrscheinlich, dass unbedarfte Personen als Strohmänner und -frauen für die Geschäftsführung der Unternehmen angeworben wurden. Der Geschäftsführer der Firma saß angeblich in Las Vegas, stammte aber vermutlich aus Rumänien.

Nervige Posten auf der Handyrechnung

Die Provider sind verpflichtet, Forderungen von Dritten auf die Mobilfunkrechnung zu setzen - Beschwerdeverfahren gegen betrügerische Unternehmen ziehen sich oft lange hin, so dass diese nicht einfach geblockt werden können. Kunden bleibt oft nur, sich selbst mit den Forderungen auseinanderzusetzen. Weil die Anbieter oft im Ausland sitzen, bedeutet das viel Arbeit bei geringen Erfolgsaussichten.

Mehrere Provider haben deshalb begonnen, für Zahlungen über die Mobilfunkrechnung das vom Onlinebanking bekannte SMS-TAN-Verfahren einzuführen. Auch wenn es bekannte Angriffsszenarien gegen SMS-TAN gibt, kann das Problem damit deutlich verringert werden. In Deutschland nutzen derzeit die Deutsche Telekom, Telefónica und Mobilcom/Debitel entsprechende Verfahren.

Nutzer können sich durch Updates schützen, allerdings sind diese nicht immer verfügbar. Der bislang letzte Universal-XSS-Bypass (CVE-2017-5006) für Android wurde am 25. Januar dieses Jahres gepatcht - viele Nutzer dürften das entsprechende Update aber noch nicht erhalten haben. Erst kürzlich hatte Google ein ähnliches Netzwerk stillgelegt.

 Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 8,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€

crazypsycho 27. Mär 2017

Warum sollte man SMS deaktivieren? Sehe da keinen Sinn drin. Kollege nicht erreichbar...

azeu 27. Mär 2017

(Nelson)

Andre_af 27. Mär 2017

Bzgl. des Bagateldeliktes sehe ich das anders. Auch wenn es kein Klauen ist so sollte es...

ManuPhennic 26. Mär 2017

Es gibt auch grottige CAM Rips welche mit über 2 GB zu buche schlagen

__destruct() 25. Mär 2017

Hab die bisher nie für was anderes als sha256sum verwendet. Wenn ich sie stärker...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /