Betriebssysteme: Patches für Meltdown und Spectre in Linux 4.15

Vor allem Patches für die jüngst bekanntgewordenen Schwachstellen Spectre und Meltdown prägen den neuen Linux-Kernel. Besitzer von AMDs neuen Vega-Grafikkarten können mit Linux 4.15 und dessen neuem Amdgpu-Treiber ihren Desktop jetzt auch auf dem Monitor betrachten.

Artikel von veröffentlicht am
Linux 4.15 erhält Patches für Meltdown und Spectre und unterstützt AMDs Vega-Grafikkarten.
Linux 4.15 erhält Patches für Meltdown und Spectre und unterstützt AMDs Vega-Grafikkarten. (Bild: M. Zibelius/GNU Free Documentation License)

Unter dem Eindruck der Schwachstellen Spectre und Meltdown und den teilweise hastig umgesetzten Patches hat Linux-Chefentwickler Linus Torvalds die finale Version des Linux-Kernels 4.15 freigegeben. Mit 1.000 Changesets mehr als im Vorgänger fallen die Änderungen ziemlich umfangreich aus. Das ist vor allem den Patches gegen die Schwachstellen in Intels CPUs geschuldet, aber auch dem Patch der AMD-Entwickler, der nach langem Hin und Her endlich Unterstützung für AMDs neue Vega-Grafikkarten mit dem freien Amdgpu-Treiber mitbringt. Und Linux kommt jetzt besser mit VR-Brillen zurecht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking: E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt


Tageslichtwecker mit Raspberry Pi Pico: Mich küsst die künstliche Sonne wach
Tageslichtwecker mit Raspberry Pi Pico: Tageslichtwecker mit Raspberry Pi Pico: Mich küsst die künstliche Sonne wach

Was ist ein sinnvoller Einsatz für Mikrocontroller mit WLAN-Modul wie den Raspberry Pi Pico W? Ganz klar: ein Wecker mit künstlichem Sonnenaufgang!
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


Programmierung: APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen
Programmierung: Programmierung: APIs und Full-Stack-Anwendungen mit CAP von SAP erstellen

Mit dem Cloud Application Programming Model lassen sich http-basierte APIs samt dynamischen Oberflächen so schnell wie nie in der SAP-Welt entwickeln.
Eine Anleitung von Volker Buzek


    •  /