• IT-Karriere:
  • Services:

Verbesserte Datenträgerverwaltung, schnelleres Netzwerk

Der bereits in Linux 4.14 für TCP-Pakete eingeführte Zero-Copy-Mechanismus wurde jetzt auch für UDP-Pakete umgesetzt. Damit entfällt auch hier der Zwischenschritt des Kopierens von Datenpakten in den Arbeitsspeicher. Das reduziert Overhead und steigert so die Leistung. Zudem werden UDP-Pakete jetzt auch über den Express Data Path (XDP) geleitet, der in Linux 4.8 als Teil des Berkeley Packet Filter (BPF) eingeführt wurde. Das soll auch dafür sorgen, die durch Retpoline verursachten Geschwindigkeitseinbußen wieder aufzufangen. Generic Recieve Offload (GRO) for Plain UDP Sockets heißt die neue Funktion, die UDP-Pakete künftig sammelt und in einem Schwung an eine Anwendung übergibt, um den Prozessor zu entlasten und den Datendurchsatz zu steigern.

Umstellung auf Multi-Queue und Ärger um ZFS

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Die Datenträgerverwaltung wurde endgültig auf das moderne Multi-Queue Block I/O Queueing (Blk-Mq) umgestellt beziehungsweise die veralteten Block-Layer-Funktionen und die damit verbundenen Scheduler Deadline und CFQ entfernt. Künftig muss zur Optimierung der Scheduler Mq-Deadline hinzugezogen werden.

Ab Linux 5.0 lassen sich Swap-Dateien wieder auf dem Btrfs-Dateisystem ablegen. Es gibt allerdings zahlreiche Einschränkungen. So lässt sich die Auslagerungsdatei nur auf einer einzelnen Partition ablegen und auf Kompression sowie Copy-On-Write muss verzichtet werden.

Diskussionen entfachte der Verzicht auf veraltete Schnittstellen zu der Gleitkommaeinheit (FPU) in Linux 5.0, die vom Dateisystem ZFS genutzt werden. Denn die Alternativen unterliegen dem Aufruf EXPORT_SYMBOL_GPL() und sind deshalb für ZFS auf Grund unterschiedlicher Lizenzen inkompatibel. Die ZFS-Entwickler hofften zunächst auf ein Einlenken der Kernel-Entwickler, mussten aber schließlich das Problem umgehen, was geringe Geschwindigkeitseinbußen nach sich zieht.

Für den von der Raspberry Pi Foundation angebotenen 7-Zoll-Touchscreen gibt es jetzt einen Treiber. Er kann die Firmware des Displays auslesen und stellt dessen Funktionen wie die Zehn-Finger-Eingabe dem User-Space zur Verfügung.

Der Quellcode von Linux 5.0 ist unter kernel.org erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 I3C und neue Grafiktreiber
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 3,95€

Bosancero 05. Mär 2019

Die Karte laufen ja mit 4.20 mit +1000 RPM bei unter 25°C. Hat sich das mit Kernel 5.0...


Folgen Sie uns
       


    •  /