• IT-Karriere:
  • Services:

Betrug: Austauschstudenten prellen Apple mit falschen iPhones

Offenbar hat Apples Reparaturdienst Probleme, echte von gefälschten iPhones zu unterscheiden: Zwei chinesische Austauschstudenten haben das Unternehmen um fast 900.000 US-Dollar geprellt, indem sie gefälschte iPhones eingeschickt haben - und oft ein echtes als Ersatz bekamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein echtes iPhone Xs Max von Apple
Ein echtes iPhone Xs Max von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die chinesischen Austauschstudenten Zhou Yangyang und Jiang Quan müssen sich im US-Bundesstaat wegen Betrugs vor Gericht verantworten. Die Anklage beschreibt ein recht dreistes und offenbar sehr erfolgreiches Schema: Die beiden Männer sollen reihenweise gefälschte iPhones als defekt an Apple geschickt und im Austausch oft echte Geräte erhalten haben, wie die Tageszeitung The Oregonian berichtet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Umwelthilfe e.V., Radolfzell, Berlin
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum

Dem Plan liegt die Tatsache zugrunde, dass Apple häufig seinen Kunden defekte Geräte durch neue iPhones ersetzt. Den Gerichtsakten zufolge hat Jiang alleine 3.069 Reparaturgesuche an Apple gestellt, wovon Apple eigenen Einschätzungen zufolge 1.493 ausgeführt habe. Der dadurch entstandene Schaden beläuft sich auf fast 900.000 US-Dollar.

Die anderen Geräte wurden als Fälschungen erkannt und eine Reparatur oder ein Ersatz entsprechend abgelehnt. In den anderen Fällen soll den Technikern die Zeit gefehlt haben, die eingesandten Geräte, die sich nicht anschalten ließen, direkt als gefälschte iPhones zu erkennen. Die beiden Studenten haben womöglich auf diesen Zeitmangel spekuliert - und dass sie einfach ein neues Gerät zugesandt bekommen.

Netz aus Mittelmännern

Die Fälschungen wurden Jiang und Zhou von Mittelsmännern aus China zugeschickt, unter anderem von Jiangs Mutter, die dafür bezahlt wurden. Die Reparatureinsendungen veranlassten die beiden entweder persönlich in einem Apple Store oder per Postzusendung unter verschiedenen Namen und Adressen im US-Bundesstaat Oregon. Die originalen iPhones sollen die beiden Männer nach China geschickt haben, wo sie verkauft worden sein sollen.

Den Anwälten der beiden Chinesen zufolge sollen die beiden Beschuldigten nicht gewusst haben, dass es sich um gefälschte iPhones gehandelt habe. Die US-Behörden sind durch eine abgefangene Sendung mit iPhones auf den Betrug aufmerksam geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  2. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  3. 11,99€

neocron 09. Apr 2019

warum sollte man sich die Muehe machen, wenn man mit dieser Methode erfolg hat?


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /