Abo
  • Services:
Anzeige
Linux 3.18 erhält viele Verbesserungen am Netzwerkstack.
Linux 3.18 erhält viele Verbesserungen am Netzwerkstack. (Bild: Ben Tubby/CC-by-2.0)

Betriebssysteme: Mit Linux 3.18 lässt sich besser netzwerken

Linux 3.18 erhält viele Verbesserungen am Netzwerkstack.
Linux 3.18 erhält viele Verbesserungen am Netzwerkstack. (Bild: Ben Tubby/CC-by-2.0)

Trotz eines noch nicht lokalisierten Fehlers hat Linus Torvalds den Linux-Kernel 3.18 freigegeben. Neben kleinen Änderungen an den Grafiktreibern und Dateisystemen gibt es vor allem Neuerungen im Netzwerkstack.

Anzeige

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 3.18 freigegeben, obwohl ein noch nicht lokalisierter Fehler den aktuellen Kernel unter Stresstests zum Stillstand bringt. Der Kernel-Entwickler Dave Jones hat den Fehler entdeckt, er taucht bislang nur beim ihm auf. Möglicherweise ist ein Compiler-Fehler in GCC 4.9.1 die Ursache. Wird der Kernel stattdessen mit GCC 4.9 kompiliert, läuft Linux 3.18 wohl fehlerfrei.

eBFP ist die universelle virtuelle Maschine

Die größten Änderungen erlebte der Netzwerkstack des Linux-Kernels. Vor allem der Berkeley Packet Filter wird allmählich zu einer "universellen virtuellen Maschine" im Kernel, wie der Kernel-Entwickler Johnathan Corbett schreibt. Dafür sorgt der neue Aufruf bpf(), der beispielsweise für das Filtern von Netzwerkpaketen oder auch für das Traceing verwendet werden kann.

Der Interpreter des Extended Berkeley Packet Filter (eBPF) unterstützt seit Linux 3.15 64-Bit-Werte. Außerdem gibt es einen Just-in-Time-Compiler (JIT). Die schon vorhandenen JITs funktionieren zwar noch, sollen aber nach und nach ausgemustert werden. Welche Änderungen im neuen BFS umgesetzt wurden, lässt sich in der bereits angepassten Dokumentation nachlesen. Er lässt sich mit dem aktuellen Kernel auch auf der ARM64-Architektur verwenden.

Der Netzwerkstack verarbeitet kleine Pakete effizienter

Der Netzwerkstack wurde auch dahingehend optimiert, dass das Versenden von Paketen deutlich beschleunigt wurde. Mit den eingereichten Patches können Netzwerkpakete per Batch versendet werden. Das soll vor allem beim Versenden zahlreicher kleiner Netzwerkpakete von Vorteil sein. Details zu den Änderungen beschreibt ein ausführlicher Artikel bei LWN.net.

Linux 3.18 bringt einen neuen Algorithmus mit, der den Stau von Paketen in Netzwerken in Datenzentren vermeiden soll, das sogenannte Data Center TCP (DCTCP). Damit werden TC-Pakete besser organisiert, wenn sie zwischen Servern und Switches versendet werden. Neben niedrigeren Latenzzeiten soll DCTCP auch für einen höheren Datendurchsatz sorgen.

Die vom IETF verabschiedete Generic Network Virtualization Encapsulation (Geneve Protokoll) wird jetzt unterstützt. Damit soll die Netzwerkkommunikation zwischen diverser Hard- und Software in virtualisierten Umgebungen standardisiert werden. Außerdem lassen sich in Linux 3.18 diverse Netzwerkprotokolle über UDP tunneln.

F2FS trimmt besser

Die für diverse Dateisysteme eingereichten Patches beheben meist kleine Fehler oder erweitern deren Funktionalität. Bei Btrfs wurde beispielsweise die Reparatur- und Wiederherstellungsfunktion auf Raid-Systemen verbessert. Das Flash-Friendly File-System (F2FS) erhielt die Unterstützung für größere Sektoren. Außerdem lässt sich dort das Trimming jetzt über den dateisystemunabhängigen Fitrim-Befehl ausführen. Dabei werden ungenutzte oder freigegebene Speicherblöcke in einem Rutsch markiert. Mit dem jetzt integrierten Overlay FS lässt sich ein veränderbares Dateisystem über ein schreibgeschütztes legen, etwa beim Betrieb von Linux von einem optischen Datenträger.

Das Re-Clocking ist eine ewige Baustelle

Über den Nouveau-Treiber lässt sich jetzt Audio über den Displayport ausgeben. Außerdem wurde die Verwaltung der optimalen Frequenzen - das sogenannte Re-Clocking - nochmals verbessert. Auch im Radeon-Treiber für Grafikkarten von AMD wurde das Re-Clocking nochmals überarbeitet. In beiden Treibern ist die Frequenzverwaltung allerdings noch ausbaufähig. Videos lassen sich jetzt auch auf älteren Grafikkarten der 3000er-Serie auf der Hardware decodieren.

Der Quellcode des aktuellen Linux-Kernels steht unter kernel.org zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 09. Dez 2014

ja, manchen leuten ist einfach langweilig.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 49,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  2. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  3. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  4. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  5. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  6. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  7. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  8. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  9. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  10. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Soll das ein Witz sein?!

    Libertybell | 23:02

  2. Re: Ist das nicht toll wenn man eine neue...

    washuu_de | 23:01

  3. Re: Hauptsache...

    ArcherV | 23:00

  4. Re: T-Systems macht's. Wetten?

    thinksimple | 22:58

  5. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    ArcherV | 22:57


  1. 22:48

  2. 16:37

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:35

  6. 14:30

  7. 14:00

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel