Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Windows und Linux - geht das zusammen? Und wenn ja, wie?
Windows und Linux - geht das zusammen? Und wenn ja, wie? (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

In den vergangenen Wochen wurden Mutmaßungen widerlegt, als ein funktionierendes Image von Windows 11 geleakt ist. Auch das nächste Windows wird wohl keinen Linux-Kernel verwenden. Computerworld, ZD-Net, Techrepublic und das Blog von Open-Source-Promi Eric S. Raymond, auch bekannt als ESR, spekulierten schon damals munter drauflos und behaupteten das Gegenteil. Klar: schon bei näherem Hinsehen erweisen sich ihre Argumente größtenteils als haltlos und offenbaren eine veraltete Sichtweise auf Betriebssysteme an sich.

Die Punkte, die Anlass zu den Spekulationen geben und in dem Zusammenhang genannt werden, sind stets die gleichen: Microsoft verdient mit dem Cloud-Service Azure inzwischen deutlich mehr Geld als mit Windows als Betriebssystem, wobei mehr Azure-Instanzen mit Linux als mit Windows Server ausgestattet sind (Microsoft schreibt im Azure-Migrationscenter selbst von einer Aufteilung von jeweils fünfzig Prozent).

Klassische Windows-Applikationen wie Microsoft Office ersetzt die Firma inzwischen häufig durch Software-as-a-Service-Versionen aus der Cloud. Microsoft-Programme, die weiterhin benötigt werden, um auf Software in der Cloud zuzugreifen - zum Beispiel Microsoft Edge - nutzen inzwischen die Open-Source-Engine Chromium und sind auf Linux portiert und verfügbar, jedenfalls als Dev-Preview-Channel für Entwickler.

Überhaupt hat sich die gesamte Einstellung der Firma gegenüber Open Source komplett geändert. Während im Jahr 2001 der damalige Microsoft-CEO Steve Ballmer Linux noch als Krebs bezeichnete, gehört Microsoft heute zu den größten Kontributoren der Open-Source-Szene.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Cloud Compliance Engineer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
Detailsuche

Im Jahr 2018 kaufte man Github, stellte über das Open Invention Network mehr als 60.000 Patente für Open Source kostenlos zur Verfügung und hatte im Vergleich zu Google doppelt so viele Mitarbeiter, die sich an Open-Source-Projekten beteiligten.

Doch das Hauptargument für die These, dass Windows künftig auf Linux setzt, ist Windows Subsystem for Linux (WSL) 2 für Windows 10. WSL erlaubt es, mit wenigen Klicks nicht nur ganze Linux-Distributionen innerhalb von Windows 10 auszuführen, sondern auch einzelne Programme. WSL 1 versuchte noch, die Linux-Kernelaufrufe mit Hilfe eines Kompatibilitäts-Layers auf die Windows-API zu mappen - im Prinzip also das, was Wine für Windows-Programme auf Linux versucht. WSL 2 aber bringt dafür einen echten Linux-Kernel mit, auf dem die Programme dann laufen können.

Der Schluss, der von einigen daraus gezogen wird, ist: Windows hat jetzt einen Linux-Kernel dabei, es kann also eine softe Migration von Windows-Programmen hin zu Linux geben. Weil die Windows-10-Updates in den letzten Jahren immer wieder große Probleme machten und hastig nachgebessert werden mussten, würde es sich für Microsoft eigentlich nicht mehr lohnen, den Windows-Kernel weiter zu entwickeln, zu patchen und anderweitig zu betreuen, wenn man genauso einfach nur den kostenlosen Kernel von Linux ausliefern könnte - sobald alle eigenen Programme portiert sind. Die Windows-Version, bei der das passiert, wäre dann eine rein auf Linux basierende Windows-Version - damit wäre der Krieg der Betriebssysteme endgültig beendet - mit Linux als Gewinner -, so die Argumentation.

Sieht man sich die genannten Argumente genauer an, zeigt sich jedoch, dass sie sich entweder nicht halten lassen oder schlicht irrelevant sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Warum die Spekulationen hinfällig sind 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Virtual Reality: Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR
    Virtual Reality
    Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR

    Ein Modus für klassische Monitore und einer für Virtual Reality: Das plant Sony laut einem Leak für "Next Gen Playstation VR".

  2. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  3. CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
    CDU-Sicherheitslücke
    Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

    Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
    Ein IMHO von Hanno Böck

Kein Kommentar 08. Jul 2021

Hast du auch Argumente oder nur 0815 blöde Sprüche? Linux wird ja auch nirgends genutzt...

Phonehoppy 28. Jun 2021

... wenn es doch reicht, die Oberfläche anderer Systeme nachzubauen? Mit der...

Plumpaquatsch 28. Jun 2021

man möchte Verhindern, dass die Leute sich Linux installieren und evtl. darauf Wechseln...

Plumpaquatsch 28. Jun 2021

Du hast offenbar noch nie Programme unter Windows mit fremden Bibliotheken verlinkt. Das...

wasdeeh 27. Jun 2021

Du bist aber um nix besser, wenn du dir hier die erstbesten Daten aus der Wikipedia aus...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /