Abo
  • IT-Karriere:

I3C und neue Grafiktreiber

Mit I3C (auch MIPI I3C oder Sensewire) erhält ein neues Bus-Subsystem für Sensoren Einzug in Linux 5.0. I3C vereint die Funktionen des Vorgängers I2C und des SPI (Serial Peripheral Interface) und gewährleistet die Kompatibilität zu I2C. I3C erbt höhere Datenübertragungsraten (High Data Rate, HDR) vom SPI-Standard bei gleichzeitig niedrigerem Energieverbrauch. Zudem lassen sich Geräteadressen dynamisch allozieren. I3C wurde vor allem für den Einsatz in IoT- und mobilen Geräten konzipiert.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Für die asymmetrische ARM-Prozessor-Architektur Big.Little, bei der CPU-Kerne mit unterschiedlichem Energieverbrauch zum Einsatz kommen, wurde ein neuer Scheduler integriert, der die Verteilung von Aufgaben an die verschiedenen Kerne besser koordinieren soll. Der Scheduler ermittelt dabei die geplante Belastung eines Kerns durch einen Prozess, gleicht das Ergebnis mit der aktuellen Belastung einzelner Kerne ab und weist den Prozess dem Kern zu, der bereits bei einer ähnlichen Energieebene läuft.

Unterstützung für Geforce RTX und AMDs Freesync

Mit Linux 5.0 gibt es zumindest rudimentäre Unterstützung für die neuen Grafikchips der RTX-Reihe von Nvidia. Der in dem freien Nouveau-Treiber eingepflegte Code funktioniert mit dem TU104-Chipsatz in den Geforce-RTX-2080-Grafikkarten und dem TU106-Chip in den Geforce-RTX-2070- und den kommenden Geforce-RTX-2060-Karten. Mit dem TU102-Chip in den RTX-2080-Ti- und Titan-RTX-Karten funktioniert der Nouveau-Treiber aber noch nicht. Wie üblich mussten sich die Nouveau-Entwickler an den Code per Reverse Engineering herantasten. Mit dem erweiterten Nouveau-Treiber lässt sich zumindest eine grafische Oberfläche starten, um von dort die Installation des proprietären Nvidia-Treibers anzustoßen. Eine Hardwarebeschleunigung fehlt bislang.

Derweil haben die Chrome-Entwickler bei Google ab Version 71 den Nouveau-Treiber für Chrome und Chromium auf die schwarze Liste gesetzt, weil es WebGL-Fehler gibt und entsprechend viele Bugreports bei Google eintrudelten. Das dürfte jedoch weniger an dem Treiber selbst, sondern an den teils sehr veralteten Mesa-3D-Treibern auf den betroffenen Systemen liegen, schreibt der Entwickler Ilia Mirkin. In seinen Tests funktioniere WebGL problemlos, bis auf ein paar kleine Fehler, die er auch auf einen Bug im Browser zurückführt.

Energiesparen mit dem AMDGPU-Treiber

Im freien AMDGPU-Treiber gibt es die Unterstützung für AMDs Freesync, die von der Vesa als Adaptive Sync in seiner Displayport-Spezifikation beziehungsweise als Variable Refresh Rate in der HDMI-Spezifikation übernommen wurde. Bislang mussten Nutzer, die diese variable Bildwiederholrate nutzen wollten, auf den von AMD selbst bereitgestellten Treiber AMDGPU-Pro zurückgreifen. Dazu gibt es eine Benutzerfunktion, mit der die variable Bildwiederholrate auch deaktiviert werden kann. Voraussetzung für die vollständige Unterstützung sind noch entsprechende Anpassungen in der 3D-Bibliothek Mesa, die bereits in Arbeit, aber noch nicht offiziell eingepflegt sind. Erwartet wird die Funktion dort aber im Laufe der kommenden Wochen. Auch der Intel-Treiber soll bald Adaptive Sync unterstützen.

Um besonders auf Laptops Energie zu sparen, bringt der AMDGPU-Treiber das Adaptive Backlight Management (ABM) mit, welches die Hintergrundbeleuchtung in vier Stufen von Displays herunterregeln und gleichzeitig den Kontrast und die Leuchtkraft einzelner Pixel erhöhen kann, etwa bei niedriger Umgebungsbeleuchtung. Bislang funktioniert ABM nur mit den integrierten Grafikeinheiten von AMDs Raven-Ridge-APUs.

Der Kernel Fusion Driver (AMDKFD), der die Ausführung von speziellen Rechenaufgaben auf Grafikeinheiten von AMD ermöglicht, unterstützt jetzt auch die Chipsätze Polaris 12 und Vega 12. Zudem unterstützt AMDKFD direkte Speicherzugriffe (DMA-BUF).

Für den von der Raspberry Pi Foundation angebotenen 7-Zoll Touchscreen gibt es jetzt einen Treiber in Linux 5.0. Er kann die Firmware des Displays auslesen und stellt dessen Funktionen wie die Zehn-Finger-Eingabe dem User-Space zur Verfügung.

Diese und weitere Änderungen können in der Vorabversion von Linux 5.0 getestet werden, deren Quellcode unter kernel.org erhältlich ist.

 Betriebssysteme: Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149,90€ + Versand

jt 07. Jan 2019

Jetzt aber. Danke!


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /