Abo
  • IT-Karriere:

Betrug: Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

Eine Spam-Kampagne versendet derzeit angebliche Mahnungen für die Nutzung von Youporn im Namen einer Münchener Anwaltskanzlei. Diese warnt selbst vor den Fälschungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Porno (Symbolbild)
Porno (Symbolbild) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt zurzeit vor gefälschten Youporn-Mahnungen. Zahlreiche Menschen hätten sich mit angeblichen Rechnungen über die Nutzung des Portals an die Zentrale gewandt, schreiben die Verbraucherschützer. Die Mails werden im Namen der Rechtsanwaltskanzlei Auer Witte Thiel aus München versendet. Die Anwälte schreiben auf ihrer Webseite, sie würden "sämtliche Facetten des modernen Forderungsmanagements aus einer Hand abdecken." Bei einer oberflächlichen Recherche könnten die Zahlungsaufforderungen daher durchaus echt wirken.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Die Kanzlei hat nach Aussage der Verbraucherschützer bestätigt, dass entsprechende Mails Fälschungen seien, auch auf der Webseite und bei der Hotline der Anwälte finden sich entsprechende Warnungen. "Betroffene sollten sich von der Mahnung keineswegs einschüchtern lassen und den verlangten Betrag nicht zahlen", sagte Barbara Steinhöfel, Referentin für Telekommunikation und Digitale Medien der Verbraucherzentrale. Wer eine solche Mail erhalte, sollte lieber Anzeige bei der Polizei erstatten.

Mahnung der 'Wondo GmbH&Co KG'

Die gefälschte Mahnung wird über den Firmennamen Wondo GmbH & Co KG abgewickelt, die Empfänger sollen 207 Euro bezahlen. Wie bei anderen Spam- und Phishing-Angriffen sollen die Mails "täuschend echt" wirken. Gegen Spam-Mails können Unternehmen durch die Aktivierung von SPF (Sender Policy Framework) vorgehen, durch die der Versand von Spam-Mails im Namen einer Domain zumindest erschwert werden kann.

Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter. Zuletzt hatten Betrüger im Namen von Amazon Aufforderungen versendet, die eigenen Daten auf Grund der Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung erneut einzugeben und damit einen für viele Nutzer aktuellen Anlass kreiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 0,49€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

crazypsycho 21. Aug 2017

Von seriösen Abmahnanwälten hab ich nicht gesprochen.

M.Kessel 21. Aug 2017

... Das ist seit der Zeit des römischen Imperiums ein Werkzeug um das Volk ruhig zu...

M.Kessel 21. Aug 2017

... Das hat sich bis heute nicht groß geändert. Das Problem ist im Prinzip ein PEBKAC...

Phantom 18. Aug 2017

Diese Mahnung gibt es doch auch als Steamtroll Post.


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /