Abo
  • Services:

Betrug: Hinweise auf eigene Fake-Profile von Dating-Plattformen

64 Prozent der Nutzer haben den Eindruck, mit Fake-Profilen angelockt zu werden. Der Betreiber habe nur ein Ziel: jede kostenlose Mitgliedschaft in ein kostenpflichtiges Abo zu wandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Versprochenes Liebesglück
Versprochenes Liebesglück (Bild: Jorge Silva/Reuters)

Einige Dating-Plattformen sollen Mitarbeiter einsetzen, um Fake-Profile anzulegen. Das ergaben Recherchen der ARD-Sendung Vorsicht, Verbraucherfalle vom 5. Dezember 2016. Diese Beschäftigten seien unter mehreren Profilnamen aktiv. Hinweise darauf finden sich auch in den allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Hinter gefälschten Profilen können sogenannte IKM-Schreiber (Internet Kontaktmarkt) stehen. Seriöse Plattformbetreiber setzen sie ein, um das Verhalten von angemeldeten Mitgliedern oder Interessenten zu überprüfen, in den AGB werden sie Controller oder Moderator genannt. "Unseriöse Plattformen dagegen setzen IKM-Schreiber mitunter auch dazu ein, um Kunden unlautere und betrügerische Angebote zu unterbreiten", berichtet die Rechtsanwaltskanzlei Rassi Warai in ihrem Blog. Danach stehen in Deutschland rund 2.500 Singlebörsen, Partnervermittlungen, Singlechats, Seitensprungdienste und andere datingähnliche Plattformen zur Verfügung.

Umfrage: Kontaktanfragen kurz vor Ablauf der Kündigungsfrist

64 Prozent der Nutzer haben den Eindruck, es häufig mit Fake-Profilen zu tun zu haben, ergab eine Umfrage des Verbraucherportals Aboalarm.de im Auftrag der ARD-Sendung. Sie erhalten dubiose Kontaktanfragen sofort nach der Anmeldung (42 Prozent), Chat-Nachrichten mit 0815-Standard-Floskeln (41 Prozent), Kontaktanfragen kurz vor Ablauf der Kündigungsfrist (23 Prozent) und Fotos, die sich als unecht herausstellten, weil sie in unterschiedlichen Profilen immer wieder auftauchten (13 Prozent).

Bernd Storm van's Gravesande vom Verbraucherportal Aboalarm.de vermutet hinter den verdächtigen Kontaktanfragen Aktivitäten der Dating-Portale: "Der Betreiber hat nur ein Ziel: jede kostenlose Mitgliedschaft in ein kostenpflichtiges Abo zu wandeln", sagte Storm. Im Unterschied zu klassischen Partnervermittlungen werben zwar fast alle Online-Dating-Portale damit, kostenfrei zu sein, doch für viele Funktionen muss der Nutzer zahlen. Nutzer können Kontaktanfragen oder Nachrichten nur lesen und beantworten, wenn sie zahlen. Storm: "Da sich aber vermeintlich jemand für den jeweiligen Nutzer interessiert, will er dann natürlich auch wissen, wer das ist und zahlt dann dafür."

Aboalarm.de hat 450 Nutzer befragt, die ihren Online-Dating-Vertrag in der Zeit von Juli bis September 2016 über das Verbraucherportal gekündigt hatten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Moe479 06. Dez 2016

es gibt keine ehrbaren kaufmänner, betriebswirtschaft ist beschisswirtsschaft, keiner...

Moe479 06. Dez 2016

die angebote werden wieder verschwinden, denn schon morgen läuft das alles automatisch...

TC 05. Dez 2016

Ist doch Quark. Wer meldet sich da hauptsächlich an? Männer, die im echten Leben keine...

jude 05. Dez 2016

... es gibt Betrug im Internet?

Moe479 05. Dez 2016

wenn du sonst keine frauen außer mama kennst wirds halt schwierig mit der differenzierung ;-)


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /