Abo
  • IT-Karriere:

Betriebssysteme: Linux-Kernel 3.16 beschleunigt die Grafik

Der Linux-Kernel 3.16 verspricht bessere Leistung sowohl für Grafikkarten von AMD, Nvidia als auch für jene von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 3.16 wurde freigegeben.
Linux 3.16 wurde freigegeben. (Bild: Ben Tubby/CC-BY 2.0)

Der von Linus Torvalds freigegebene Linux-Kernel 3.16 hat zahlreiche Verbesserungen in den Grafiktreibern erhalten, die unter anderem die Leistung erhöhen. Beim freien Nouveau-Treiber wurde auch das Umschalten in verschiedene Betriebsmodi im Displayport-Treiber umgesetzt. Allerdings funktioniert das noch nicht automatisch.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Statt wie bisher mit meist maximaler Taktung, lässt sich künftig auch über den Displayport zwischen verschiedenen Betriebsmodi hin- und herschalten. Zumindest funktioniert das mit einigen Chipsätzen der 6000er und 7000er Geforce-Modelle, den Modellen 8100, 8200 und 8300 sowie etlichen mit den Chipsätzen aus der 600er und 700er Reihe. Bislang müssen die verschiedenen P-States jedoch manuell im Sysfs-Verzeichnis gesetzt werden. Erst wenn die Frequenzwechsel zuverlässig funktionieren, soll der Wechsel auch automatisch möglich sein, so die Entwickler. Der Nouveau-Treiber wurde auch um die rudimentäre Unterstützung für 780er-Ti-Chips von Nvidia erweitert. Nvidia-Entwickler haben selbst Code beigesteuert, mit dem der Nouveau-OpenGL-Treiber für Tegra K1 in Mesa 3D die Grafikchips direkt ansprechen kann. Die entsprechenden Mesa-3D-Bibliothken müssen aber noch veröffentlicht werden.

Speichernutzung im Userspace

In Intels Grafiktreiber wurde der Userspace Pointer umgesetzt. Damit können Grafikchips auf Speicherbereiche direkt im Userspace zugreifen. Bisher wurden diese Speicherbereiche zuerst in den Kernel-Space kopiert. Das erspart Overhead und soll vor allem OpenGL- und Videoanwendungen beschleunigen. Sollte sich die Funktion bewähren, wird sie möglicherweise auch im Radeon-Treiber für Grafikchips von AMD umgesetzt werden.

Der Radeon-Treiber soll durch einige Codeänderungen generell beschleunigt worden sein. Im Speziellen haben die Entwickler BAPM aktiviert. Mit der aktivierten Leistungsverwaltung lassen sich die Grafikkerne etwas höher takten, wenn die CPUs nicht ausgelastet sind. Das funktioniert mit den Chipsets Kaveri, Kabini, Trinity und Richland. Mit der Aktivierung sollen aber vor allem ausstehende Bugs gefunden werden. Außerdem haben die Entwickler die sogenannte Page-Table-Entry-Compression integriert. Von der verbesserten Speicherverwaltung und der dadurch erhöhten Framerate sollen vor allem Spiele profitieren. Zusätzlich unterstützt der Radeon-Treiber HDMI Deep Color, also Farbtiefen mit 30, 36 und 48 Bit.

Effizientere Cgroups

Auf ARM-Plattformen mit 64-Bit-Architektur lässt sich nun auch EFI-Stub verwenden. Damit kann der Kernel ohne zusätzlichen Bootloader wie etwa Grub aus der EFI-Systempartition heraus gestartet werden. Dank Multi-Plattform-Unterstützung kann ein einziges Linux-Image für verschiedene ARM-SoCs benutzt werden. Das gilt nun auch für Samsungs Exynos-SoC. Darüber hinaus lässt sich der Controller der Playstation 4 besser verwenden und der Treiber für Dells Latitude-Geräte kann auf die eingebauten Beschleunigungsmesser zugreifen. So erkennt der Kernel, ob der Laptop fällt.

Die Cgroups wurden weiter überarbeitet. In bisherigen Implementationen funktionierte die Ressourcenverwaltung nicht effizient, daher wurde eine neue Hierarchie eingeführt, deren Benutzerschnittstelle jetzt versuchsweise eingebunden und ausprobiert werden kann. Der in Linux 3.15 renovierte Berkeley Packet Filter (BPF) erhält einen neuen Just-In-Time-Compiler für 64 Bit, der den alten ersetzt. Dieser hatte zwar noch funktioniert, unterstützte aber nicht alle Funktionen der überarbeiteten Version.

Zu den kleinen, aber interessanten Änderungen gehören noch das Temp-Flag für Btrfs, mit dem temporäre Dateien angelegt werden können, die beim Schließen der Originaldatei wieder gelöscht werden. Sie bleiben unsichtbar, solange sie geöffnet sind. Außerdem wurde die Unterstützung für 16-Bit-Programme wieder aktiviert, die wegen eines Sicherheitsfehlers in Linux 3.15 ausgeschaltet wurde. Das kommt vor allem Wine-Nutzern zugute, die ältere Windows-Anwendungen nutzen wollen. Nachdem sich ein Anwender beschwert hatte, dass er einige alten Disketten-Images nicht mehr öffnen könne, haben die Entwickler die Unterstützung für das FAT-Dateisystem unter DOS 1.x reaktiviert.

Der Sourcecode des Linux-Kernels 3.16 steht unter kernel.org zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

NoGoodNicks 07. Aug 2014

Bin wieder zurück zu 3.12, dem letzten richtig stabilen Kernel.

teleborian 06. Aug 2014

Kann man die Temporären Dateien auch wieder einblenden?

helveticus 06. Aug 2014

Hab nie gesagt das ich gut bin, nur das ich Erfahrung auf mehreren Gebieten habe und bis...

spiderbit 06. Aug 2014

kwt


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /