Abo
  • Services:

Endlich Treiber für AMDs Vega-Karten

Die Programmierer bei AMD dürften hingegen jetzt erst einmal aufatmen: Torvalds hat den vielfach kritisierten und mehrfach überarbeiteten Code Amdgpu DC im kommenden Linux-Kernel 4.15 aufgenommen. Mit ihm lassen sich endlich die Ausgabe der aktuellen Grafikkartenreihen RX Vega 56 und 64 sowie Raven-Ridge auch auf einem Bildschirm betrachten - auch in 4K und 5K, weil zusätzlich die Unterstützung für HDMI 2.0 und Displayport 1.4 (DP) umgesetzt wurde.

Freesync kommt in Linux

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Selbst der Ton dürfte bei den meisten AMD-Grafikkarten jetzt über HDMI und DP zu hören sein. Denn der DC-Code, der die älteren Grafikkarten 460, 480, 540 oder 580 von AMD nutzt, bringt auch Verbesserungen mit. Das klappte teils auch ohne DC-Code, mit ihm können dank HDMI 2.0 aber auch 4k-Monitore mit Frequenzen von 60 Hz oder mehr angesteuert werden. Der umgebaute DC-Code greift auf die Atomic-Struktur des Kernels zu und schafft deshalb die Grundlage für AMDs Freesync, das eine dynamische Anpassung der Bildwiederholungsrate für Monitore ermöglicht.

Noch ist dafür der Kernel-Parameter amdgpu.dc=1 nötig, bis auch die letzten möglichen Fehler aus dem riesigen Patch ausgeräumt sind. Immerhin umfasst er mehr als 130.000 Codezeilen. Und die To-do-Liste der Entwickler ist längst noch nicht vollkommen abgearbeitet. Deshalb hat der zuständige Kernel-Hacker David Arlie den DC-Code auch gesondert eingereicht. Denn es gibt weitere Änderungen am Amdgpu-Treiber, die im Falle einer erneuten Ablehnung dennoch in den neuen Linux-Kernel aufgenommen worden wären, darunter auch der verbesserte Umgang mit Interrupts und Fehlern. Damit soll CPU- und Speicherlast reduziert werden.

Mehr virtuelle Realität

Dazu gehören vor allem Verbesserungen beim Einsatz von VR-Brillen unter Linux. Zum einen gibt es das sogenannte DRM_Object Lease Infrastructure, mit dem VR-Software eine teilweise direkte Kontrolle über Grafikkarten erhält, statt den Umweg über den Xserver zu nehmen. Darüber hinaus werden die Bildschirme in VR-Brillen als Non Desktop Displays eingestuft und so nicht automatisch von Desktops im Mehrfachbildschirmbetrieb konfiguriert. Von den Steam-Entwicklern gibt es noch Code, der bestimmte Aufgaben der VR-Software priorisieren kann. Das soll vor allem die Verzögerungen vermeiden, die Schwindel bei der Verwendung von VR-Brillen auslösen können. Die Prioritäten können Entwickler über die Vulkan-Erweiterung VK_EXT_global_prority in Mesa 17.3 setzen.

Die erweiterte Speicherverwaltung Hugepages gibt es bereits seit Jahren im Linux-Kernel. Jetzt haben die Entwickler der Treiber für Intels eingebettete Grafikeinheiten und Nouveau für Grafikchips von Nvidia dort jeweils die Unterstützung für Hugepages eingebaut. Der Intel-Treiber unterstützt darüber hinaus die aktuellen Intel-Prozessoren der Core-i-8000-Generation alias Coffee Lake ohne den Umweg des bisher benötigten Kernel-Parameters i915.alpha_support=1.

 Mit Trampoline gegen MeltdownBessere Unterstützung für Prozessoren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. (-90%) 4,75€

jt 29. Jan 2018

So isses und ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

George99 29. Jan 2018

Wow, erstaunlich, was mit diesem früher reinen Email-Client inzwischen alles möglich...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /