• IT-Karriere:
  • Services:

Die Betreiber verstecken sich gut

Die Verantwortlichen der Seite legen dabei Wert darauf, ihre Identität zu verbergen. Unter anderem nutzten sie Whois-Protection bei der Registrierung der Webseiten, der Standort der Server wird über Reverse-Proxys verschleiert.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Liganova GmbH, Stuttgart

Nachdem ein Nutzer erfolgreich betrogen wurde, bekommt er keine bösartigen Inhalte mehr angezeigt. Das erschwert die Recherche und Ursachenfindung, falls der Betrug festgestellt wird. Die Server der Betrüger sind zum größten Teil in den USA gehostet.

In dem Netzwerk fand sich aber auch eine deutsche Firma mit der Rechtsform einer Unternehmergesellschaft (UG). Den Sicherheitsforschern zufolge ist es wahrscheinlich, dass unbedarfte Personen als Strohmänner und -frauen für die Geschäftsführung der Unternehmen angeworben wurden. Der Geschäftsführer der Firma saß angeblich in Las Vegas, stammte aber vermutlich aus Rumänien.

Nervige Posten auf der Handyrechnung

Die Provider sind verpflichtet, Forderungen von Dritten auf die Mobilfunkrechnung zu setzen - Beschwerdeverfahren gegen betrügerische Unternehmen ziehen sich oft lange hin, so dass diese nicht einfach geblockt werden können. Kunden bleibt oft nur, sich selbst mit den Forderungen auseinanderzusetzen. Weil die Anbieter oft im Ausland sitzen, bedeutet das viel Arbeit bei geringen Erfolgsaussichten.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Mehrere Provider haben deshalb begonnen, für Zahlungen über die Mobilfunkrechnung das vom Onlinebanking bekannte SMS-TAN-Verfahren einzuführen. Auch wenn es bekannte Angriffsszenarien gegen SMS-TAN gibt, kann das Problem damit deutlich verringert werden. In Deutschland nutzen derzeit die Deutsche Telekom, Telefónica und Mobilcom/Debitel entsprechende Verfahren.

Nutzer können sich durch Updates schützen, allerdings sind diese nicht immer verfügbar. Der bislang letzte Universal-XSS-Bypass (CVE-2017-5006) für Android wurde am 25. Januar dieses Jahres gepatcht - viele Nutzer dürften das entsprechende Update aber noch nicht erhalten haben. Erst kürzlich hatte Google ein ähnliches Netzwerk stillgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 14,99€
  3. Gratis
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

crazypsycho 27. Mär 2017

Warum sollte man SMS deaktivieren? Sehe da keinen Sinn drin. Kollege nicht erreichbar...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2017

(Nelson)

Andre_af 27. Mär 2017

Bzgl. des Bagateldeliktes sehe ich das anders. Auch wenn es kein Klauen ist so sollte es...

ManuPhennic 26. Mär 2017

Es gibt auch grottige CAM Rips welche mit über 2 GB zu buche schlagen

__destruct() 25. Mär 2017

Hab die bisher nie für was anderes als sha256sum verwendet. Wenn ich sie stärker...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /