Abo
  • Services:
Anzeige
Betrüger geben vor, der Computer sei gehackt worden.
Betrüger geben vor, der Computer sei gehackt worden. (Bild: Jörg Thoma)

Betrug: Weitere Opfer von vermeintlichem Windows-Telefon-Support

Betrüger geben vor, der Computer sei gehackt worden.
Betrüger geben vor, der Computer sei gehackt worden. (Bild: Jörg Thoma)

Erneut sind Windows-Nutzer von einem vorgeblichen Microsoft-Telefon-Support betrogen worden. Die Strafverfolgungsbehörden hatten nach mehreren Aktionen gegen die Urheber auf ein Ende der betrügerischen Masche gehofft.

Im vergangenen Monat hat es mindestens 20 neue Fälle von Windows-Nutzern gegeben, die Opfer eines vermeintlichen Microsoft-Telefon-Supports geworden sind, wie die Verbraucherschützer des Marktwächter-Portals berichten. Eigentlich hatte die Hoffnung bestanden, dass diese Betrügereien ein Ende hätten. Denn die Staatsanwaltschaft in Niedersachsen ging gegen die Betreiber von Call-Centern vor, die in Indien angesiedelt waren. Im Mai 2016 wurden die Geschäftsräume mit indischen Strafverfolgungsbehörden durchsucht und sieben Personen in Haft genommen. Mehrere indische Call-Center wurden geschlossen.

Anzeige

Vermeintlicher Microsoft-Support ruft an

Die Masche der Betrüger ist immer die gleiche und als Microsoft-Technical-Support-Calls bekannt: Windows-Anwender erhalten Telefonanrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern, die helfen wollen, ein vermeintliches Computerproblem zu beheben. Dabei behaupten die Betrüger beispielsweise, dass die Computer der Nutzer mit Viren oder Trojanern infiziert oder gehackt worden seien. In einem solchen Fall sollten Angerufene sofort auflegen.

Folgt der Nutzer den Anweisungen per Telefon und spielt eine Software zur Fehlerbehebung auf den PC, erhalten die Betrüger direkten Zugang zum Computer des Betroffenen. Zum Ende des Telefonats wird er dazu genötigt, 180 bis 250 Euro für ein neues vermeintliches Sicherheitszertifikat zu zahlen. Die Betrüger gaukeln vor, dies sei notwendig und koste eigentlich viel mehr.

Betrüger drohen mit Datenlöschung

Weigern sich Anrufer die Summe zu zahlen, drohen die Täter beispielsweise mit der Löschung von Computerdateien. Aber auch das Sperren des Computers mit einem Kennwort ist üblich. Damit können Anwender nicht mehr ohne weiteres auf ihr System zugreifen und müssen darauf vertrauen, dass das Kennwort nach Zahlung der geforderten Summe genannt wird.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück geht davon aus, dass bis September 2016 bundesweit mehr als 7.600 Personen durch diese Betrugsmasche geschädigt wurden. "Die Dunkelziffer wird allerdings um ein Vielfaches höher geschätzt", sagt Per Prins, Referent für Telekommunikation des Marktwächters in der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Verbraucher, die in jüngster Zeit Erfahrungen mit derartigen Telefonbetrügern gemacht haben, können Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Nähere Hinweise dazu gibt die Verbraucherzentrale Bundesverband. Außerdem können solche Betrugsversuche auch an Microsoft gemeldet werden, um dagegen vorzugehen.

Golem.de hat sich mal "helfen" lassen

"Das jüngste Durchgreifen des Landeskriminalamts Niedersachsen und der Staatsanwaltschaft Osnabrück war zwar erfolgreich, konnte das Problem der Telefonabzocke aber noch nicht beheben", so Per Prins, Referent für Telekommunikation des Marktwächters Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. "Auch weiterhin werden Verbraucher durch diese kriminellen Anrufe belästigt und unter falschen Tatsachen genötigt, ihren Computer für den Anrufer freizugeben. Das Problem bleibt aktuell. Das Call-Center in Kalkutta war scheinbar nur die Spitze des Eisbergs."

Im Mai 2016 hatte sich Golem.de darauf eingelassen, sich von einem fingierten Microsoft-Support helfen zu lassen. Der Erlebnisbericht Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt beschreibt das Vorgehen der Betrüger, um Computernutzer zu verunsichern und sich Zugriff zu den betreffenden Systemen zu verschaffen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 08. Okt 2016

Leider kommen diese Telefonanrufe aus Indien viel zu selten. Vielleicht schreckt sie auch...

Salzbretzel 07. Okt 2016

Was hast du gegen Justin? Du bist ja nur neidisch auf ihn! /sarkasmus> Mal ernsthaft...

blaub4r 07. Okt 2016

Am meisten fand ich die Version mit einem Mac. Er gibt am Telefon Anleitungen für irgend...

RechtsVerdreher 07. Okt 2016

Man, wann ruft bei euch wieder Dirty Harry an, das war so spannend. :D

Kein Kostverächter 07. Okt 2016

Warum sollte der Social-Media-Wahn die IT-Bildung erhöhen? Weder auf Facebook, Whatsapp...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. Comline AG, Dortmund
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  2. und 20€ Steam-Guthaben abstauben

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    bombinho | 23:22

  2. !TOP News! Eisberge sind schlecht fuer die Titanic

    zonk | 23:18

  3. Re: es gibt nur keine gute? :p

    Neuro-Chef | 23:14

  4. Re: Ich brauche kein Volumen

    Crunchy_Nuts | 23:12

  5. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    Yash | 23:11


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel