Betriebssysteme: Microsoft behebt DNS-Problem in Windows Server 2019

DNS-Server mit Windows Server 2019 werden durch einen Bug beeinträchtigt. Microsoft bietet daher einen Rollback und Gruppenrichtlinien an.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server 2019 macht Probleme.
Windows Server 2019 macht Probleme. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Seit kurzem haben Admins, die Windows Server 2019 betreuen, ein Problem: Das Betriebssystem hat Probleme mit der DNS-Serverrolle. Da DNS-Stub-Zones nicht richtig laden, funktioniert die Namensauflösung für untergeordnete DNS-Zonen nicht richtig. Dadurch können wiederum Fehler oder Ausfälle im internen Netzwerk auftreten, welches in den betroffenen DNS-Zonen verwaltet wird.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
  2. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Der Grund für das Problem sind Updates, die nach dem 25. Januar 2022 aufgespielt wurden. Dazu zählt bereits das Update KB5009616, welches teils über Windows Update auf Windows-Server oder manuell installiert werden kann. Da der ursprüngliche Fehler aber erst zwei Monate später seitens Microsoft kommuniziert wurde, liegt das Problem wahrscheinlich in einem späteren Update.

Microsoft hat relativ schnell reagiert und daher ein Known Issue Rollback für Windows Server 2019 freigegeben. Dabei werden die von Microsoft nicht näher genannten Fehlerquellen zurückgespielt und der Server so wieder nutzbar gemacht. Im Health Dashboard wird das Problem nun auch als gelöst markiert.

Gruppenrichtlinien sollen helfen

Sollten Admins den Fehler bereits bemerkt haben, können sie zudem zwei Gruppenrichtlinien als Windows-Installer-Pakete (.msi) herunterladen und auf dem Server ausführen. Der Hersteller gibt an, dass beide Gruppenrichtlinien benötigt werden, um den Bug zu beheben. Einen Downloadlink stellt Microsoft auf dem Health Dashboard für Windows Server bereit.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Security: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit sind im Health Dashboard noch einige weitere Probleme erkannt. So kann Windows 10 Enterprise (LTSC 2019) teilweise nicht über KMS aktiviert werden. Außerdem ist der Netlogon-Dienst bei einigen Apps fehlerbehaftet. Beide Probleme sind bisher noch nicht behoben worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /