Betrug: Hinweise auf eigene Fake-Profile von Dating-Plattformen

64 Prozent der Nutzer haben den Eindruck, mit Fake-Profilen angelockt zu werden. Der Betreiber habe nur ein Ziel: jede kostenlose Mitgliedschaft in ein kostenpflichtiges Abo zu wandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Versprochenes Liebesglück
Versprochenes Liebesglück (Bild: Jorge Silva/Reuters)

Einige Dating-Plattformen sollen Mitarbeiter einsetzen, um Fake-Profile anzulegen. Das ergaben Recherchen der ARD-Sendung Vorsicht, Verbraucherfalle vom 5. Dezember 2016. Diese Beschäftigten seien unter mehreren Profilnamen aktiv. Hinweise darauf finden sich auch in den allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Stellenmarkt
  1. Product Portfolio Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
  2. Qlik Entwickler (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München
Detailsuche

Hinter gefälschten Profilen können sogenannte IKM-Schreiber (Internet Kontaktmarkt) stehen. Seriöse Plattformbetreiber setzen sie ein, um das Verhalten von angemeldeten Mitgliedern oder Interessenten zu überprüfen, in den AGB werden sie Controller oder Moderator genannt. "Unseriöse Plattformen dagegen setzen IKM-Schreiber mitunter auch dazu ein, um Kunden unlautere und betrügerische Angebote zu unterbreiten", berichtet die Rechtsanwaltskanzlei Rassi Warai in ihrem Blog. Danach stehen in Deutschland rund 2.500 Singlebörsen, Partnervermittlungen, Singlechats, Seitensprungdienste und andere datingähnliche Plattformen zur Verfügung.

Umfrage: Kontaktanfragen kurz vor Ablauf der Kündigungsfrist

64 Prozent der Nutzer haben den Eindruck, es häufig mit Fake-Profilen zu tun zu haben, ergab eine Umfrage des Verbraucherportals Aboalarm.de im Auftrag der ARD-Sendung. Sie erhalten dubiose Kontaktanfragen sofort nach der Anmeldung (42 Prozent), Chat-Nachrichten mit 0815-Standard-Floskeln (41 Prozent), Kontaktanfragen kurz vor Ablauf der Kündigungsfrist (23 Prozent) und Fotos, die sich als unecht herausstellten, weil sie in unterschiedlichen Profilen immer wieder auftauchten (13 Prozent).

Bernd Storm van's Gravesande vom Verbraucherportal Aboalarm.de vermutet hinter den verdächtigen Kontaktanfragen Aktivitäten der Dating-Portale: "Der Betreiber hat nur ein Ziel: jede kostenlose Mitgliedschaft in ein kostenpflichtiges Abo zu wandeln", sagte Storm. Im Unterschied zu klassischen Partnervermittlungen werben zwar fast alle Online-Dating-Portale damit, kostenfrei zu sein, doch für viele Funktionen muss der Nutzer zahlen. Nutzer können Kontaktanfragen oder Nachrichten nur lesen und beantworten, wenn sie zahlen. Storm: "Da sich aber vermeintlich jemand für den jeweiligen Nutzer interessiert, will er dann natürlich auch wissen, wer das ist und zahlt dann dafür."

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aboalarm.de hat 450 Nutzer befragt, die ihren Online-Dating-Vertrag in der Zeit von Juli bis September 2016 über das Verbraucherportal gekündigt hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moe479 06. Dez 2016

es gibt keine ehrbaren kaufmänner, betriebswirtschaft ist beschisswirtsschaft, keiner...

Moe479 06. Dez 2016

die angebote werden wieder verschwinden, denn schon morgen läuft das alles automatisch...

TC 05. Dez 2016

Ist doch Quark. Wer meldet sich da hauptsächlich an? Männer, die im echten Leben keine...

jude 05. Dez 2016

... es gibt Betrug im Internet?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Cell Broadcast: Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten
    Cell Broadcast
    Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten

    Die Bundesnetzagentur hat ihre Vorgaben zum Cell Broadcast ergänzt. Nun ist auch ein dreistelliger Warncode für DE-Alert geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /