Abo
  • IT-Karriere:

Betrug: Kriminelle nutzen Verwirrung um neue Zahlungsrichtlinie

Vielen Kunden ist unklar, was mit der neuen Zahlungsrichtlinie PSD2 auf sie zukommt. Betrüger nutzen die Verwirrung aus, um an Daten und Geld von Paypal- und Bankkunden zu kommen. Die Polizei warnt.

Artikel veröffentlicht am ,
TAN-Generator statt TAN-Liste: Die PSD2 wird für Betrugsmaschen genutzt.
TAN-Generator statt TAN-Liste: Die PSD2 wird für Betrugsmaschen genutzt. (Bild: pictavio/Pixabay)

Eigentlich soll die zweite Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Service Directive 2, PSD2) Phishing und Betrug erschweren. Doch die Verwirrung rund um die PSD2 wird von Betrügern ausgenutzt, um an Geld und Daten der Bankkunden zu kommen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Universität Passau, Passau

Ab dem 14. September 2019 müssen Zahlungen im Internet mit zwei Faktoren autorisiert werden, neben einem Passwort kann dies beispielsweise eine mittels TAN-Generator oder APP generierte TAN sein. Für Kreditkartenzahlungen gilt jedoch eine Übergangsfrist. Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz warnt nun, dass Betrüger die durch die PSD2 erforderlichen Umstellungen im Online-Banking und beim Bezahlen im Netz schamlos ausnutzen würden. So würden Bankkunden in Phishing-Mails dazu aufgefordert, ihre Kundendaten zu bestätigen. Dies sei wegen der Zahlungsrichtlinie notwendig. Die E-Mail-Empfänger werden jedoch auf ein gefälschtes Portal gelockt, auf dem sie ihre Daten den Betrügern preisgeben sollen. Auch bei anderen Zahlungsdienstleistern wie Paypal seien der Polizei ähnliche Betrugsversuche bekannt.

Auch Anbieter teurer Prepaid-Kreditkarten würden die Umstellung ausnutzen, so sei einer Verbraucherin am Telefon erklärt worden, dass ihre Kreditkarte "wegen der Gesetzesänderungen" nicht mehr verwendet werden könne, daher müsse ihr eine neue zugesandt werden. "Kurz darauf erhielt die Verbraucherin eine Postsendung dieses Anbieters, für die sie 98,90 Euro per Nachnahme zahlen sollte - obwohl sie gar keine neue Kreditkarte bestellt hatte", so das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz in einer Pressemitteilung. Geraten wird, insbesondere bei E-Mails oder Anrufen der Bank, misstrauisch zu sein.

Betrug und Social Engineering

In Japan hatte ein Verkäufer kürzlich ganz altmodisch 1.300 Kreditkartendaten gesammelt, indem er sich die 16-stelligen Kreditkartennummern, die Sicherheitsnummer sowie das Ablaufdatum während des Zahlungsvorgangs gemerkt und später in einem Notizbuch notiert hat. Bankkunden sind auch immer wieder Ziel von Betrugsmaschen am Telefon, die zum Teil sehr authentisch wirken. Beispielsweise wird dem Bankkunden die echte Telefonnummer der Bank auf dem Display des Telefons angezeigt.

Dabei wird häufig übersehen, dass die meisten Angriffe bereits heute auf den Menschen als Schwachstelle und nicht auf die IT abzielen. Diese Angriffe werden Social Engineering genannt und machen auch vor künstlicher Intelligenz zum Fälschen der Stimme eines Anrufers keinen Halt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

postb1 14. Sep 2019 / Themenstart

Die Diskussion bestätigt mich in meiner Meinung bezüglich der SMS TAN. Für mich die...

quark2017 13. Sep 2019 / Themenstart

Bei den Banken sitzen aber genau die selben Knallköpfe an den Hebeln. Wie sonst kann man...

ManuPhennic 13. Sep 2019 / Themenstart

Jap, bei der ING muss ich auch 2 Kombinationen von meiner Liste nehmen um mein Smartphone...

ibsi 13. Sep 2019 / Themenstart

Reines Interesse um es einordnen zu können: Wie alt ist Dein Vater? Kenne auch > 60...

fox82 13. Sep 2019 / Themenstart

Früher war eine TAN zeitlich unbegrenzt und für alle Transaktionen gültig. Heute wird...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /