Warum die Spekulationen hinfällig sind

Irrelevant ist zum Beispiel die Erklärung, dass Microsoft mit den Azure Services sehr viel mehr Geld verdient als mit Windows. Denn nur, weil ein Produkt mehr Geld einbringt als ein anderes, heißt das nicht, dass das andere defizitär wäre. Windows macht nach wie vor Gewinn, auch nach den Kosten für Patches und Hotfixes.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
Detailsuche

Außerdem weiß Microsoft genau, dass Windows ein komplettes Ökosystem ist und nicht nur ein paar hauseigene Programme darauf betrieben werden. Konkret: nicht nur kommerzielle Programme, sondern auch eine Menge an Individualsoftware, die nicht innerhalb von ein paar Jahren Richtung Linux migriert werden kann.

Microsoft hat bereits vielfach die Erfahrung gemacht, wie schwierig es ist, alle Nutzer einer veralteten Betriebssystemversion auf die neuere migrieren zu lassen. Die Statistiken darüber, wie viele veraltete Windows-Versionen trotz ausgelaufenen Supports mit sicherheitsrelevanten Patches noch immer betrieben werden, sprechen eine eindeutige Sprache. Noch mehr Argumente, eine veraltete Vorgängerversion weiter zu betreiben, braucht wirklich niemand.

Dazu kommt, dass Microsoft - die Änderungen bei WSL 1 zu WSL 2 beweisen es - festgestellt hat, dass ein Kompatibilitäts-Layer wie der aus WSL 1 (oder umgekehrt für Windows-Programme auf Linux mit Wine oder das darauf basierende, auf Spiele optimierte und in Steam für Linux integrierte Proton) ein nicht-triviales Problem hat: Konzeptuell sind die beiden Betriebssysteme Windows und Linux sehr unterschiedlich.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Beispiel hat Windows nicht die gleiche strenge Trennung zwischen Kernel-Space und User-Space wie Linux. Windows hat ungefähr 400 (dokumentierte) Syscalls, plus circa 1.700 (dokumentierte) Win32-API-Calls, während Linux mit 313 Syscalls (bei amd64) auskommt. Zu den dokumentierten kommen bei Windows noch eine große Menge undokumentierter Funktionen hinzu.

Ein weiterer großer Unterschied: Windows benutzt mit der Registry eine zentrale Konfigurations-Datenbank, während Linux auf viele Konfigurationsdateien setzt - letztere in einfachem Text oder XML. Useraccount, sudo und root spielen anders zusammen als Administrator- und Nutzerkonten. Und Hintergrundservices unter Linux laufen oft mit eigenem User und Gruppe.

Microsoft hat es - das zeigt der Umstieg des Konzepts von WSL 1 zu WSL 2 - als zu kompliziert und aufwendig angesehen, das Problem mit einem Compatibility Layer zu lösen. Die Wine-Entwickler versuchen weiterhin, diesen Schritt ganz zu vermeiden - denn einen Windows-Kernel nebenher laufen zu lassen, benötigt eine Windows-Lizenz. Stattdessen pflegt man bei Wine eine Datenbank über die Kompatibilitäten einzelner Softwareversionen von Windows-Programmen mit Wine.

Die Einsicht aber, dass mit einem Kompatibilitäts-Layer, egal welcher Art und in welche Richtung, die Unterstützung jeglicher Software kaum möglich ist, sondern immer einen Test für den Einzelfall benötigt, bedeutet nicht, dass das Konzept einer solchen Übersetzungsschicht ein kompletter Fehlschlag ist. Microsoft will WSL 1 daher auch weiter pflegen und Wine (und Proton) haben in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wirdDie Parallelnutzung legt nahe, dass ein Verschmelzen gerade vermieden werden soll 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Kein Kommentar 08. Jul 2021

Hast du auch Argumente oder nur 0815 blöde Sprüche? Linux wird ja auch nirgends genutzt...

Phonehoppy 28. Jun 2021

... wenn es doch reicht, die Oberfläche anderer Systeme nachzubauen? Mit der...

Plumpaquatsch 28. Jun 2021

man möchte Verhindern, dass die Leute sich Linux installieren und evtl. darauf Wechseln...

Plumpaquatsch 28. Jun 2021

Du hast offenbar noch nie Programme unter Windows mit fremden Bibliotheken verlinkt. Das...

wasdeeh 27. Jun 2021

Du bist aber um nix besser, wenn du dir hier die erstbesten Daten aus der Wikipedia aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Streaming: Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film
    Streaming
    Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film

    Neben einem neuen Film der Reihe Wallace & Gromit ist eine Fortsetzung von Chicken Run geplant, die beide bei Netflix laufen sollen.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /