Abo
  • IT-Karriere:

Betriebssysteme: Linux 5.1 optimiert asynchrone Zugriffe

Die Optimierungen in Linux 5.1 sind ziemlich zahlreich: verbesserte asynchrone Operationen, ein ausgemustertes Dateiformat, eine Abschirmung für externe USB-Datenträger, beschleunigtes WLAN und optimiertes Live-Patching.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 5.1 bringt besseres Asychronous I/O, mehr Sicherheit für USB-Sticks und optimiertes Live-Patching.
Linux 5.1 bringt besseres Asychronous I/O, mehr Sicherheit für USB-Sticks und optimiertes Live-Patching. (Bild: wiseguy71/CC-BY 2.0)

Linus Torvalds hat die Version 5.1 des Linux-Kernels freigegeben. Seit der letzten Vorabversion habe es zwar wenige Änderungen gegeben, einige seien allerdings erst in letzter Minute eingereicht worden. Er selbst ist an der Ausmusterung des alten Dateiformats a.out beteiligt. Eine neue Variante für asynchrone Operationen verspricht Beschleunigung und soll vor allem für Entwickler einfacher zu handhaben sein.

Die Aktualisierung des Systems im laufenden Betrieb kann künftig kumulative Patches abarbeiten. Externe USB-Datenträger können gesondert deaktiviert werden. Es gibt auch wieder Arbeiten, die die Leistungseinbußen auffangen, die durch die Patches gegen die Sicherheitslücken Spectre verursacht wurden. Außerdem gibt es neue Funktionen in Treibern für Grafikchips der Hersteller AMD, Intel und Nvidia.

Optimiertes Asynchronous I/O und DM ohne Initramfs

Um Betriebssysteme zu beschleunigen, gibt es sogenannte asynchrone Ein- und Ausgaben (Asynchronous I/O). Damit können Anwendungen zwischenzeitlich andere Aufgaben erledigen, bis etwa eine Schreibfunktion im Hintergrund ihre Arbeit beendet hat. Der Kernel kümmert sich um die Benachrichtigung der Anwendung. Asynchronous I/O gibt es zwar bereits seit Linux 2.5, allerdings sei die bisherige Implementation ineffizient und schwierig zu verwenden, kritisieren viele. Vom Kernel-Entwickler Jens Axboe kommt jetzt eine neue Variante mit dem Namen io_uring, die vor allem die Geschwindigkeit asynchroner Lese- und Schreibaufgaben erhöhen und sich zudem besser skalieren lassen soll. Außerdem gibt es eine Userspace-Bibliothek, über die Entwickler die wichtigsten Funktionen von io_uring ansprechen können.

Künftig können über den Device Mapper (DM) angesprochene virtuelle blockorientierte Geräte auch außerhalb eines Initramfs-Archivs beim Systemstart angesprochen werden. In Initramfs werden für gewöhnlich die für den Start benötigten Dateien, etwa Basistreiber gelagert. Über einen neuen Kernel-Parameter lässt sich stattdessen ein DM-Dateisystem direkt starten, beispielsweise ein RAID-Verbund.

Stellenmarkt
  1. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Mit Fanotify wurde bereits in Linux 2.6.36 eine Schnittstelle zur Überwachung von Änderungen an Dateisystemen eingeführt, das als Ersatz für Inotify dienen sollte. Inotify gilt als veraltet und funktioniert nur schlecht auf großen Dateisystemen. Jetzt wurde die Arbeit an Fanotify - nach einigen Anpassungen in Linux 4.20 - erneut aufgenommen und für die inzwischen immer größer werdenden Datenträger und die darauf eingesetzten Dateisysteme mit der Funktion Super Block Root Watch angepasst.

Ausgemustertes Dateiformat und optimiertes Live-Patching 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

jt 13. Mai 2019 / Themenstart

Das ist korrekt. Es geht um NVDIMM und nicht um NVMe-Speicher. Die entsprechende Passage...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /