Abo
  • IT-Karriere:

Betriebssysteme: Linux 4.2 ist für AMDs Grafikkarten optimiert

Fast die Hälfte des neuen Codes in Linux 4.2 gehört zu einem neuen Treiber für AMDs Grafikkarten, der künftig die Unterstützung sowohl für freie als auch für den proprietären Catalyst-Treiber deutlich verbessern soll. Linux 4.2 soll außerdem Updates für UEFI einspielen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 4.2 ist erschienen.
Linux 4.2 ist erschienen. (Bild: M. Murphy/gemeinfrei)

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel in der Versionsnummer 4.2 freigegeben. Die Testphase war um eine Woche verlängert worden, da noch einige ausstehende Fehler korrigiert werden mussten. Statistisch gesehen hat Linux 4.2 mit die umfangreichsten Änderungen aller Kernel-Versionen erlebt. Darunter ist auch ein neuer Treiber für Grafikkarten von AMD. Außerdem lassen sich Updates für UEFIs jetzt direkt unter Linux einspielen. Nebenbei wurde auch die native Verschlüsselung von Dateisystemen erweitert.

Inhalt:
  1. Betriebssysteme: Linux 4.2 ist für AMDs Grafikkarten optimiert
  2. Mehr Sicherheit und automatisierte UEFI-Updates

Der Umfang des für Linux 4.2 eingereichten Codes erschien zunächst rekordverdächtig: Allein im Merge-Fenster, bei dem neuer Code für die kommende Version des Linux-Kernels eingereicht wird, erhielt Torvalds 12.092 Patches. Damit lag Linux 4.2 bereits vor der Testphase vor Linux 3.15, das bislang den Rekord für die umfangreichsten Änderungen hält.

Nur fast rekordverdächtig

Allerdings blieb die Anzahl der Verbesserungen, die während der Testphase eingereicht wurden, unter dem Durchschnitt. Darin sieht Kernel-Entwickler Johnathan Corbet einen Trend: Die während des Merge-Fensters eingereichten Patches enthalten immer weniger Fehler. Insgesamt belegt Linux 4.2 deshalb nur Platz zwei in der ewigen Statistik der arbeitsreichsten Versionssprünge, die Linux 3.15 weiterhin anführt.

Die Vorabversion des nächsten Linux-Kernels 4.2 bricht aber dennoch einen Rekord: Erstmals besteht der Kernel aus mehr als 20 Millionen Codezeilen, doppelt so viele wie zur Veröffentlichung von Linux 2.6.27 im Oktober 2008. In den aktuellen Linux-Kernel flossen immerhin 800.000 neue Codezeilen.

Riesiger Treiberpatch für AMDs Grafikkarten

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Universität Paderborn, Paderborn

Fast die Hälfte davon gehört zu einem einzelnen Treiber: Amdgpu. Dessen Bestandteile bilden die Grundlage für künftige Grafikchips von AMD, bisher läuft er mit der Radeon-R9-Serie, bringt also die Unterstützung für die Fiji-GPU, die als Basis für Radeons R9 Fury X dient. Unterstützt würden demnach OpenGL 3.3 sowie die Videocodierung per VCE1 und die Decodierung per UVD. Die Unterstützung für VCE1 ist auch im alten Radeon-Treiber eingefügt worden. Der soll weiterhin gepflegt werden und den gleichen Funktionsumfang haben wie Amdgpu.

Amdgpu dient aber nicht nur als Basis für die freien Treiberkomponenten, sondern auch für den proprietären Catalyst-Treiber. Das soll für eine bessere Integration der Treiber sorgen, die direkt von AMD stammen. Bislang gibt es immer wieder Probleme mit der Unterstützung neuerer Versionen des Linux-Kernels. Die proprietären Bestandteile umfassen nämlich künftig lediglich den Userspace mit Implementierungen für OpenGL oder OpenCL. Die Register-Header für jeden einzelnen Block auf den Chips bilden 41 Prozent des gesamten Codes von Linux 4.2rc1. Noch haben die Entwickler bei AMD aber keine entsprechenden Änderungen in der Grafikbibliothek Mesa eingereicht. Deren nächste Version 11.0 soll im September 2015 fertig werden. Dort warten die Entwickler auch noch auf LLVM 3.7, das in wenigen Tagen erscheinen soll.

Treiber für virtuelle Grafikkarten

Mit Virtio-GPU gibt es einen weiteren neuen Grafiktreiber im Linux-Kernel. Er soll die von Red Hat entwickelte virtuelle GPU Virgil 3D unterstützen und so hardwarebeschleunigte 3D-Unterstützung für virtuelle Umgebungen bieten und für eine gesteigerte Grafikleistung in virtuellen Maschinen sorgen. Bislang wird allerdings nur das automatische Umschalten der Bildschirmauflösung (Kernel Modesetting) sowie höhere Bildschirmauflösungen und der Mehrfachmonitorbetrieb unterstützt. Die Qemu-Entwickler arbeiten bereits an der Unterstützung für Virgil 3D, die dann in Qemu und der Kernel Virtual Machine (KVM) einfließen soll. In KVM wurde die Unterstützung für Secure Boot verbessert.

Mehr Sicherheit und automatisierte UEFI-Updates 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Little_Green_Bot 01. Sep 2015

Danke für die Info, wußte ich noch nicht. Natürlich ist mir klar, dass der Kernel keine...

_Freidenker_ 31. Aug 2015

Das kann man schon eine ganze Weile, sofern man eine der Mainstreamdistros (Redhat...

TarikVaineTree 31. Aug 2015

+1


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /