• IT-Karriere:
  • Services:

Betriebssysteme: Patches für Meltdown und Spectre in Linux 4.15

Vor allem Patches für die jüngst bekanntgewordenen Schwachstellen Spectre und Meltdown prägen den neuen Linux-Kernel. Besitzer von AMDs neuen Vega-Grafikkarten können mit Linux 4.15 und dessen neuem Amdgpu-Treiber ihren Desktop jetzt auch auf dem Monitor betrachten.

Artikel von veröffentlicht am
Linux 4.15 erhält Patches für Meltdown und Spectre und unterstützt AMDs Vega-Grafikkarten.
Linux 4.15 erhält Patches für Meltdown und Spectre und unterstützt AMDs Vega-Grafikkarten. (Bild: M. Zibelius/GNU Free Documentation License)

Unter dem Eindruck der Schwachstellen Spectre und Meltdown und den teilweise hastig umgesetzten Patches hat Linux-Chefentwickler Linus Torvalds die finale Version des Linux-Kernels 4.15 freigegeben. Mit 1.000 Changesets mehr als im Vorgänger fallen die Änderungen ziemlich umfangreich aus. Das ist vor allem den Patches gegen die Schwachstellen in Intels CPUs geschuldet, aber auch dem Patch der AMD-Entwickler, der nach langem Hin und Her endlich Unterstützung für AMDs neue Vega-Grafikkarten mit dem freien Amdgpu-Treiber mitbringt. Und Linux kommt jetzt besser mit VR-Brillen zurecht.

Inhalt:
  1. Betriebssysteme: Patches für Meltdown und Spectre in Linux 4.15
  2. Mit Trampoline gegen Meltdown
  3. Endlich Treiber für AMDs Vega-Karten
  4. Bessere Unterstützung für Prozessoren

Wegen der Sicherheitslücken Spectre und Meltdown, die die Entwickler hektisch noch in dieser Ausgabe des Linux-Kernels unterbringen mussten, verlängerte sich erstmals seit sieben Jahren die Testphase auf insgesamt neun Wochen. Die eingereichten Patches verärgerten Linux-Erfinder Linus Torvalds zwischenzeitlich teils wegen ihrer Qualität, aber hauptsächlich weil sie eher Hacks glichen als ordentlichen Patches. Der jetzt eingeflossene Code behebt einige, aber nicht alle Sicherheitslücken und ist auch nicht final, denn die Entwickler wollen nachbessern, etwa um die Geschwindigkeitsverluste, die teilweise mit den Patches einhergehen, so gering wie möglich zu halten.

Retpoline gegen Speicherübergriffe

Besonders Patches für die Spectre-2-Lücke sorgten für Unmut, denn sie benötigen Microcode-Änderungen, die von Intel kommen müssen. Immerhin lädt der Kernel die entsprechende Firmware nicht aus dem Bios, sondern aus seinem eigenen Dateisystem. Entsprechend werden neue Versionen per Linux-Update ausgeliefert und müssen nicht umständlich über ein Bios-Update eingespielt werden.

Allerdings ist der Spectre-2-Patch - genannt Retun Trampoline oder kürzer Retpoline - längst nicht vollständig. Zum einen soll der Code noch weiter überarbeitet werden, damit er mit den Änderungen in Intels Firmware besser harmoniert. Zum anderen muss der eingesetzte Compiler Retpoline unterstützen, damit der Schutz vollends greift. Einige Kernel-Entwickler würden lieber ganz auf Microcode-Updates verzichten und Retpoline komplett im Linux-Kernel umsetzen, was weniger Leistungseinbußen mit sich bringen soll. Auch diese Lösung wird noch diskutiert. Ob und inwieweit der verwendete Linux-Kernel gegen die Spectre-Lücke gewappnet ist, kann mit dem Befehl cat /sys/devices/system/cpu/vulnerabilities/spectre_v2 abgefragt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mit Trampoline gegen Meltdown 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 9,49€
  3. (-20%) 47,99€

jt 29. Jan 2018

So isses und ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

George99 29. Jan 2018

Wow, erstaunlich, was mit diesem früher reinen Email-Client inzwischen alles möglich...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /