Betrug: Fake-Grafikkarten beim Kaufland-Online-Marktplatz

Nach Amazon und Ebay finden sich gefälschte Geforce GTX 1050 Ti auch bei Kaufland. Dahinter verbergen sich uralte Fermi-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefälschte Geforce GTX 1050 Ti
Gefälschte Geforce GTX 1050 Ti (Bild: Kulienan (Marktplatzhändler bei Kaufland))

Eine Geforce GTX 1050 Ti für gerade einmal 70 Euro? Das klingt zu verlockend, um wahr zu sein. Ist es auch nicht, denn die entsprechenden Angebote auf dem Online-Marktplatz von Kaufland sind Betrug. Gefälschte Geforce GTX 1050 Ti aus China waren bisher nur bei Amazon und Ebay längst traurige Realität.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Derzeit verkauft ein chinesischer Marktplatzhändler namens Kulienan die Fake-Grafikkarten, neben mehreren Geforce GTX 1050 Ti ist auch eine Geforce GTX 970 dabei; die Radeon RX 550 von Yeston hingegen dürfte echt sein. Auffällig sind bei allen Modellen die Taktraten und der Speichertyp, primär aber die Bildschirm-Anschlüsse.

Nvidia hatte Geforce GTX 1050 Ti (Test) schon Ende 2016 veröffentlicht, es handelt sich um eine Karte mit GP107-Chip und Pascal-Architektur. Typisch sind Displayport, HDMI und DVI - die Fakes aber nutzen stattdessen noch einen VGA (D-Sub) für Röhrenmonitore oder sehr alte LCDs.

Alte Geforce GTS 450 (Fermi) umgelabelt

Auch der GPU-Takt von 783 MHz und der DDR5-Takt von 3.400 MHz sollte für hochgezogene Augenbrauen sorgen, denn Nvidias Referenz gibt 1.290/1.392 MHz (Basis/Boost) und GDDR5-Speicher mit 7.000 MHz vor. Die vom Marktplatzhändler genannten technischen Daten passen also nicht zu einer echten Geforce GTX 1050 Ti.

  • Der Marktplatzhändler "Kulienan" verkauft bei Kaufland noch weitere gefälschte Karten. (Bild: Golem.de)
  • Diese Geforce GTX 1050 Ti ist ein Fake.  (Bild: Golem.de)
Diese Geforce GTX 1050 Ti ist ein Fake. (Bild: Golem.de)
NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich verbirgt sich hinter den gefälschten Grafikkarten üblicherweise eine Geforce GTS 450 von 2010, denn deren Fermi-Chip (GF106/GF116) läuft mit besagten 783 MHz und der Speicher mit 3.600 MHz. Die Performance der Geforce GTS 450 liegt niedriger als die Leistung aktueller iGPUs, also der integrierten Grafik von AMD- und Intel-Prozessoren.

Für Nvidias Fermi-Generation gibt es schon längst keine aktuelle Software mehr, der Support wurde bereits im April 2018 eingestellt. Der letzte Treiber für Windows 10 ist der Geforce 391.35 von März 2018, der vermutlich vom Marktplatzhändler auf CD oder DVD beigelegt wird.

Nachtrag vom 28. Juni 2021, 15:20 Uhr

Der Händler ist mitsamt seinem kompletten Angebot, das neben Grafikkarten noch Dutzende andere Produkte umfasste, vom Online-Marktplatz verschwunden. Ob dies Aufgrund unserer Nachricht an Kaufland passiert ist, wissen wir mangels Antwort nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 29. Jun 2021

Der Unterschied ist nur dass man bei Amazon weiß, dass es nur eine Verkaufspatform ist...

chefin 29. Jun 2021

Die verkaufen keine GTS450 Boards, sondern haben einen Überschuss an diesen Chips...

Huanglong 28. Jun 2021

Dann ging das vielleicht vielen so und irgendwo liegen noch ein paar tausend Karten in...

CrasherAtWeb 28. Jun 2021

Qualitative Auswahl ist auf dem Marktplatz allgemein ein Problem. Geht man etwa auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /