• IT-Karriere:
  • Services:

Betrug: Ex-IT-Admin fliegt mit millionenschwerem Insiderhandel auf

Mehrere Jahre lang haben ein ehemaliger IT-Administrator und seine Freunde mit Insiderinformationen Profite im Aktienhandel gemacht. Mit Codewörtern und möglichst unauffälligen Bargeldabhebungen wollten sie ihren Betrug vertuschen - offensichtlich war das nicht unaufällig genug.

Artikel veröffentlicht am ,
Lange hat der Betrug gedauert. Er wurde aber aufgedeckt.
Lange hat der Betrug gedauert. Er wurde aber aufgedeckt. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ein ehemaliger IT-Administrator im Silicon Valley hat mit Insider-Informationen sich und seine engsten Freunde um mehrere Millionen US-Dollar bereichert. Die US-Behörde Securities and Exchange Commission entlarvte die mutmaßlichen Täter allerdings und beschuldigt ihn wegen Insider-Handels. Der Admin arbeitete von 2012 bis zum Jahr 2019 für die börsennotierte Palo Alto Networks Inc. und hatte durch seinen ehemaligen Job noch Kontakte im Unternehmen. Über diese Quellen konnte er sich Details zu Quartalsberichten aneignen, anhand derer er Wertpapiere des Unternehmens kaufte und verkaufte.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Die SEC sei durch verdächtiges Verhalten des Beschuldigten und seiner vier Freunde auf den Insiderhandel aufmerksam geworden. Dabei haben sie beim E-Mail-Austausch wohl einige Code-Wörter verwendet. Das Wort baby stand demnach für die Aktie des ehemaligen Arbeitgebers. Sätze wie exit baby oder enter few baby waren häufig und gaben den fünf Männern - und der SEC - entsprechende Hinweise.

7 Millionen US-Dollar erhalten

"Der Beschuldigte und seine Freunde haben seinen Zugang zu wertvollen Umsatzinformationen ausgenutzt und dies versucht, mit Codewörtern und sorgfältig geplanten Bargeldabhebungen zu verstecken", sagt Erin E. Schneider, Leiter des SEC-Büros in San Francisco. Er sei bereits im Mai von der Polizeibehörde FBI verhört worden und habe danach für seine Familie und sich selbst Flugtickets nach Indien bestellt. Allerdings wurde er noch am Flughafen von den Beamten festgenommen. Alle Verdächtigen werden nun wegen Betrugs angeklagt.

"Auf dem Höhepunkt ihres Betrugs im Jahr 2017, haben die fünf Hauptverdächtigen mehr als 7 Millionen US-Dollar an illegalen Handelsprofiten erwirtschaften können", schreibt die SEC in der Anklage. Begonnen habe dies bereits im Jahr 2015, nachdem der Admin in eine führende Rolle befördert worden war. Auch im Jahr 2018 handelten die Angeklagten wohl weiterhin mit den Aktien. Der Erfolg sei allerdings eher durchschnittlich gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 599€

iha (Golem.de) 21. Dez 2019

Ja, das ist wohl wahr. Wir haben es geändert und danken für den Hiweis.

theSens 20. Dez 2019

Wie meinen?

HabeHandy 20. Dez 2019

Vielleicht war der Admin so unvorstellbar dämlich und hat seine dienstliche EMail...

AynRandHatteRecht 19. Dez 2019

In den USA gibt es keine Optionsscheine, hatte das in nem anderen Thread schon...

Alphavader 19. Dez 2019

Ich denke so wirds auch gewesen sein. Wenn das in die Mios geht und einer der 5 dann auf...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /