Abo
  • Services:

Gasttreiber für Virtualbox

Seit einiger Zeit arbeitet der Red-Hat-Angestellte Hans de Goede daran, die unter der Ägide von Oracle entwickelte Virtualisierungslösung Virtualbox an den Linux-Kernel anzupassen - zumindest die Treiber, die für den Betrieb von Linux als Gastsystem benötigt werden. In den aktuellen Kernel hat es jetzt das Modul vboxguest geschafft. Damit werden beispielsweise OpenGL-Fähigkeiten der Grafikkarte an das Gastsystem durchgereicht, aber auch Copy and Paste ist zwischen Gast und Host ebenso möglich wie das Darstellen einzelner virtueller Anwendungen im einzelnen Fenster - dem sogenannten Seamless Modus. Im nächsten Schritt will de Goede noch die Unterstützung für Shared Folders umsetzen, das den Datentausch zwischen Gast und Host erleichtert. Der Videotreiber vboxvideo bleibt aber vorerst im Staging-Bereich des Kernels, offenbar überzeugte die Qualität des Codes die Kernel-Hacker immer noch nicht vollends.

Unterstützung für AMDs neuer Verschlüsselung

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die KVM-Hypervisor in Linux 4.16 kann Secure Memory Encryption und Secure Encrypted Virtualization aktueller AMD-Prozessoren nutzen, um Arbeitsspeicher und virtuelle Maschinen zu verschlüsseln. Damit ist das Host-System besser vor Lecks in virtuellen Gastsystemen geschützt, denn auch wenn es einem Angreifer gelingt, aus der virtuellen Maschine auszubrechen, findet er lediglich verschlüsselte Inhalte vor. Auch andere virtuellen Maschinen sind so vor dem Angreifer weitgehend sicher, sofern AMDs Technik auch wirklich so funktioniert wie versprochen.

Netwares IPX fliegt raus, Eckelmanns Siox kommt rein

Im Staging-Bereich gelandet ist auch der Code für Netwares IPX- und NCPFS-Netzwerkprotokolle. Von dort soll er aber bald ausgemustert werden, denn er ist alt, wird nicht mehr gepflegt und vor allem nicht mehr genutzt. Bemerkenswert ist auch das neue Subsystem für das Bus-System Siox. Siox wird von dem Unternehmen Eckelmann für seine Gebäude- und Kältetechnik verwendet.

Von Siemens stammt der Jailhouse Hypervisor, der schlanker ausfallen soll als die Linux-eigene Kernel Virtual Machine (KVM) und vor allem auf Realtime und Security ausgerichtet ist. Mit dem aktuellen Kernel gibt es jetzt die Möglichkeit, Linux als Gastsystem in den sogenannten Jailhouse-Cells ohne Root-Rechte laufen zu lassen.

Der Compiler des Berkley Packet Filter (BPF) kann jetzt auch mit Funktionsaufrufen umgehen. Damit lassen sich nicht nur künftig Bibliotheken erstellen, auf die der BPF zugreifen kann, diese Bibliotheken können auch von Anwendungen genutzt werden, die etwa Seccomp in der virtuellen Maschine des Paketfilters ausführen.

Bluetooth legt sich schlafen

Bislang mussten Laptop-Besitzer manuell festlegen, dass ein per USB eingebundener Bluetooth-Chip automatisch in den Stromsparmodus wechselt, etwa per Zusatzsoftware wie TLP oder Powertop. Das kann jetzt im Kernel selbst festgelegt werden. Damit sinkt die Leistungsaufnahme um durchschnittlich 0,4 Watt und dürfte die Akkulaufzeit etwa bei Ultrabooks merklich verlängern. Denn mit aktiviertem USB Autosuspend kann auch der Prozessor in einigen Fällen in einen tieferen Schlafmodus versetzt werden.

Diese und weitere Änderungen können mit der finalen Version von Linux 4.16 getestet werden, dessen Quellcode unter kernel.org zum Download bereitsteht.

 Jenseits von Spectre und Meltdown
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Phantom 03. Apr 2018

Bei Samsung seit Android 6 (bei einigen Geräten ab 7)

Baron Münchhausen. 03. Apr 2018

Ich bin guter hoffnung, dass bis ich windows 7 problematisch wird ich komplett auf linux...

ceysin 03. Apr 2018

Hat da jemand Infos darüber? Würde mich endlich freuen wenns genauso wie bei Windows die...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /