• IT-Karriere:
  • Services:

Betriebssysteme: Marktanteil von Windows 7 steigt

Kurz bevor das Gratis-Upgrade von Windows 10 ausläuft, steigt der Marktanteil von Windows 7 sogar. Das hat sich Microsoft wohl anders vorgestellt und steuert dagegen - mit einem verzweifelt wirkenden Versuch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Marktanteil von Windows 7 steigt wieder.
Der Marktanteil von Windows 7 steigt wieder. (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Eigentlich wollte Microsoft mit dem Gratis-Upgrade auf Windows 10 erreichen, dass besonders viele Windows-7-Nutzer auf die aktuelle Version wechseln. Bisher ist der Plan nicht aufgegangen. Im Juni 2016 lag der Marktanteil von Windows 10 weltweit bei 19,1 Prozent, wie aktuelle Zahlen von Netmarketshare zeigen. Damit erhöhte er sich im Vergleich zum Vormonat, im Mai 2016 lag er bei 17,4 Prozent. Windows 10 legte so um fast 2 Prozentpunkte zu.

Windows 7 ist das klar dominierende Betriebssytem

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das klar dominierende Betriebssystem bleibt allerding Windows 7 - es hat seinen Marktanteil im Juni 2016 sogar noch gesteigert. Und zwar erhöhte sich der Anteil von 48,6 Prozent auf 49,1 Prozent. Noch knapp einen Monat lang bietet Microsoft das Upgrade auf Windows 10 kostenlos an. Die Aktion läuft noch bis zum 29. Juli 2016. Danach muss für eine Windows-10-Lizenz auf jeden Fall bezahlt werden. Eine Lizenz für Windows 10 Home kostet 135 Euro, 280 Euro werden für eine Lizenz von Windows 10 Pro fällig. Alle künftigen Windows-10-Upgrades will das Unternehmen kostenlos anbieten.

Bis das kostenlose Upgrade ausläuft, unternimmt Microsoft weiterhin alles, um es möglichst vielen Windows-Nutzern schmackhaft zu machen. In den vergangenen Wochen hatte das Unternehmen die Anzeige des Hinweises für das Gratis-Upgrade auf Windows 10 offensichtlich absichtlich so gestaltet, dass Anwender versehentlich aktualisierten, auch wenn sie es eigentlich nicht wollten: Wenn Anwender von Windows 7 oder 8.1 den Hinweisdialog durch Druck auf den Schließen-Button schlossen, wurde das Upgrade vorgenommen.

Bildschirmfüllender Hinweis auf Windows-10-Upgrade ist neu

Diesen Kniff hat Microsoft abgestellt und sich für einen anderen Weg entschieden, der viele Anwender verärgern dürfte. Auf Systemen mit Windows 7 und Windows 8.1 erscheint neuerdings ein bildschirmfüllender Hinweis zum Gratis-Upgrade auf Windows 10. Dieser Hinweis erinnert von der Gestaltung an einen Bluescreen, der nur erscheint, wenn das gesamte Betriebssystem abgestürzt ist.

Der neue Upgrade-Hinweis erscheint unabhängig davon, was der Anwender gerade am Computer erledigt. Er beginnt mit den Worten "Entschuldigung für die Unterbrechung, aber das ist wichtig" und weist darauf hin, dass es das Gratis-Upgrade nur noch kurze Zeit geben werde. Anwender können dann entweder das Upgrade vornehmen oder den Hinweis ausblenden, der dann nicht nochmals erscheinen soll. Alternativ kann sich der Nutzer bis zu drei Mal daran erinnern lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 3,74€
  3. 12,49€
  4. 23,99€

My1 17. Okt 2016

ein KMS windows 7 sollte mMn auch nach dem update an das KMS gebunden sein also alle 180...

Vielfalt 13. Jul 2016

Sogar Kollegen im IT Bereich labern irgendeinen Scheiß nach, den sie irgendwo gehört...

Ach 10. Jul 2016

Deine Aussage entspricht einer makaberen Verdrehung unserer Rechtsbasis! Mann kann an ihr...

cpt.dirk 06. Jul 2016

Das Monopol bröckelt.

cpt.dirk 06. Jul 2016

Multiuser ja, Personalisierung nein. Zwei paar Stiefel. Richtig, die Ergonomie eines...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /