Betrug: Verkäufer merkte sich Kreditkartendaten beim Bezahlen

Ein japanischer Verkäufer soll sich rund 1.300 Kreditkartendaten mittels fotografischem Gedächtnis gemerkt haben. Die Polizei konnte ihn jedoch leicht überführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreditkartendaten können auch bei Offline-Einkäufen abgegriffen werden.
Kreditkartendaten können auch bei Offline-Einkäufen abgegriffen werden. (Bild: multifacetedgirl/Pixabay)

Es müssen nicht immer schlecht gesicherte Webserver und Datenbanken oder manipulierte Geldautomaten beziehungsweise Bezahlterminals sein: Ein Verkäufer in Japan soll rund 1.300 Kreditkartendaten gesammelt haben, die er sich beim Zahlungsvorgang gemerkt hatte. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Cnet soll er hierfür sein fotografisches Gedächtnis benutzt haben.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer (m/w/d)
    Helmerding hiw Maschinen GmbH, Bad Oeynhausen
  2. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Der 34-jährige Verkäufer arbeitete in einem Einkaufszentrum in Koto, einem Bezirk von Tokio. Dort soll er sich die 16-stelligen Kreditkartennummern, die Sicherheitsnummer sowie das Ablaufdatum während des Zahlungsvogangs gemerkt und später in einem Notizbuch notiert haben.

Die gesammelten Kreditkartendaten nutzte der Verkäufer, um Einkäufe im Internet zu bezahlen, darunter zwei Umhängetaschen im Wert von 2.500 Euro (270.000 Yen). Die Polizei begann zu ermitteln und konnte den 34-Jährigen leicht überführen: Er hatte die Taschen an seine Privatadresse liefern lassen. Bei ihm Zuhause entdeckten die Ermittler anschließend ein Notizbuch mit den rund 1.300 Kreditkartendaten.

Ein Datenleck kommt selten allein

Erst kürzlich tauchten rund 80.000 Kreditkartennummern nach einem Datenleck bei einem Bonusprogramm von Mastercard im Internet auf. Kurz zuvor wurden die Daten von über 100 Millionen Kunden der US-Bank Capital One kopiert.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Telefonnummern von 420 Millionen Facebook-Nutzern waren offen im Netz zugänglich. Sie sollen über die mittlerweile deaktivierte Freunde-Finden-Funktion des sozialen Netzwerks gesammelt worden sein. Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 13. Okt 2019

katz und maus problematik.

Auauau 14. Sep 2019

Kann ich mir richtig gut vorstellen, wie du da in deinem Kinderzimmer sitzt und...

cabel 10. Sep 2019

checkt das golem Forum halt nicht. Kreditkarten sind gut so wie sie sind. Das ist Absicht.

spagettimonster 10. Sep 2019

in zeiten in denen ein fotografisches gedächtnis immer weniger wert geschätzt wird (ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /