Abo
  • IT-Karriere:

Betrug: Austauschstudenten prellen Apple mit falschen iPhones

Offenbar hat Apples Reparaturdienst Probleme, echte von gefälschten iPhones zu unterscheiden: Zwei chinesische Austauschstudenten haben das Unternehmen um fast 900.000 US-Dollar geprellt, indem sie gefälschte iPhones eingeschickt haben - und oft ein echtes als Ersatz bekamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein echtes iPhone Xs Max von Apple
Ein echtes iPhone Xs Max von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die chinesischen Austauschstudenten Zhou Yangyang und Jiang Quan müssen sich im US-Bundesstaat wegen Betrugs vor Gericht verantworten. Die Anklage beschreibt ein recht dreistes und offenbar sehr erfolgreiches Schema: Die beiden Männer sollen reihenweise gefälschte iPhones als defekt an Apple geschickt und im Austausch oft echte Geräte erhalten haben, wie die Tageszeitung The Oregonian berichtet.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Dem Plan liegt die Tatsache zugrunde, dass Apple häufig seinen Kunden defekte Geräte durch neue iPhones ersetzt. Den Gerichtsakten zufolge hat Jiang alleine 3.069 Reparaturgesuche an Apple gestellt, wovon Apple eigenen Einschätzungen zufolge 1.493 ausgeführt habe. Der dadurch entstandene Schaden beläuft sich auf fast 900.000 US-Dollar.

Die anderen Geräte wurden als Fälschungen erkannt und eine Reparatur oder ein Ersatz entsprechend abgelehnt. In den anderen Fällen soll den Technikern die Zeit gefehlt haben, die eingesandten Geräte, die sich nicht anschalten ließen, direkt als gefälschte iPhones zu erkennen. Die beiden Studenten haben womöglich auf diesen Zeitmangel spekuliert - und dass sie einfach ein neues Gerät zugesandt bekommen.

Netz aus Mittelmännern

Die Fälschungen wurden Jiang und Zhou von Mittelsmännern aus China zugeschickt, unter anderem von Jiangs Mutter, die dafür bezahlt wurden. Die Reparatureinsendungen veranlassten die beiden entweder persönlich in einem Apple Store oder per Postzusendung unter verschiedenen Namen und Adressen im US-Bundesstaat Oregon. Die originalen iPhones sollen die beiden Männer nach China geschickt haben, wo sie verkauft worden sein sollen.

Den Anwälten der beiden Chinesen zufolge sollen die beiden Beschuldigten nicht gewusst haben, dass es sich um gefälschte iPhones gehandelt habe. Die US-Behörden sind durch eine abgefangene Sendung mit iPhones auf den Betrug aufmerksam geworden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 2,22€
  4. 2,99€

neocron 09. Apr 2019 / Themenstart

warum sollte man sich die Muehe machen, wenn man mit dieser Methode erfolg hat?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /