Betriebssysteme: Linux 5.0 kommt mit Freesync und unterstützt Geforce RTX

Linus Torvalds hat Linux 5.0 freigegeben. Sicherheit steht abermals im Vordergrund, der Grafiktreiber bringt Freesync mit, Nvidias Geforce-RTX-Karten werden unterstützt und für den Touchscreen der Raspberry Pi Foundation gibt es einen Treiber.

Artikel von veröffentlicht am
Linux 5.0 unterstützt AMDs Freesync und RTX-Grafikkarten von Nvidia.
Linux 5.0 unterstützt AMDs Freesync und RTX-Grafikkarten von Nvidia. (Bild: Andrew Shiva/CC-BY-SA 4.0)

Linux 5.0 bringt zahlreiche Neuerungen, etwa Freesync im freien Treiber für AMD-Grafikkarten, die - zumindest rudimentäre - Unterstützung für aktuelle Geforce-RTX-Grafikkarten von Nvidia, zahlreiche Funktionen, die Energie sparen sollen, sowie einen Treiber für Touchscreens am Raspberry Pi. Statt 4.21 erhält der aktuelle Linux-Kernel die Versionsnummer 5.0.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /