Endlich Treiber für AMDs Vega-Karten

Die Programmierer bei AMD dürften hingegen jetzt erst einmal aufatmen: Torvalds hat den vielfach kritisierten und mehrfach überarbeiteten Code Amdgpu DC im kommenden Linux-Kernel 4.15 aufgenommen. Mit ihm lassen sich endlich die Ausgabe der aktuellen Grafikkartenreihen RX Vega 56 und 64 sowie Raven-Ridge auch auf einem Bildschirm betrachten - auch in 4K und 5K, weil zusätzlich die Unterstützung für HDMI 2.0 und Displayport 1.4 (DP) umgesetzt wurde.

Freesync kommt in Linux

Stellenmarkt
  1. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
  2. IT-Anwendungsadministrator*in (m/w/d)
    PD - Berater der öffentlichen Hand, Berlin
Detailsuche

Selbst der Ton dürfte bei den meisten AMD-Grafikkarten jetzt über HDMI und DP zu hören sein. Denn der DC-Code, der die älteren Grafikkarten 460, 480, 540 oder 580 von AMD nutzt, bringt auch Verbesserungen mit. Das klappte teils auch ohne DC-Code, mit ihm können dank HDMI 2.0 aber auch 4k-Monitore mit Frequenzen von 60 Hz oder mehr angesteuert werden. Der umgebaute DC-Code greift auf die Atomic-Struktur des Kernels zu und schafft deshalb die Grundlage für AMDs Freesync, das eine dynamische Anpassung der Bildwiederholungsrate für Monitore ermöglicht.

Noch ist dafür der Kernel-Parameter amdgpu.dc=1 nötig, bis auch die letzten möglichen Fehler aus dem riesigen Patch ausgeräumt sind. Immerhin umfasst er mehr als 130.000 Codezeilen. Und die To-do-Liste der Entwickler ist längst noch nicht vollkommen abgearbeitet. Deshalb hat der zuständige Kernel-Hacker David Arlie den DC-Code auch gesondert eingereicht. Denn es gibt weitere Änderungen am Amdgpu-Treiber, die im Falle einer erneuten Ablehnung dennoch in den neuen Linux-Kernel aufgenommen worden wären, darunter auch der verbesserte Umgang mit Interrupts und Fehlern. Damit soll CPU- und Speicherlast reduziert werden.

Mehr virtuelle Realität

Dazu gehören vor allem Verbesserungen beim Einsatz von VR-Brillen unter Linux. Zum einen gibt es das sogenannte DRM_Object Lease Infrastructure, mit dem VR-Software eine teilweise direkte Kontrolle über Grafikkarten erhält, statt den Umweg über den Xserver zu nehmen. Darüber hinaus werden die Bildschirme in VR-Brillen als Non Desktop Displays eingestuft und so nicht automatisch von Desktops im Mehrfachbildschirmbetrieb konfiguriert. Von den Steam-Entwicklern gibt es noch Code, der bestimmte Aufgaben der VR-Software priorisieren kann. Das soll vor allem die Verzögerungen vermeiden, die Schwindel bei der Verwendung von VR-Brillen auslösen können. Die Prioritäten können Entwickler über die Vulkan-Erweiterung VK_EXT_global_prority in Mesa 17.3 setzen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die erweiterte Speicherverwaltung Hugepages gibt es bereits seit Jahren im Linux-Kernel. Jetzt haben die Entwickler der Treiber für Intels eingebettete Grafikeinheiten und Nouveau für Grafikchips von Nvidia dort jeweils die Unterstützung für Hugepages eingebaut. Der Intel-Treiber unterstützt darüber hinaus die aktuellen Intel-Prozessoren der Core-i-8000-Generation alias Coffee Lake ohne den Umweg des bisher benötigten Kernel-Parameters i915.alpha_support=1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mit Trampoline gegen MeltdownBessere Unterstützung für Prozessoren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


jt 29. Jan 2018

So isses und ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

George99 29. Jan 2018

Wow, erstaunlich, was mit diesem früher reinen Email-Client inzwischen alles möglich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /