Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Windows und Linux - geht das zusammen? Und wenn ja, wie?
Windows und Linux - geht das zusammen? Und wenn ja, wie? (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

In den vergangenen Wochen wurden Mutmaßungen widerlegt, als ein funktionierendes Image von Windows 11 geleakt ist. Auch das nächste Windows wird wohl keinen Linux-Kernel verwenden. Computerworld, ZD-Net, Techrepublic und das Blog von Open-Source-Promi Eric S. Raymond, auch bekannt als ESR, spekulierten schon damals munter drauflos und behaupteten das Gegenteil. Klar: schon bei näherem Hinsehen erweisen sich ihre Argumente größtenteils als haltlos und offenbaren eine veraltete Sichtweise auf Betriebssysteme an sich.

Die Punkte, die Anlass zu den Spekulationen geben und in dem Zusammenhang genannt werden, sind stets die gleichen: Microsoft verdient mit dem Cloud-Service Azure inzwischen deutlich mehr Geld als mit Windows als Betriebssystem, wobei mehr Azure-Instanzen mit Linux als mit Windows Server ausgestattet sind (Microsoft schreibt im Azure-Migrationscenter selbst von einer Aufteilung von jeweils fünfzig Prozent).

Klassische Windows-Applikationen wie Microsoft Office ersetzt die Firma inzwischen häufig durch Software-as-a-Service-Versionen aus der Cloud. Microsoft-Programme, die weiterhin benötigt werden, um auf Software in der Cloud zuzugreifen - zum Beispiel Microsoft Edge - nutzen inzwischen die Open-Source-Engine Chromium und sind auf Linux portiert und verfügbar, jedenfalls als Dev-Preview-Channel für Entwickler.

Überhaupt hat sich die gesamte Einstellung der Firma gegenüber Open Source komplett geändert. Während im Jahr 2001 der damalige Microsoft-CEO Steve Ballmer Linux noch als Krebs bezeichnete, gehört Microsoft heute zu den größten Kontributoren der Open-Source-Szene.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Comprion GmbH, Paderborn
  2. Resident Data Engineer (m/w/d)
    Novelis Deutschland GmbH, Nachterstedt
Detailsuche

Im Jahr 2018 kaufte man Github, stellte über das Open Invention Network mehr als 60.000 Patente für Open Source kostenlos zur Verfügung und hatte im Vergleich zu Google doppelt so viele Mitarbeiter, die sich an Open-Source-Projekten beteiligten.

Doch das Hauptargument für die These, dass Windows künftig auf Linux setzt, ist Windows Subsystem for Linux (WSL) 2 für Windows 10. WSL erlaubt es, mit wenigen Klicks nicht nur ganze Linux-Distributionen innerhalb von Windows 10 auszuführen, sondern auch einzelne Programme. WSL 1 versuchte noch, die Linux-Kernelaufrufe mit Hilfe eines Kompatibilitäts-Layers auf die Windows-API zu mappen - im Prinzip also das, was Wine für Windows-Programme auf Linux versucht. WSL 2 aber bringt dafür einen echten Linux-Kernel mit, auf dem die Programme dann laufen können.

Der Schluss, der von einigen daraus gezogen wird, ist: Windows hat jetzt einen Linux-Kernel dabei, es kann also eine softe Migration von Windows-Programmen hin zu Linux geben. Weil die Windows-10-Updates in den letzten Jahren immer wieder große Probleme machten und hastig nachgebessert werden mussten, würde es sich für Microsoft eigentlich nicht mehr lohnen, den Windows-Kernel weiter zu entwickeln, zu patchen und anderweitig zu betreuen, wenn man genauso einfach nur den kostenlosen Kernel von Linux ausliefern könnte - sobald alle eigenen Programme portiert sind. Die Windows-Version, bei der das passiert, wäre dann eine rein auf Linux basierende Windows-Version - damit wäre der Krieg der Betriebssysteme endgültig beendet - mit Linux als Gewinner -, so die Argumentation.

Sieht man sich die genannten Argumente genauer an, zeigt sich jedoch, dass sie sich entweder nicht halten lassen oder schlicht irrelevant sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Warum die Spekulationen hinfällig sind 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Kein Kommentar 08. Jul 2021

Hast du auch Argumente oder nur 0815 blöde Sprüche? Linux wird ja auch nirgends genutzt...

Phonehoppy 28. Jun 2021

... wenn es doch reicht, die Oberfläche anderer Systeme nachzubauen? Mit der...

Plumpaquatsch 28. Jun 2021

man möchte Verhindern, dass die Leute sich Linux installieren und evtl. darauf Wechseln...

Plumpaquatsch 28. Jun 2021

Du hast offenbar noch nie Programme unter Windows mit fremden Bibliotheken verlinkt. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /