Abo
  • IT-Karriere:

Verbesserte Datenträgerverwaltung, schnelleres Netzwerk

Der bereits in Linux 4.14 für TCP-Pakete eingeführte Zero-Copy-Mechanismus wurde jetzt auch für UDP-Pakete umgesetzt. Damit entfällt auch hier der Zwischenschritt des Kopierens von Datenpakten in den Arbeitsspeicher. Das reduziert Overhead und steigert so die Leistung. Zudem werden UDP-Pakete jetzt auch über den Express Data Path (XDP) geleitet, der in Linux 4.8 als Teil des Berkeley Packet Filter (BPF) eingeführt wurde. Das soll auch dafür sorgen, die durch Retpoline verursachten Geschwindigkeitseinbußen wieder aufzufangen. Generic Recieve Offload (GRO) for Plain UDP Sockets heißt die neue Funktion, die UDP-Pakete künftig sammelt und in einem Schwung an eine Anwendung übergibt, um den Prozessor zu entlasten und den Datendurchsatz zu steigern.

Umstellung auf Multi-Queue und Ärger um ZFS

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Standard Life, Frankfurt am Main

Die Datenträgerverwaltung wurde endgültig auf das moderne Multi-Queue Block I/O Queueing (Blk-Mq) umgestellt beziehungsweise die veralteten Block-Layer-Funktionen und die damit verbundenen Scheduler Deadline und CFQ entfernt. Künftig muss zur Optimierung der Scheduler Mq-Deadline hinzugezogen werden.

Ab Linux 5.0 lassen sich Swap-Dateien wieder auf dem Btrfs-Dateisystem ablegen. Es gibt allerdings zahlreiche Einschränkungen. So lässt sich die Auslagerungsdatei nur auf einer einzelnen Partition ablegen und auf Kompression sowie Copy-On-Write muss verzichtet werden.

Diskussionen entfachte der Verzicht auf veraltete Schnittstellen zu der Gleitkommaeinheit (FPU) in Linux 5.0, die vom Dateisystem ZFS genutzt werden. Denn die Alternativen unterliegen dem Aufruf EXPORT_SYMBOL_GPL() und sind deshalb für ZFS auf Grund unterschiedlicher Lizenzen inkompatibel. Die ZFS-Entwickler hofften zunächst auf ein Einlenken der Kernel-Entwickler, mussten aber schließlich das Problem umgehen, was geringe Geschwindigkeitseinbußen nach sich zieht.

Für den von der Raspberry Pi Foundation angebotenen 7-Zoll-Touchscreen gibt es jetzt einen Treiber. Er kann die Firmware des Displays auslesen und stellt dessen Funktionen wie die Zehn-Finger-Eingabe dem User-Space zur Verfügung.

Der Quellcode von Linux 5.0 ist unter kernel.org erhältlich.

 I3C und neue Grafiktreiber
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

Bosancero 05. Mär 2019

Die Karte laufen ja mit 4.20 mit +1000 RPM bei unter 25°C. Hat sich das mit Kernel 5.0...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /