• IT-Karriere:
  • Services:

Betriebssysteme: Mehr Code in Linux 4.2rc1 als je zuvor

Rekordverdächtig: Mit etwa einer Million Codezeilen ist die Vorabversion des Linux-Kernels 4.2 der größte bisher veröffentlichte Versionssprung. Fast die Hälfte des Codes gehört zu einem neuen Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Wegen eines einzigen Treibers wurde in Linux 4.2rc1 mehr Code als je zuvor eingereicht.
Wegen eines einzigen Treibers wurde in Linux 4.2rc1 mehr Code als je zuvor eingereicht. (Bild: M. Murphy, Gemeinfrei)

Die Vorabversion des nächsten Linux-Kernels 4.2 bricht gleich zwei Rekorde: Erstmals besteht der Kernel aus mehr als 20 Millionen Codezeilen, doppelt so viele wie zur Veröffentlichung von Linux 2.6.27 im Oktober 2008. Außerdem ist Linux 4.2rc1 mit etwa einer Million Zeilen Quellcode der größte Versionssprung bisher.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Fast die Hälfte des Codes gehört zu einem einzelnen Treiber: Amdgpu. Dessen Bestandteile bilden die Grundlage für künftige Grafikchips von AMD, bisher läuft er mit der Radeon-R9-Serie, bringt also die Unterstützung für die Fiji-GPU, die als Basis für Radeons R9 Fury X dient. Unterstützt würden demnach OpenGL 3.3 sowie die Videokodierung per VCE1 und die Dekodierung per UVD. Die Unterstützung für VCE1 ist auch im alten Radeon-Treiber eingefügt worden. Der soll weiterhin gepflegt werden und den gleichen Funktionsumfang haben wie Amdgpu.

Amdgpu dient aber nicht nur als Basis für die freien Treiberkomponenten, sondern auch für den proprietären Catalyst-Treiber von AMD. Die proprietären Bestandteile umfassen lediglich den Userspace mit Implementierungen für OpenGL oder OpenCL. Die Register-Header für jeden einzelnen Block auf den Chips bilden 41 Prozent des gesamten Codes von Linux 4.2rc1.

Treiber für virtuelle Grafikkarten

Mit VirtIO gibt es einen weiteren neuen Grafiktreiber im Linux-Kernel. Er soll die von Red Hat entwickelte virtuelle GPU Virgil 3D unterstützen und so Hardware-beschleunigte 3D-Unterstützung für virtuelle Umgebungen bieten. Bislang wird allerdings nur das automatische Umschalten der Bildschirmauflösung (Kernel Modesetting) unterstützt. Die Qemu-Entwickler arbeiten bereits an der Unterstützung für VirtIO und Virgil 3D, die dann in Qemu und der Kernel Virtual Machine (KVM) einfließen soll. In KVM wurde die Unterstützung für Secure Boot verbessert.

Der Treiber für Intel-basierte Hardware bietet jetzt eine erste minimale Unterstützung für das für Smartphones und Tablets gedachte SoC Broxton. Anfang Juni 2015 hatte Intel die Firmware-Blobs dafür bereitgestellt. Darüber hinaus wurde im Treiber der Code für Skylake-Chips sowie die Ausgabe über Display Ports verbessert. Neuerungen im freien Nouveau-Treiber für GPUs von Nvidia gibt es diesmal nicht. Dessen Maintainer Ben Skeggs ließ wissen, dass man an etwas Größerem arbeite. Für die Einreichung in Linux 4.2 sei es zu spät geworden.

Verschlüsseltes F2FS

Nachdem in Ext4 die native Verschlüsselung für Dateien auf Googles Initiative eingebaut wurde, gibt es die Funktion jetzt auch für das Dateisystem F2FS. F2FS wurde von Samsung entwickelt und kommt auf dessen mobilen Geräten unter Android zum Einsatz. Die Verschlüsselung auf Dateisystemebene soll die Zugriffe beschleunigen. Über die Schnittstelle DAX (Direct Access) kann das Dateisystem XFS jetzt direkt auf nichtflüchtigen Speicher zugreifen. Dax wurde zunächst unter dem Namen XIP für Ext4 entwickelt und dann unter dem Namen Dax für die Unterstützung anderer Dateisysteme erweitert. Das Netzwerkdateisystem CIFS unterstützt jetzt experimentell 3.1.1 des SMB-Protokolls von Microsoft.

Parallel genutzte Sicherheitsmodule

Künftig lassen sich im Linux Security Modul (LSM) nicht nur ein Sicherheitsframework nutzen, sondern gleich mehrere. Dazu gehören SELinux, Smack, Tomoyo und Apparmor. Bislang konnte das nur mit Yama umgesetzt werden. Dessen Ansatz galt aber als ineffizient, deshalb wurde das sogenannte Stacking mehrerer LSM entwickelt. Das Stacking-Modul bietet eine einheitlichere Schnittstelle zu anderen LSMs.

Das Netzwerk-Subsystem erhielt einen Treiber für das virtuelle Netzwerkprotokoll Geneve (Generic Network Virtualization Encapsulation). Auf Geneve hatten sich unter anderem VMware und Microsoft geeinigt. Damit soll die Netzwerkkommunikation zwischen diverser Hard- und Software in virtualisierten Umgebungen standardisiert werden.

Der Quellcode der Testversion von Linux 4.2rc1 steht unter Kernel.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Linuxschaden 07. Jul 2015

Kompilieren ist nicht das Problem. Runterladen, entpacken, neue Config auf Basis der...

Linuxschaden 07. Jul 2015

Ist es auch nicht. Im Gegenteil. Wenn nämlich anderer Code entfernt wurde, dann heißt...

Schlunze 06. Jul 2015

hi, mal schauen, ob es Ansatzweise mit einem vga-passthrough mithalten kann. Hat hier...

Atalanttore 06. Jul 2015

Windows liefert auch viel weniger Treiber mit als der Linux-Kernel. Wer beschwert sich...

FreiGeistler 06. Jul 2015

Chabis


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /