Optimierte Verwaltung von Netzwerkpaketen

Bei dem freien Treiber Nouveau für Grafikkarten von Nvidia blieb es in dieser Runde außer einiger weniger Bugfixes ruhig. Für den Treiber für Grafikchips von Intel gibt es ebenfalls Aktualisierungen, die unter anderem das Panel Self Refresh verbessern, bei dem der Treiber unabhängig von der CPU das Display bei unverändertem Bildinhalt aktualisiert und dadurch den Energieverbrauch bei Notebooks senkt. Damit Befehle von HDMI-CEC-fähigen Fernbedienungen auch über Displayport- und USB-C- auf HDMI-Adapter weitergeleitet werden können, gibt es jetzt einen Patch für Linux 4.19.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
Detailsuche

Mit neuen Patches für den Netzwerk-Stack haben die Linux-Entwickler die Funktion Timed-Based Packet Transmission eingeführt. Damit lassen sich Zeiträume festlegen, in denen Netzwerkpakete versendet werden sollen. Das soll insbesondere in Echtzeitsystemen, etwa im Bereich der Automobilproduktion, für eine zuverlässigere Datenübertragung sorgen und besonders verhindern, dass Pakete zu spät an ihrem Zielpunkt ankommen, wie ein Artikel bei LWN.net erläutert. Die Funktion folgt dem Netzwerkstandard P802.1Qbv.

Die Entwickler des Netzwerk-Stacks haben mit dem Cake (Common Applications Kept Enhanced) genannten Patchset Verzögerungsprobleme auf Routern in Heimnetzwerken angenommen. Cake sitzt direkt an der Schnittstelle zur Netzwerkhardware und entscheidet, welche Pakete an die Protokollschnittstelle weitergegeben werden sollen, wie ein Artikel auf LWN.net erklärt. Die von Cake verwaltete Warteschleife soll so exzessives Puffern und somit auch Latenzprobleme vermeiden. Cake ist vor allem für den Einsatz auf Routern gedacht, etwa in dem Linux-basierten freien Firmwareersatz OpenWRT.

Beschleunigte Zugriffe auf Datenträger

Bislang weitgehend undokumentiert ist die Skbprio genannte Warteschleife, die TC-Pakete anhand des Inhalts des Socket-Buffer-Felds (SKB) sortiert. Kommt es zu einer Überlastung, tritt Skbprio in Aktion, verwirft Pakete mit niedriger SKB-Priorität und leitet solche mit hoher Priorität weiter. Das soll vor allem bei DoS-Angriffen für Entlastung sorgen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Blk-Iolatency heißt der neue I/O-Controller, der künftig dafür sorgen soll, dass Datenträgerzugriffe der Anwendungen, die in Cgroups festgelegt werden, zwischen wichtigen und unwichtigen unterscheiden können. Damit soll vermieden werden, dass es unter Last nicht zu Engpässen bei wichtigen Anwendungen kommt, wenn etwa parallel weniger wichtige Datenträger beansprucht werden.

Im Bereich Datenträger gibt es bereits seit längerem mit dem Multi-Queue Block IO Queueing Mechanism (Blk-Mq) die Möglichkeit, über das SCSI-Subsystem und dessen AHCI-Treiber über mehrere Warteschleifen auf Festplatten und SSDs zuzugreifen. Die Funktion wird standardmäßig aktiviert. Unter Btrfs können auch Dateien defragmentiert werden, während auf sie nur lesend zugegriffen werden kann. Mit neuen Funktionen können XFS-Dateisysteme während des Betriebs geprüft und repariert werden.

Der Quellcode von Linux 4.19 ist unter kernel.org erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betriebssysteme: Linux 4.19 bringt neuen Code of Conduct
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /