Betrugs-SMS: Schadsoftware statt geleakter Bilder

Per SMS weisen Kriminelle ihre Opfer auf vermeintlich ungewollt veröffentlichte Bilder hin, doch der Link führt zu einer Schadsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminelle wollen Angst erzeugen, damit die Betroffenen unüberlegt handeln.
Kriminelle wollen Angst erzeugen, damit die Betroffenen unüberlegt handeln. (Bild: Mohamed Hassan/Pixabay)

Auf eine SMS-Angriffswelle mit angeblichen Paketen oder Mailboxnachrichten folgen SMS, die Handynutzer auf eine vermeintlich ungewollte Veröffentlichung privater Fotos im Internet hinweisen. Der mitgesendete Link führt jedoch zu einer Scareware-Seite, die die Betroffenen zur Installation einer Schadsoftware animieren möchte.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (w/m/d) für IT-Support und ServiceDesk OnSite
    Deutsches Jugendinstitut e.V., München
  2. SAP Consultant FI/CO (m/w/d)
    it-motive, Dortmund
Detailsuche

Das Verbraucherschutzportal Watchlist Internet warnt vor alarmistischen Kurznachrichten, die im Stil von "Jemand hat Ihre Bilder hochgeladen. Ein ganzes Album ist hier hochgeladen: [Link]" zum Anklicken des Links verleiten wollen. Hinter dem Link verbirgt sich jedoch eine Webseite, die ganz in Rot gehalten mit weißen Lettern über eine vermeintliche Infektion mit dem Schadprogramm Flubot informiert.

Um die Infektion zu beseitigen, müsse dringend ein Android-Sicherheitsupdate installiert werden, so die Webseite weiter. Das Update besteht in Form einer App-Installationsdatei im .apk-Format. Doch erst diese enthält die eigentliche Schadsoftware. Sie sollte auf keinen Fall unter Missachtung der üblicherweise von Android eingeblendeten Warnungen vor der Installation von Apps, die von fremden Webseiten stammen, installiert werden.

Apps nur aus sicheren Quellen installieren

Aus Sicherheitsgründen sollten nur Apps aus sicheren Quellen wie Apples App Store, Googles Play Store oder dem alternativen App Store F-Droid installiert werden. Wer die App bereits installiert hat, sollte sie umgehend deinstallieren und gegebenenfalls das Smartphone auf Werkseinstellungen zurücksetzen, rät das Verbraucherschutzportal.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit ähnlichen Betrugsmaschen versuchen Kriminelle seit geraumer Zeit, Android-Nutzer zur Installation von Schadsoftware zu bewegen. So warnte das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz erst kürzlich vor angeblichen Mailbox-Nachrichten, auf die per SMS hingewiesen wurde. Auch hier wurden die Betroffenen über einen Link aufgefordert, eine App zu installieren, die Schadsoftware enthält.

Erst Anfang des Jahres machte eine ähnliche Betrugs-SMS im vermeintlichen Namen von Paketdienstleistern wie DHL die Runde. Diese forderte zur Installation einer App auf, um ein Paket zu verfolgen. Auch hier handelte es sich um Schadsoftware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pendix eDrive
Ein E-Bike wie kein anderes

Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
Ein Test von Martin Wolf

Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Datenrekord auf Oktoberfest trotz Besucherrückgang
    Deutsche Telekom
    Datenrekord auf Oktoberfest trotz Besucherrückgang

    Die Nutzer der Telekom haben bereits 88 Terabyte Daten übertragen.

  2. Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler
     
    Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler

    Viele Unternehmen und Organisationen haben erkannt, dass Digitalisierung das Arbeitsleben effizienter machen kann. Bereits auf einem sehr guten Weg ist die Bundeswehr.
    Sponsored Post von BWI

  3. Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
    Ryzen 7950X/7700X im Test
    Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

    Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
    Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. [Werbung]
    •  /