Abo
  • IT-Karriere:

Betriebssysteme und iTunes: Apple schließt viele Sicherheitslücken

Mit der Veröffentlichung von iOS 12.2, Mojave 10.14.4 sowie der neuen iTunes-Version für Windows schließt Apple zahlreiche Sicherheitslücken. Einige davon sind kritisch, da sie Angriffe mit Kernelprivilegien oder hohen Rechten ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple muss zahlreiche Bugs beseitigen. (Symbolbild)
Apple muss zahlreiche Bugs beseitigen. (Symbolbild) (Bild: Lillian Suwanrumpha/AFP und Getty Images)

Apple hat in zahlreichen Softwareprodukten Sicherheitslücken geschlossen, wie aus der Security-Übersicht HT201222 hervorgeht. Mit Sicherheitsupdates ausgestattet wurden laut der Liste die Betriebssysteme iOS 12.2, Mojave 14.4 sowie TVOS 12.2. Betroffen sind aber auch Werkzeuge wie Xcode, iTunes für Windows, iCloud für Windows sowie Safari für MacOS.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Universität Passau, Passau

Sowohl in MacOS, über das Betriebssystem, als auch in Windows, über iTunes, wurden dabei recht gefährliche Schwachstellen beseitigt. Ein Fehler in AppleGraphicsControl ermöglicht es etwa Angreifern, Schadcode mit den Rechten des Kernels auszuführen. Dafür muss dem Nutzer aber ein Programm irgendwie untergeschoben werden. Betroffen sind hier Mojave, High Sierra und Sierra.

Die Windows-iTunes-Sicherheitslücke ist ähnlich kritisch in der Auswirkung. Mit einer Schadanwendung soll es möglich sein, die Komponente Corecrypto so weit auszutricksen, dass der Angreifer danach mit erhöhten Rechten arbeiten kann. Diese Lücke findet sich auch in der iCloud-Software für Windows.

Das Erschleichen höherer Rechte oder das Ausführen von Schadcode ist auch auf ungepatchten iOS- und TVOS-Versionen möglich. In einem Fall ist es sogar möglich, Root-Rechte zu bekommen. Das funktioniert aber laut den Dokumenten nur auf einem ungepatchten iOS-Gerät. TVOS unterscheidet sich hier anscheinend von dem Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod Touch.

Separat aufgelistet werden Sicherheitslücken im Browser Safari. Das Ausführen von Schadcode ist prinzipiell möglich. Erfolgreiche Angreifer können aber auch in den Prozessspeicher schauen, so dass Nutzerinformationen ungewollt zugänglich werden.

Die Entwicklungsumgebung Xcode beinhaltet einen Fehler, der es Angreifern erlaubt, sowohl Schadcode auszuführen als auch höhere Rechte zu erschleichen.

Wie üblich können die meisten Updates über die integrierten Aktualisierungsmechanismen eingespielt werden. In einigen Fällen stehen diese auch im dedizierten Downloadbereich zur Verfügung. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Nachricht fehlten aber noch neue Einträge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 4,99€
  3. 33,99€
  4. 47,95€

whitbread 26. Mär 2019 / Themenstart

Ja - ich habe auch sofort an Apple und ein ios-Update gedacht. ;-(

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /