Abo
  • IT-Karriere:

Betriebssysteme: Linux 5.0 kommt mit Freesync und unterstützt Geforce RTX

Linus Torvalds hat Linux 5.0 freigegeben. Sicherheit steht abermals im Vordergrund, der Grafiktreiber bringt Freesync mit, Nvidias Geforce-RTX-Karten werden unterstützt und für den Touchscreen der Raspberry Pi Foundation gibt es einen Treiber.

Artikel von veröffentlicht am
Linux 5.0 unterstützt AMDs Freesync und RTX-Grafikkarten von Nvidia.
Linux 5.0 unterstützt AMDs Freesync und RTX-Grafikkarten von Nvidia. (Bild: Andrew Shiva/CC-BY-SA 4.0)

Linux 5.0 bringt zahlreiche Neuerungen, etwa Freesync im freien Treiber für AMD-Grafikkarten, die - zumindest rudimentäre - Unterstützung für aktuelle Geforce-RTX-Grafikkarten von Nvidia, zahlreiche Funktionen, die Energie sparen sollen, sowie einen Treiber für Touchscreens am Raspberry Pi. Statt 4.21 erhält der aktuelle Linux-Kernel die Versionsnummer 5.0.

Inhalt:
  1. Betriebssysteme: Linux 5.0 kommt mit Freesync und unterstützt Geforce RTX
  2. I3C und neue Grafiktreiber
  3. Verbesserte Datenträgerverwaltung, schnelleres Netzwerk

Erstmals nutzt Linux-Chefentwickler Linus Torvalds einen persönlichen Assistenten, zumindest einen automatischen. Der in Python programmierte sogenannte PR Tracker Bot schickt eine Nachricht an die Entwickler, deren Code von Torvalds akzeptiert und in den Kernel-Code aufgenommen wurde.

Mehr Sicherheit und mehr Geschwindigkeit

Von Torvalds selbst stammt Code, der der Sicherheit dient: Er begrenzt die Abfrage durch die Funktion mincore() auf zugeordnete Speicherseiten. Bisher wurden auch zwischengespeicherte Speicherseiten abgefragt, die unter Umständen kritische Informationen preisgeben können. Die Änderung ist deshalb bemerkenswert, weil sie Auswirkungen auf den User Space hat, die potenziell Anwendungen funktionsunfähig hinterlassen, was die Linux-Entwickler unbedingt vermeiden sollen. Die Funktion mincore() wurde bereits in Linux 2.3.52 eingepflegt und schon damals mit dem Zusatz kommentiert, man könne zu einem späteren Zeitpunkt nochmal genau bestimmen, welche Zugriffe mincore gewährt werden sollen. Der Zeitpunkt sei jetzt gekommen, schreibt Torvalds, wenn auch etwas spät.

Bezüglich der Sicherheit haben die Entwickler auch an Repotline gefeilt, dem Sicherheitspatch gegen Angriffe über die CPU-Sicherheitslücke Spectre V2. Mit den Änderungen soll vor allem die Geschwindigkeit des Netzwerk-Stacks verbessert werden. Gleiches gilt für den Code des Entwicklers Christian Hellwig, der die Funktion für die direkten Speicherzugriffe (DMA) überarbeitet hat. Derweil gibt es weitere Vorschläge zur Minimierung der negativen Auswirkungen durch die umfangreichen Repotline-Patches, die die Kernel-Entwickler diskutieren. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis die seit einem Jahr bekannten Sicherheitslücken Spectre und Meltdown bei den Kernel-Hackern keine Rolle mehr spielen werden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ERGO Group AG, Hamburg

In den Krypto-Stack wurde die Chiffre Adiantum aufgenommen, die von Google stammt und besonders für leistungsschwache Geräte eine angemessen schnelle Lösung bietet. Adiantum ist der Ersatz für Speck, die Verschlüsselungstechnik des US-Geheimdienstes NSA. Speck wurde nach längerer Diskussion aus der vorhergehenden Version des Linux-Kernels entfernt, vor allem weil der Code teilweise von der NSA unter Verschluss gehalten wurde. Außerdem wurde die Hash-Funktion Streebog aus Russland (GOST R 34.11-2012) integriert.

Der Kernel Lockdown bei Secure Boot wurde weiter abgesichert. Der Systemaufruf kexec_load_file kann jetzt auf kryptographische Schlüssel in dem neuen Keyring namens .platform zugreifen. Dieser Keyring kann nicht von einem laufenden System aktualisiert werden. Wird ein Kernel-Abbild nicht durch einen entsprechenden Schlüssel verifiziert, verweigert kexec_load_file das Laden. Gleiches gilt für den Aufruf kexec_load.

Das Sicherheits-Framework Seccomp lässt sich künftig auch von Userspace-Anwendungen verwalten. Die in erster Linie für Container gedachte Funktion soll dann entscheiden können, ob ein anderes Userspace-Programm grundlegende Aktionen wie das Anlegen einer Gerätedatei ausführen darf.

I3C und neue Grafiktreiber 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€

Bosancero 05. Mär 2019

Die Karte laufen ja mit 4.20 mit +1000 RPM bei unter 25°C. Hat sich das mit Kernel 5.0...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /