Abo
  • Services:

Betriebssysteme: Linux 5.0 kommt mit Freesync und unterstützt Geforce RTX

Linus Torvalds hat Linux 5.0 freigegeben. Sicherheit steht abermals im Vordergrund, der Grafiktreiber bringt Freesync mit, Nvidias Geforce-RTX-Karten werden unterstützt und für den Touchscreen der Raspberry Pi Foundation gibt es einen Treiber.

Artikel von veröffentlicht am
Linux 5.0 unterstützt AMDs Freesync und RTX-Grafikkarten von Nvidia.
Linux 5.0 unterstützt AMDs Freesync und RTX-Grafikkarten von Nvidia. (Bild: Andrew Shiva/CC-BY-SA 4.0)

Linux 5.0 bringt zahlreiche Neuerungen, etwa Freesync im freien Treiber für AMD-Grafikkarten, die - zumindest rudimentäre - Unterstützung für aktuelle Geforce-RTX-Grafikkarten von Nvidia, zahlreiche Funktionen, die Energie sparen sollen, sowie einen Treiber für Touchscreens am Raspberry Pi. Statt 4.21 erhält der aktuelle Linux-Kernel die Versionsnummer 5.0.

Inhalt:
  1. Betriebssysteme: Linux 5.0 kommt mit Freesync und unterstützt Geforce RTX
  2. I3C und neue Grafiktreiber
  3. Verbesserte Datenträgerverwaltung, schnelleres Netzwerk

Erstmals nutzt Linux-Chefentwickler Linus Torvalds einen persönlichen Assistenten, zumindest einen automatischen. Der in Python programmierte sogenannte PR Tracker Bot schickt eine Nachricht an die Entwickler, deren Code von Torvalds akzeptiert und in den Kernel-Code aufgenommen wurde.

Mehr Sicherheit und mehr Geschwindigkeit

Von Torvalds selbst stammt Code, der der Sicherheit dient: Er begrenzt die Abfrage durch die Funktion mincore() auf zugeordnete Speicherseiten. Bisher wurden auch zwischengespeicherte Speicherseiten abgefragt, die unter Umständen kritische Informationen preisgeben können. Die Änderung ist deshalb bemerkenswert, weil sie Auswirkungen auf den User Space hat, die potenziell Anwendungen funktionsunfähig hinterlassen, was die Linux-Entwickler unbedingt vermeiden sollen. Die Funktion mincore() wurde bereits in Linux 2.3.52 eingepflegt und schon damals mit dem Zusatz kommentiert, man könne zu einem späteren Zeitpunkt nochmal genau bestimmen, welche Zugriffe mincore gewährt werden sollen. Der Zeitpunkt sei jetzt gekommen, schreibt Torvalds, wenn auch etwas spät.

Bezüglich der Sicherheit haben die Entwickler auch an Repotline gefeilt, dem Sicherheitspatch gegen Angriffe über die CPU-Sicherheitslücke Spectre V2. Mit den Änderungen soll vor allem die Geschwindigkeit des Netzwerk-Stacks verbessert werden. Gleiches gilt für den Code des Entwicklers Christian Hellwig, der die Funktion für die direkten Speicherzugriffe (DMA) überarbeitet hat. Derweil gibt es weitere Vorschläge zur Minimierung der negativen Auswirkungen durch die umfangreichen Repotline-Patches, die die Kernel-Entwickler diskutieren. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis die seit einem Jahr bekannten Sicherheitslücken Spectre und Meltdown bei den Kernel-Hackern keine Rolle mehr spielen werden.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

In den Krypto-Stack wurde die Chiffre Adiantum aufgenommen, die von Google stammt und besonders für leistungsschwache Geräte eine angemessen schnelle Lösung bietet. Adiantum ist der Ersatz für Speck, die Verschlüsselungstechnik des US-Geheimdienstes NSA. Speck wurde nach längerer Diskussion aus der vorhergehenden Version des Linux-Kernels entfernt, vor allem weil der Code teilweise von der NSA unter Verschluss gehalten wurde. Außerdem wurde die Hash-Funktion Streebog aus Russland (GOST R 34.11-2012) integriert.

Der Kernel Lockdown bei Secure Boot wurde weiter abgesichert. Der Systemaufruf kexec_load_file kann jetzt auf kryptographische Schlüssel in dem neuen Keyring namens .platform zugreifen. Dieser Keyring kann nicht von einem laufenden System aktualisiert werden. Wird ein Kernel-Abbild nicht durch einen entsprechenden Schlüssel verifiziert, verweigert kexec_load_file das Laden. Gleiches gilt für den Aufruf kexec_load.

Das Sicherheits-Framework Seccomp lässt sich künftig auch von Userspace-Anwendungen verwalten. Die in erster Linie für Container gedachte Funktion soll dann entscheiden können, ob ein anderes Userspace-Programm grundlegende Aktionen wie das Anlegen einer Gerätedatei ausführen darf.

I3C und neue Grafiktreiber 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Bosancero 05. Mär 2019 / Themenstart

Die Karte laufen ja mit 4.20 mit +1000 RPM bei unter 25°C. Hat sich das mit Kernel 5.0...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /