Jenseits von Spectre und Meltdown

Jenseits der Patches für Spectre und Meltdown haben die Kernel-Hacker an zahlreichen neuen Funktionen gearbeitet. Nach der umfangreichen Code-Einreichung für den freien Treiber für Grafikkarten von AMD im letzten Linux-Kernel ist es in der aktuellen Fassung etwas ruhiger geworden. Der Display-Code wurde um die Unterstützung mehrerer Bildschirme erweitert. Außerdem wird das Fehlerkorrekturverfahren (Error Correcting Code, ECC) den Arbeitsspeicher der Vega-Karten unterstützen, die diesen nutzen.

Nach wie vor arbeiten die Kernel-Hacker an dem AMDKFD HSA genannten Treiber, der unter anderem das Mining auf AMDs Grafikkarten unter Linux verbessert. Die Heterogenous-System-Architektur ermöglicht beispielsweise GPUs und CPUs auf einen gemeinsamen Adressraum im Arbeitsspeicher zuzugreifen und so die Leistung der Accelerated Processing Units (APUs) der Grafikkarte zu optimieren. Die jetzt eingereichten Patches schaffen die Grundlage für AMDKFD HSA, der voraussichtlich in den nächsten Linux-Kernel 4.17 Einzug hält. Darüber hinaus haben die Entwickler den nach wie vor umfangreichen Code weiter optimiert und aufgeräumt.

Nouveau unterstützt Geforce GT 1030

Der freie Nouveau-Treiber für Grafikkarten von Nvidia kann jetzt mit signierter Firmware für Secure Boot die Hardwarebeschleunigung von Grafikkarten der Geforce-GT-1030er-Reihe nutzen. Für die Kepler-Chips der Geforce-600er- und 700er-Reihe gibt es per Clock-Gating die Möglichkeit, das Taktsignal der GPUs besser zu beeinflussen. In den nächsten Versionen des Linux-Kernels soll das auch für weitere Nvidia-Chips funktionieren. Außerdem wurden weitere Arbeiten am Intel-Treiber vorgenommen, die die Unterstützung für Intels integrierte Grafikchips in Cannondale-CPUs verbessern.

Eine kleine Änderung in der Art und Weise, wie der Linux-Kernel die Inode-Verwaltung in Dateisystemen verwaltet, soll einen großen Leistungszuwachs nach sich ziehen, besonders bei Lese- und Schreibzugriffen mit kleinen Dateien. Zuvor wurde bei jedem Zugriff auf Inodes und Metadaten das Feld i_version inkrementell aktualisiert. Es stellte sich jedoch heraus, dass i_version nur ganz selten ausgelesen wird. Jetzt wurde das API so angepasst, dass lediglich relevante Änderungen festgehalten werden. Laut dem Entwickler Jeff Layton soll etwa bei dem Dateisystem XFS per DAX eine Leistungssteigerung von 240 Prozent bei 4 KByte Schreibzugriffen erzielt worden sein. Diese Änderung soll die Leistungseinbrüche etwas auffangen, die durch die Retpoline-Patches verursacht worden sind.

Leistungsschub für SD-Karten

Ansonsten blieb es bei den Dateisystemen vergleichsweise ruhig: Für XFS, Ext4 und F2FS gab es nur einige Verbesserungen. Auch im Block-Subsystem gab es nur wenige Verbesserungen, unter anderem bei NVMe und dem BCache. Bemerkenswert ist jedoch der Patch, der dem Multimediacard-Subsystem die Nutzung des Multiqueue-Block-API erlaubt. Damit dürften die Zugriffe etwa auf SD-Karten deutlich beschleunigt werden.

Das Netzwerkdateisystem CIFS (Common Internet File System) für Zugriff auf Windows-Server bekommt eine noch experimentelle Unterstützung für SMB Direct (Server Message Block), die es seit SMB3 gibt. Damit kann ein Client den Speicherdirektzugriff (DMA) des Servers beim Übertragen von SMB-Pakten nutzen. Das Network File System (NFS) kann per statx() lokal verfügbare Informationen abfragen, statt sie vom Server anzufordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betriebssysteme: Linux 4.16 bringt Spectre- und Meltdown-Patches und mehrGasttreiber für Virtualbox 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Phantom 03. Apr 2018

Bei Samsung seit Android 6 (bei einigen Geräten ab 7)

Baron Münchhausen. 03. Apr 2018

Ich bin guter hoffnung, dass bis ich windows 7 problematisch wird ich komplett auf linux...

ceysin 03. Apr 2018

Hat da jemand Infos darüber? Würde mich endlich freuen wenns genauso wie bei Windows die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Neue Struktur: W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet
    Neue Struktur
    W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet

    Das World Wide Web Consortium vollzieht eine Umstrukturierung und stellt sich als gemeinnützige Organisation von öffentlichem Interesse neu auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /