Abo
  • Services:
Anzeige
Linux 4.14 ist fertig.
Linux 4.14 ist fertig. (Bild: Lieutenant Philip Hall/NOAA Corps)

Betriebssysteme: Linux 4.14 rüstet sich gegen Copyright-Trolle

Linux 4.14 ist fertig.
Linux 4.14 ist fertig. (Bild: Lieutenant Philip Hall/NOAA Corps)

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 4.14 veröffentlicht. Linux wird künftig bis zu 128 Petabyte virtuellen Arbeitsspeicher verwalten können. Ein Linux Kernel Enforcement Statement soll gegen Copyright-Trolle schützen. Und wie üblich wurde außerdem viel Code aufgeräumt und entschlackt.
Von Jörg Thoma

Nach einer zehnwöchigen Testphase hat Linus Torvalds den Linux-Kernel in Version 4.14 freigegeben. Linux 4.14 erhält eine Langzeitpflege (LTS). Zu den aufregendsten Neuerungen gehört wohl die Unterstützung der sogenannten Five Level Table Pages, die die virtuelle Speicherverwaltung von bis zu 128 Petabyte und 4 Petabyte physischem Arbeitsspeicher durch Prozessoren ermöglichen. Auch wenn der Kernel-Entwickler Jonathan Corbet ironisch bemerkt, mehr Speicher brauche auch in Zukunft wohl niemand, litten doch zumindest einige Supercomputer schon unter der bisherigen Begrenzung auf 256 Terabyte virtuellem und 64 Terabyte physischem Speicher.

Anzeige

Quasi in letzter Minute haben die Kernel-Hacker eine Änderung wieder rückgängig gemacht, die in der letzten Kernel-Version eingeführt wurde: /proc/cpuinfo liefert nicht mehr den Durchschnittswert der CPU-Taktfrequenz, sondern wieder die aktuelle Taktfrequenz, was aber bei schnellen und wiederholten Taktwechseln als unzuverlässig gilt. Zwar funktioniere der vorangegangene Code, koste aber auf Systemen mit zahlreichen Kernen zu viel Rechenzeit, schreibt Torvalds. Es gebe bereits eine Lösung, die solle aber erst in der nächsten Kernel-Version eingeführt und dann auf den aktuellen Kernel zurückportiert werden.

Besser gewappnet gegen Copyright-Trolle

Um Nutzer des Linux-Kernels besser gegen Copyright-Trolle zu wappnen, haben die Entwickler eine Art Absichtserklärung als Ergänzung zur GPLv2 verfasst und in der Dokumentation eingefügt. Dort wurden zwei Passagen aus der GPLv3 übernommen. Zum einen gewähren die Entwickler ein 30-tägiges Zeitfenster zur Beseitigung von Lizenzverletzungen. Laut der GPLv2 erlischt die Nutzung des Kernels bei Lizenzverletzungen sofort. Zum anderen darf der Linux-Kernel wieder benutzt werden, wenn die Lizenzverletzungen beseitigt wurden. Unterzeichnet haben 105 Kernel-Entwickler, darunter Linus Torvalds oder Greg Kroah-Hartman. Es handelt sich dabei aber nicht um eine Lizenzänderung. Ob das Dokument vor Gericht standhält, muss sich noch zeigen.

Grund für die Ergänzung sind Berichte über den ehemaligen Netfilter-Entwickler Patrick McHardy, der seine Urheberrechte am Quellcode vor allem in Deutschland mehrfach vor Gericht durchgesetzt hat. Seine tatsächlichen Absichten blieben dabei zwar verborgen, es gebe allerdings Hinweise von mit der Sache Vertrauten, dass McHardy vor allem Schadenersatzansprüche geltend mache und somit seinen eigenen finanziellen Vorteil bei der GPL-Durchsetzung priorisiere. Sowohl die FSF als auch die SFC widersprechen in ihren Richtlinien allerdings genau solch einem Vorgehen und verfolgen als Ziel der GPL-Durchsetzung vor allem die Offenlegung des betroffenen Codes. Im Fall von McHardy ist dies aber offenbar nicht geschehen.

Dateien der Kernel-Quellen, die bislang keine Lizenzbestimmungen im Header enthalten, wurden mit einem SPDX License Identifier ausgestattet, der explizit auf die verwendete Lizenz hinweist, sei es die GPLv2 oder konforme Lizenzen wie BSD oder LGPL. Das SPDX-Format (Software Package Data Exchange) lässt sich mit entsprechenden Analysewerkzeugen auslesen und soll etwa verhindern, dass ungewollt Lizenzverletzungen entstehen.

Fortschritte bei Grafikkartentreibern 

eye home zur Startseite
nille02 14. Nov 2017

Frei im Sinne der GPL und da sind Blobs höchstens als Firmware erlaubt. Das Problem ist...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. netzeffekt GmbH, München
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Roccat Isku+ Force FX für 66€ und Predator Collection für 13,99€)
  2. 54,90€
  3. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel