Abo
  • Services:

Betriebssysteme: Mit Linux 3.18 lässt sich besser netzwerken

Trotz eines noch nicht lokalisierten Fehlers hat Linus Torvalds den Linux-Kernel 3.18 freigegeben. Neben kleinen Änderungen an den Grafiktreibern und Dateisystemen gibt es vor allem Neuerungen im Netzwerkstack.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 3.18 erhält viele Verbesserungen am Netzwerkstack.
Linux 3.18 erhält viele Verbesserungen am Netzwerkstack. (Bild: Ben Tubby/CC-by-2.0)

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 3.18 freigegeben, obwohl ein noch nicht lokalisierter Fehler den aktuellen Kernel unter Stresstests zum Stillstand bringt. Der Kernel-Entwickler Dave Jones hat den Fehler entdeckt, er taucht bislang nur beim ihm auf. Möglicherweise ist ein Compiler-Fehler in GCC 4.9.1 die Ursache. Wird der Kernel stattdessen mit GCC 4.9 kompiliert, läuft Linux 3.18 wohl fehlerfrei.

eBFP ist die universelle virtuelle Maschine

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die größten Änderungen erlebte der Netzwerkstack des Linux-Kernels. Vor allem der Berkeley Packet Filter wird allmählich zu einer "universellen virtuellen Maschine" im Kernel, wie der Kernel-Entwickler Johnathan Corbett schreibt. Dafür sorgt der neue Aufruf bpf(), der beispielsweise für das Filtern von Netzwerkpaketen oder auch für das Traceing verwendet werden kann.

Der Interpreter des Extended Berkeley Packet Filter (eBPF) unterstützt seit Linux 3.15 64-Bit-Werte. Außerdem gibt es einen Just-in-Time-Compiler (JIT). Die schon vorhandenen JITs funktionieren zwar noch, sollen aber nach und nach ausgemustert werden. Welche Änderungen im neuen BFS umgesetzt wurden, lässt sich in der bereits angepassten Dokumentation nachlesen. Er lässt sich mit dem aktuellen Kernel auch auf der ARM64-Architektur verwenden.

Der Netzwerkstack verarbeitet kleine Pakete effizienter

Der Netzwerkstack wurde auch dahingehend optimiert, dass das Versenden von Paketen deutlich beschleunigt wurde. Mit den eingereichten Patches können Netzwerkpakete per Batch versendet werden. Das soll vor allem beim Versenden zahlreicher kleiner Netzwerkpakete von Vorteil sein. Details zu den Änderungen beschreibt ein ausführlicher Artikel bei LWN.net.

Linux 3.18 bringt einen neuen Algorithmus mit, der den Stau von Paketen in Netzwerken in Datenzentren vermeiden soll, das sogenannte Data Center TCP (DCTCP). Damit werden TC-Pakete besser organisiert, wenn sie zwischen Servern und Switches versendet werden. Neben niedrigeren Latenzzeiten soll DCTCP auch für einen höheren Datendurchsatz sorgen.

Die vom IETF verabschiedete Generic Network Virtualization Encapsulation (Geneve Protokoll) wird jetzt unterstützt. Damit soll die Netzwerkkommunikation zwischen diverser Hard- und Software in virtualisierten Umgebungen standardisiert werden. Außerdem lassen sich in Linux 3.18 diverse Netzwerkprotokolle über UDP tunneln.

F2FS trimmt besser

Die für diverse Dateisysteme eingereichten Patches beheben meist kleine Fehler oder erweitern deren Funktionalität. Bei Btrfs wurde beispielsweise die Reparatur- und Wiederherstellungsfunktion auf Raid-Systemen verbessert. Das Flash-Friendly File-System (F2FS) erhielt die Unterstützung für größere Sektoren. Außerdem lässt sich dort das Trimming jetzt über den dateisystemunabhängigen Fitrim-Befehl ausführen. Dabei werden ungenutzte oder freigegebene Speicherblöcke in einem Rutsch markiert. Mit dem jetzt integrierten Overlay FS lässt sich ein veränderbares Dateisystem über ein schreibgeschütztes legen, etwa beim Betrieb von Linux von einem optischen Datenträger.

Das Re-Clocking ist eine ewige Baustelle

Über den Nouveau-Treiber lässt sich jetzt Audio über den Displayport ausgeben. Außerdem wurde die Verwaltung der optimalen Frequenzen - das sogenannte Re-Clocking - nochmals verbessert. Auch im Radeon-Treiber für Grafikkarten von AMD wurde das Re-Clocking nochmals überarbeitet. In beiden Treibern ist die Frequenzverwaltung allerdings noch ausbaufähig. Videos lassen sich jetzt auch auf älteren Grafikkarten der 3000er-Serie auf der Hardware decodieren.

Der Quellcode des aktuellen Linux-Kernels steht unter kernel.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 26,99€
  3. 3,99€

Ass Bestos 09. Dez 2014

ja, manchen leuten ist einfach langweilig.


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /