Abo
  • Services:

Betrug: Weitere Opfer von vermeintlichem Windows-Telefon-Support

Erneut sind Windows-Nutzer von einem vorgeblichen Microsoft-Telefon-Support betrogen worden. Die Strafverfolgungsbehörden hatten nach mehreren Aktionen gegen die Urheber auf ein Ende der betrügerischen Masche gehofft.

Artikel veröffentlicht am ,
Betrüger geben vor, der Computer sei gehackt worden.
Betrüger geben vor, der Computer sei gehackt worden. (Bild: Jörg Thoma)

Im vergangenen Monat hat es mindestens 20 neue Fälle von Windows-Nutzern gegeben, die Opfer eines vermeintlichen Microsoft-Telefon-Supports geworden sind, wie die Verbraucherschützer des Marktwächter-Portals berichten. Eigentlich hatte die Hoffnung bestanden, dass diese Betrügereien ein Ende hätten. Denn die Staatsanwaltschaft in Niedersachsen ging gegen die Betreiber von Call-Centern vor, die in Indien angesiedelt waren. Im Mai 2016 wurden die Geschäftsräume mit indischen Strafverfolgungsbehörden durchsucht und sieben Personen in Haft genommen. Mehrere indische Call-Center wurden geschlossen.

Vermeintlicher Microsoft-Support ruft an

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Masche der Betrüger ist immer die gleiche und als Microsoft-Technical-Support-Calls bekannt: Windows-Anwender erhalten Telefonanrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern, die helfen wollen, ein vermeintliches Computerproblem zu beheben. Dabei behaupten die Betrüger beispielsweise, dass die Computer der Nutzer mit Viren oder Trojanern infiziert oder gehackt worden seien. In einem solchen Fall sollten Angerufene sofort auflegen.

Folgt der Nutzer den Anweisungen per Telefon und spielt eine Software zur Fehlerbehebung auf den PC, erhalten die Betrüger direkten Zugang zum Computer des Betroffenen. Zum Ende des Telefonats wird er dazu genötigt, 180 bis 250 Euro für ein neues vermeintliches Sicherheitszertifikat zu zahlen. Die Betrüger gaukeln vor, dies sei notwendig und koste eigentlich viel mehr.

Betrüger drohen mit Datenlöschung

Weigern sich Anrufer die Summe zu zahlen, drohen die Täter beispielsweise mit der Löschung von Computerdateien. Aber auch das Sperren des Computers mit einem Kennwort ist üblich. Damit können Anwender nicht mehr ohne weiteres auf ihr System zugreifen und müssen darauf vertrauen, dass das Kennwort nach Zahlung der geforderten Summe genannt wird.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück geht davon aus, dass bis September 2016 bundesweit mehr als 7.600 Personen durch diese Betrugsmasche geschädigt wurden. "Die Dunkelziffer wird allerdings um ein Vielfaches höher geschätzt", sagt Per Prins, Referent für Telekommunikation des Marktwächters in der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Verbraucher, die in jüngster Zeit Erfahrungen mit derartigen Telefonbetrügern gemacht haben, können Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Nähere Hinweise dazu gibt die Verbraucherzentrale Bundesverband. Außerdem können solche Betrugsversuche auch an Microsoft gemeldet werden, um dagegen vorzugehen.

Golem.de hat sich mal "helfen" lassen

"Das jüngste Durchgreifen des Landeskriminalamts Niedersachsen und der Staatsanwaltschaft Osnabrück war zwar erfolgreich, konnte das Problem der Telefonabzocke aber noch nicht beheben", so Per Prins, Referent für Telekommunikation des Marktwächters Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. "Auch weiterhin werden Verbraucher durch diese kriminellen Anrufe belästigt und unter falschen Tatsachen genötigt, ihren Computer für den Anrufer freizugeben. Das Problem bleibt aktuell. Das Call-Center in Kalkutta war scheinbar nur die Spitze des Eisbergs."

Im Mai 2016 hatte sich Golem.de darauf eingelassen, sich von einem fingierten Microsoft-Support helfen zu lassen. Der Erlebnisbericht Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt beschreibt das Vorgehen der Betrüger, um Computernutzer zu verunsichern und sich Zugriff zu den betreffenden Systemen zu verschaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Atalanttore 08. Okt 2016

Leider kommen diese Telefonanrufe aus Indien viel zu selten. Vielleicht schreckt sie auch...

Salzbretzel 07. Okt 2016

Was hast du gegen Justin? Du bist ja nur neidisch auf ihn! /sarkasmus> Mal ernsthaft...

blaub4r 07. Okt 2016

Am meisten fand ich die Version mit einem Mac. Er gibt am Telefon Anleitungen für irgend...

RechtsVerdreher 07. Okt 2016

Man, wann ruft bei euch wieder Dirty Harry an, das war so spannend. :D

Kein Kostverächter 07. Okt 2016

Warum sollte der Social-Media-Wahn die IT-Bildung erhöhen? Weder auf Facebook, Whatsapp...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /