• IT-Karriere:
  • Services:

Betriebssysteme: Marktanteil von Windows 7 steigt

Kurz bevor das Gratis-Upgrade von Windows 10 ausläuft, steigt der Marktanteil von Windows 7 sogar. Das hat sich Microsoft wohl anders vorgestellt und steuert dagegen - mit einem verzweifelt wirkenden Versuch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Marktanteil von Windows 7 steigt wieder.
Der Marktanteil von Windows 7 steigt wieder. (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Eigentlich wollte Microsoft mit dem Gratis-Upgrade auf Windows 10 erreichen, dass besonders viele Windows-7-Nutzer auf die aktuelle Version wechseln. Bisher ist der Plan nicht aufgegangen. Im Juni 2016 lag der Marktanteil von Windows 10 weltweit bei 19,1 Prozent, wie aktuelle Zahlen von Netmarketshare zeigen. Damit erhöhte er sich im Vergleich zum Vormonat, im Mai 2016 lag er bei 17,4 Prozent. Windows 10 legte so um fast 2 Prozentpunkte zu.

Windows 7 ist das klar dominierende Betriebssytem

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. CP Erfolgspartner AG, Köln

Das klar dominierende Betriebssystem bleibt allerding Windows 7 - es hat seinen Marktanteil im Juni 2016 sogar noch gesteigert. Und zwar erhöhte sich der Anteil von 48,6 Prozent auf 49,1 Prozent. Noch knapp einen Monat lang bietet Microsoft das Upgrade auf Windows 10 kostenlos an. Die Aktion läuft noch bis zum 29. Juli 2016. Danach muss für eine Windows-10-Lizenz auf jeden Fall bezahlt werden. Eine Lizenz für Windows 10 Home kostet 135 Euro, 280 Euro werden für eine Lizenz von Windows 10 Pro fällig. Alle künftigen Windows-10-Upgrades will das Unternehmen kostenlos anbieten.

Bis das kostenlose Upgrade ausläuft, unternimmt Microsoft weiterhin alles, um es möglichst vielen Windows-Nutzern schmackhaft zu machen. In den vergangenen Wochen hatte das Unternehmen die Anzeige des Hinweises für das Gratis-Upgrade auf Windows 10 offensichtlich absichtlich so gestaltet, dass Anwender versehentlich aktualisierten, auch wenn sie es eigentlich nicht wollten: Wenn Anwender von Windows 7 oder 8.1 den Hinweisdialog durch Druck auf den Schließen-Button schlossen, wurde das Upgrade vorgenommen.

Bildschirmfüllender Hinweis auf Windows-10-Upgrade ist neu

Diesen Kniff hat Microsoft abgestellt und sich für einen anderen Weg entschieden, der viele Anwender verärgern dürfte. Auf Systemen mit Windows 7 und Windows 8.1 erscheint neuerdings ein bildschirmfüllender Hinweis zum Gratis-Upgrade auf Windows 10. Dieser Hinweis erinnert von der Gestaltung an einen Bluescreen, der nur erscheint, wenn das gesamte Betriebssystem abgestürzt ist.

Der neue Upgrade-Hinweis erscheint unabhängig davon, was der Anwender gerade am Computer erledigt. Er beginnt mit den Worten "Entschuldigung für die Unterbrechung, aber das ist wichtig" und weist darauf hin, dass es das Gratis-Upgrade nur noch kurze Zeit geben werde. Anwender können dann entweder das Upgrade vornehmen oder den Hinweis ausblenden, der dann nicht nochmals erscheinen soll. Alternativ kann sich der Nutzer bis zu drei Mal daran erinnern lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

My1 17. Okt 2016

ein KMS windows 7 sollte mMn auch nach dem update an das KMS gebunden sein also alle 180...

Vielfalt 13. Jul 2016

Sogar Kollegen im IT Bereich labern irgendeinen Scheiß nach, den sie irgendwo gehört...

Ach 10. Jul 2016

Deine Aussage entspricht einer makaberen Verdrehung unserer Rechtsbasis! Mann kann an ihr...

cpt.dirk 06. Jul 2016

Das Monopol bröckelt.

cpt.dirk 06. Jul 2016

Multiuser ja, Personalisierung nein. Zwei paar Stiefel. Richtig, die Ergonomie eines...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /