Abo
  • IT-Karriere:

Betriebssysteme: Windows 7 baut Marktanteil aus

Windows 7 hat seinen Anteil am Markt der Betriebssysteme weiter ausgebaut. Mehr als die Hälfte aller Rechner liefen im September mit der rund fünf Jahre alten Software.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Windows 7 bleibt fünf Jahre nach der Veröffentlichung der Platzhirsch unter den Betriebssystemen.
Windows 7 bleibt fünf Jahre nach der Veröffentlichung der Platzhirsch unter den Betriebssystemen. (Bild: Emmanuel Dunand/Afp/Getty Images)

Der Anteil von Computern, die mit Windows 7 laufen, steigt weiter an. Im September kam Microsofts Betriebssystem auf 52,71 Prozent, wie die Seite Caschys Blog mit Verweis auf die Daten von Netmarketshare berichtet. Im Vormonat lag der Anteil des Betriebssystems, das im Oktober 2009 auf den Markt kam, noch bei 51,21 Prozent.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Windows XP bleibt mit 23,87 Prozent auf Platz 2, verliert jedoch im Vergleich zum Vormonat 0,2 Prozentpunkte. Windows 8 und Windows 8.1 kommen zusammen auf 12,26 Prozent. Im August liefen die Betriebssysteme laut Netmarketshare noch auf 13,37 Prozent der Geräte.

Anfang der Woche stellte Microsoft mit Windows 10 eine neue Version seines Betriebssystems vor und gab am Mittwoch die Technical Preview frei. Windows 7 wird noch bis 2020 vom Microsoft-Support unterstützt.

Apple verliert leicht an Boden

Apples Betriebssystem Mac OS X liegt mit 4,05 Prozent weiterhin auf dem fünften Platz. Im Vormonat liefen noch 4,29 Prozent der Geräte mit Apples System. Anfang Juni hatte der Konzern auf der Worldwide Developers Conference (WWDC) mit Yosemite die neue Version vorgestellt. Die Veröffentlichung ist für den Herbst geplant.

Auf dem sechsten Platz liegt mit 3,07 Prozent Windows Vista, das Anfang 2007 veröffentlicht wurde und der Vorgänger von Windows 7 ist. Im August liefen laut Netmarketshare 3,02 Prozent aller Rechner mit Vista. Linux kam demnach im September auf einen Marktanteil von 1,64 Prozent im Vergleich zu 1,67 Prozent im Vormonat.

Die Zahlen basieren auf rund 40.000 ausgewerteten Seiten mit rund 160 Millionen Unique Visits.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 274,00€

Granini 28. Dez 2014

Ein Markt ist ein Flohmarkt, Supermarkt, Wochenmarkt, Onlinemarkt wie Amazon eBay, usw...

MrReset 13. Okt 2014

Ich dachte die Kombi aus Apple-Hardware & Mac OS wäre das beste, sicherste und...

crazypsycho 10. Okt 2014

Die eindeutige ID stört ja nicht und ist völlig irrelevant. Chrome schickt auch nicht...

Trollversteher 06. Okt 2014

- Ich komme mit der Bedienung besser klar. Das Startmenü habe ic auch bei Win 7 nie oder...

User_x 06. Okt 2014

? jup. smartphones und tablets sind nunmal was ganz anderes. aber eben nicht...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /