Abo
  • Services:

Bessere Unterstützung für Prozessoren

Der Nouveau-Treiber bringt neben grundlegenden Optimierungen auch die Unterstützung für die Temperaturüberwachung bei Nvidias Pascal-Chips mit. Verbesserungen gab es auch beim Grafiktreiber VC4 für den Raspberry Pi, er kann Puffer im Zwischenspeicher verwerfen, wenn der Arbeitsspeicher droht, knapp zu werden. Außerdem gibt es jetzt einen Treiber für den 7-Zoll-Touchscreen, den die Raspberry Pi Foundation selbst bewirbt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich
  2. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg

Für AMDs neue Zen-Prozessoren gibt es jetzt eine funktionierende Temperaturüberwachung. Darüber hinaus wurde die Unterstützung der Speicherverwaltung NUMA (Non-Uniform Memory Access) in EPYC-Prozessoren von AMD verbessert sowie die Unterstützung für AMDs Verschlüsselungstechnik Secure Encrypted Virtualization (SEV) für virtuelle Maschinen aktiviert. Die Linux-eigene virtuelle Maschine KVM wird SEV allerdings erst im nächsten Linux 4.16 nutzen können. Nebenbei wurde die Unterstützung für Audio in AMDs Chipsätzen Stoney Ridge und Raven Ridge aktiviert. Außerdem haben die Kernel-Hacker das Open Sound System (OSS) entfernt, das längst durch ALSA (Advanced Linux Sound Architecture) ersetzt wurde.

Präzisere CPU-Taktraten

Besitzer eines Skylake-X-Prozessors von Intel können jetzt auch unter Linux von Turbo Boost Max 3.0 Gebrauch machen und die CPUs ganz offiziell übertakten. Für Haswell-CPUs gibt es Verbesserungen an der Energieverwaltung der SATA-Schnittstelle, die die Akkulaufzeit auf Laptops mit besagten Prozessoren verlängern sollen. Die in Linux 4.13 eingeführten und in Linux 4.14 wieder zurückgenommenen Änderungen am Auslesen der aktuellen Taktrate von CPUs in /proc/cpuinfo sind in Linux 4.15 wieder aktiviert, nachdem der Code verbessert wurde und nun weniger Systemlast verursacht. Zudem wurden erste Patches für die Unterstützung für die neuen RISC-V-Prozessoren aufgenommen.

Ab Linux 4.15 lässt sich ein Rechner über die Thunderbolt-Schnittstelle mit Hilfe von Apples ThunderboltIP vernetzen. Außerdem wurde der Code des Port Managers für USB-Typ-C-Schnittstellen in den Hauptzweig des Kernels übernommen. Der verspricht unter anderem eine dezidierte Stromversorgung für jeden einzelnen Port, dem dort angeschlossenen Gerät entsprechend.

Diese und weitere Neuerungen in Linux 4.15 können in der finalen Version getestet werden, der auf kernel.org erhältlich ist. Mit der Veröffentlichung des aktuellen Linux-Kernels beginnt auch das Zeitfenster für Einreichungen für Linux 4.16.

 Endlich Treiber für AMDs Vega-Karten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€

jt 29. Jan 2018

So isses und ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

George99 29. Jan 2018

Wow, erstaunlich, was mit diesem früher reinen Email-Client inzwischen alles möglich...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /