• IT-Karriere:
  • Services:

Die Parallelnutzung legt nahe, dass ein Verschmelzen gerade vermieden werden soll

Dass Proton so weit gekommen ist, sieht ESR in seinem Blog als Indikator, dass Microsoft diesen Kompatibilitäts-Layer für den ersten Schritt, Windows durch Linux zu ersetzen, nachahmen könnte: "Microsoft Windows wird zu einer protonähnlichen Emulationsebene über einem Linux-Kernel, wobei die Ebene mit der Zeit dünner wird, da mehr Unterstützung in den Hauptkernelquellen landet", schreibt er.

Stellenmarkt
  1. SATA GmbH & Co. KG, Kornwestheim
  2. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Das würde aber nichts anderes bedeuten, als dass Dinge wie Windows-Syscalls, die Win-API und diverse Direct-X-nach-Vulcan-Übersetzer - also das, was Proton macht - nach einem Zwischenschritt als Übersetzungslayer in den Linux-Kernel integriert werden würden.

Die Frage, wer so ein hybrides Monster aus der Verschmelzung zweier sehr unterschiedlicher Betriebssysteme wollen würde, muss gestattet sein. Und - auch das darf nicht vergessen werden - Microsoft hat WSDL 2 geschaffen und nicht WSL-1-Funktionalitäten in den Windows-Kernel migriert, obwohl Linux deutlich weniger Syscalls hat als Windows.

Wenn es darum geht, die Funktionalitäten eines Kernels in die des anderen zu integrieren, ist die Richtung fast egal: Das Ergebnis wäre ein Hybrid-Kernel. Die Entscheidung, einen Linux-Kernel parallel zu Windows zu betreiben, deutet also viel mehr darauf hin, eine Verschmelzung vermeiden zu wollen.

Bei allen technischen Betrachtungen sollte außerdem eines nie vergessen werden: Die meisten Computernutzer sind keine Enthusiasten. Ob auf dem Computer Linux, Windows oder ein BSD - OS-X von Apple ist ein BSD-Derivat - läuft, ist vielen Anwendern nämlich im Grunde völlig egal. Hauptsache, es sieht alles gewohnt aus und die vertrauten Programme funktionieren. Dass die Kiste nicht ständig abstürzt und man bei Eingaben wie Klicks oder Tastendrücken nicht allzu lange warten muss, bis etwas passiert - das bieten moderne Betriebssysteme alle.

Den Teil mit dem Aussehen bekommt Linux auch ohne Windows-Unterstützung hin. Mit der richtig ausgewählten Distribution ist eine windowsartige Oberfläche (oder auch die von OS X) der Standard. Das Look & Feel der Oberfläche ist technisch gesehen die Sache eines Windows-Managers, kann sehr gut von der eigentlichen Applikationslogik getrennt werden und ist dementsprechend anpassbar. Das X-Window-System der unixoiden Betriebssysteme kann das bereits seit den 1980ern.

Bleibt also noch die Frage nach den fehlerfrei laufenden, gewohnten Programmen.

Diese Programme sind für jeweils ein spezielles Betriebssystem gebaut - Windows, Linux oder eines der anderen. Sie benutzen die spezifischen Kernel-Aufrufe des jeweiligen Systems und haben gewisse Eigenarten: wie sie ihrem Fenster sagen, was darin zu erscheinen hat, und wie sie auf Eingaben, die ihnen vom Betriebssystem mitgeteilt werden, reagieren - ob das nun Tastendrücke, Mausbewegungen, Klicks oder etwas anderes ist.

Damit das Betriebssystem versteht, was diese Programme wollen, muss entweder das Betriebssystem passen oder ein Übersetzer muss her. Jede Person, die eine Fremdsprache auf hohem Level beherrscht, kann nachvollziehen, dass eine Übersetzung, die alle Nuancen von einer in die andere Sprache transportiert und keine Konnotationen hinzufügt, enorm schwierig ist - das gilt auch für die Übersetzung zwischen den unterschiedlichen Betriebssystemen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Warum die Spekulationen hinfällig sindDie Kritik an seiner Update-Politik ist Microsoft gewohnt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)
  2. (u. a. Crucial P5 PCIe-SSD 1TB für 113,99€, Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 4TB für 363,99€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)

Dampfnudeln 13. Nov 2020 / Themenstart

Ich hab alle möglichen großen Distros getestet und musste leider auch immer wegen großen...

Eheran 07. Nov 2020 / Themenstart

Da steht extra "generell" und nicht "immer". generell:

Artim 06. Nov 2020 / Themenstart

Wo sollte man das nicht erwarten? Apple hat schon immer die Prozessoren genommen, von...

Artim 05. Nov 2020 / Themenstart

Ja, Windows 10 Enterprise kann das inzwischen. Aber dass alle Unternehmen, Behörden...

ChrisMaster 05. Nov 2020 / Themenstart

Das waren natürlich nur aus der Luft gegriffene Zahlen um zu verdeutlichen, dass es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /