• IT-Karriere:
  • Services:

Besseres Energiesparen im Leerlauf

Für eine verbesserte Energieverwaltung soll der überarbeitete Leerlaufprozess des Kernels sorgen. Mit den Änderungen soll die CPU schneller und effektiver in tiefere Schlafmodi versetzt werden können. Dafür wurde das Zusammenspiel in dem Scheduler verbessert. Der Maintainer Rafael Wysocki spricht von einer zehnprozentigen Reduzierung der Leistungsaufnahme auf betroffener Hardware. Gleichzeitig wurde das Load Tracking des Schedulers verbessert. Es soll jetzt genauer vorhersagen können, welche Anforderungen Systeme in naher Zukunft an die CPUs stellen und so die optimalen CPU-Taktung auswählen können. Von dieser Neuerung sollen vor allem mobile und eingebettete Systeme profitieren können.

Effizienteres XFS und robusteres Ext4

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Das Dateisystem XFS erhält die Option Lazytime. Damit wird der Zähler der Zugriffszeit einzelner Inodes namens Atime im Speicher gehalten und nicht mehr jedes Mal auf den Datenträger geschrieben, wenn ein lesender Zugriff auf eine Datei erfolgt, sondern nur dann, wenn Daten tatsächlich verändert wurden. Die in Linux 4.16 eingeführte Unterstützung für Microsofts Server Messaging Block (SMB) 3.1.1 ist nicht mehr als experimentell eingestuft und deshalb standardmäßig aktiviert. Gleichzeitig wird jetzt beim Verbindungsaufbau auch unter Linux zwischen Server und Client ein Chiffre ausgetauscht, bevor eine Authentifizierung stattfindet.

Ext4 soll künftig robuster gegen böswillig kodierte Dateisystem-Images in Containern sein. Einen vollständigen Schutz lieferten die Code-Ergänzungen jedoch nicht, warnt der zuständige Maintainer Ted T'so. Container-Entwickler sollten weiterhin Vorsicht walten lassen.

Lockdown wird vertagt

Stichwort Sicherheit: TLS (Transport Layer Security) im Kernel wurde um die Unterstützung auf der Empfängerseite erweitert. Hinzu kommt die Option, Netzwerkdaten, die per sendmsg() und sendfile() übertragen werden, mit dem Berkley Packet Filter (BPF) zu filtern.

Die von Security-Maintainer James Morris eingereichten Sicherheitspatches für Linux 4.17 führten im Vorfeld zu Diskussionen und letztendlich zu einer vorläufigen Ablehnung durch Linux-Chefentwickler Linus Torvalds. Die unter anderem von Red-Hat-Entwickler David Howells erstellten Patches sollen garantieren, dass Angreifer den laufenden Kernel nicht dauerhaft verändern können. Der sogenannte Kernel-Lockdown wird deshalb kritisiert, weil er automatisch aktiviert wird, wenn das umstrittene Secure Boot im UEFI aktiviert ist. Die Lockdown-Funktion sei zwar begrüßenswert, allerdings sei der Zwang in Kombination mit Secure Boot nicht nachvollziehbar. Lockdown wird wohl erst in einer späteren Version des Linux-Kernels eingeführt.

Aufgeräumt

In Linux 4.17 wurde reihenweise obsoleter Code entfernt. Betroffen sind vor allem CPU-Architekturen, die nicht mehr genutzt werden. Zunächst wurde der Code der 32-Bit-Meta-Architektur ausgemustert, der von dem Unternehmen Imagination Technology stammt, das mittlerweile auf MIPS (Microprocessor without Interlocked Pipeline Stages) setzt, nachdem es sich die Rechte an der Mikroprozessorarchitektur mit der Übernahme der gleichnamigen Firma gesichert hatte. Dabei blieb es aber nicht: Sunplus S+core, Unicore 32, FR-V und M32R werden ebenfalls nicht mehr gepflegt und stehen in Linux 4.17 vor dem Aus. Damit soll der Kernel-Code um etwa 470.000 Codezeilen erleichtert werden. Der Code für IBMs Power 4 CPUs wird ebenfalls entfernt. Noch im Rennen sind Qualcomms Hexagon und OpenRISC. Hexagon wird noch von Qualcomm und intern von Kernel-Entwicklern verwendet. OpenRISC wird ebenfalls noch eingesetzt, auch wenn der Code, der in dieser Linux-Version ebenfalls Verbesserungen erhielt, für RISC-V mehr und mehr die gleichen Funktionen übernimmt. Die ebenfalls zur Diskussion stehenden Architekturen Backfin und Tile sollen in späteren Kernel-Versionen entfernt werden, sofern sich keiner für ihren Verbleib einsetzt.

Diese und weitere Änderungen können mit der Vorabversion von Linux 4.17rc1 getestet werden, deren Quellcode unter kernel.org zum Download bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betriebssysteme: Linux 4.17 bringt Verbesserungen für AMD-Grafikkarten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

felix.schwarz 16. Apr 2018

amdgpu war ursprünglich für alle Karten ab Polaris (Volcanic Islands/VI, GCN3, gfx8...

felix.schwarz 16. Apr 2018

Die Entwicklung der AMD-Treiber (Display, Power Management, OpenGL, Compute) wird grö...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /