Abo
  • Services:

Betriebssysteme: Patches für Meltdown und Spectre in Linux 4.15

Vor allem Patches für die jüngst bekanntgewordenen Schwachstellen Spectre und Meltdown prägen den neuen Linux-Kernel. Besitzer von AMDs neuen Vega-Grafikkarten können mit Linux 4.15 und dessen neuem Amdgpu-Treiber ihren Desktop jetzt auch auf dem Monitor betrachten.

Artikel von veröffentlicht am
Linux 4.15 erhält Patches für Meltdown und Spectre und unterstützt AMDs Vega-Grafikkarten.
Linux 4.15 erhält Patches für Meltdown und Spectre und unterstützt AMDs Vega-Grafikkarten. (Bild: M. Zibelius/GNU Free Documentation License)

Unter dem Eindruck der Schwachstellen Spectre und Meltdown und den teilweise hastig umgesetzten Patches hat Linux-Chefentwickler Linus Torvalds die finale Version des Linux-Kernels 4.15 freigegeben. Mit 1.000 Changesets mehr als im Vorgänger fallen die Änderungen ziemlich umfangreich aus. Das ist vor allem den Patches gegen die Schwachstellen in Intels CPUs geschuldet, aber auch dem Patch der AMD-Entwickler, der nach langem Hin und Her endlich Unterstützung für AMDs neue Vega-Grafikkarten mit dem freien Amdgpu-Treiber mitbringt. Und Linux kommt jetzt besser mit VR-Brillen zurecht.

Inhalt:
  1. Betriebssysteme: Patches für Meltdown und Spectre in Linux 4.15
  2. Mit Trampoline gegen Meltdown
  3. Endlich Treiber für AMDs Vega-Karten
  4. Bessere Unterstützung für Prozessoren

Wegen der Sicherheitslücken Spectre und Meltdown, die die Entwickler hektisch noch in dieser Ausgabe des Linux-Kernels unterbringen mussten, verlängerte sich erstmals seit sieben Jahren die Testphase auf insgesamt neun Wochen. Die eingereichten Patches verärgerten Linux-Erfinder Linus Torvalds zwischenzeitlich teils wegen ihrer Qualität, aber hauptsächlich weil sie eher Hacks glichen als ordentlichen Patches. Der jetzt eingeflossene Code behebt einige, aber nicht alle Sicherheitslücken und ist auch nicht final, denn die Entwickler wollen nachbessern, etwa um die Geschwindigkeitsverluste, die teilweise mit den Patches einhergehen, so gering wie möglich zu halten.

Retpoline gegen Speicherübergriffe

Besonders Patches für die Spectre-2-Lücke sorgten für Unmut, denn sie benötigen Microcode-Änderungen, die von Intel kommen müssen. Immerhin lädt der Kernel die entsprechende Firmware nicht aus dem Bios, sondern aus seinem eigenen Dateisystem. Entsprechend werden neue Versionen per Linux-Update ausgeliefert und müssen nicht umständlich über ein Bios-Update eingespielt werden.

Allerdings ist der Spectre-2-Patch - genannt Retun Trampoline oder kürzer Retpoline - längst nicht vollständig. Zum einen soll der Code noch weiter überarbeitet werden, damit er mit den Änderungen in Intels Firmware besser harmoniert. Zum anderen muss der eingesetzte Compiler Retpoline unterstützen, damit der Schutz vollends greift. Einige Kernel-Entwickler würden lieber ganz auf Microcode-Updates verzichten und Retpoline komplett im Linux-Kernel umsetzen, was weniger Leistungseinbußen mit sich bringen soll. Auch diese Lösung wird noch diskutiert. Ob und inwieweit der verwendete Linux-Kernel gegen die Spectre-Lücke gewappnet ist, kann mit dem Befehl cat /sys/devices/system/cpu/vulnerabilities/spectre_v2 abgefragt werden.

Mit Trampoline gegen Meltdown 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /