Abo
  • Services:

Speicher und Dateisysteme

Das bereits in Linux 4.11 integrierte Statx, das neue Systemaufrufe für Dateiinformationen bereitstellt, wird jetzt von Btrfs sowie den speziell für Flash-Speicher konzipierten Dateisystemen F2FS und UBIFS (Unsorted Block Image File-System) unterstützt. F2FS erhält darüber hinaus die Unterstützung für Benutzer- und Gruppen-Quotas.

Stellenmarkt
  1. Schülerforschungszentrum Hamburg gGmbH, Hamburg
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Im Dateisystem Ext4 hat sich einiges getan. Die Obergrenze für Einträge in einem einzelnen Verzeichnis wurde von etwa 10 Millionen auf etwa 2 Milliarden Einträge erhöht. Das ist besonders bei verteilten Dateisystemen wichtig, entsprechend kam der Code für die als Largedir bezeichnete Erweiterung von den Lustre-Entwicklern.

Die Ext4-Hacker warnen jedoch vor deutlichen Leistungseinbrüchen, wenn tatsächlich so viele Dateien in einem Verzeichnis untergebracht werden. Außerdem können erweiterte Attribute (Extended Attributs) künftig in einem eigenen Inode mit bis zu 64 KByte gespeichert werden. Zusätzlich lassen sich identische Attribute deduplizieren. Durch diese Zusammenlegung wird Speicherplatz gespart und auch die Leistung erhöht, da weniger zwischengespeichert werden muss.

Lebenszeiten von Dateien

Wer SSDs mit der Discard-Option einbindet, darf sich ebenfalls über eine Leistungssteigerung freuen, denn Ext4 arbeitet sie künftig parallel ab. Die dabei an Datenträger beim Löschen von Dateien gemeldeten freien Bereiche sollen laut Entwickler deutlich schneller gemeldet werden. Ebenso wie F2FS kann Ext4 nicht nur die Verschlüsselung mit 256-Bit AES verwenden, sondern auch 128-Bit AES, damit weniger leistungsfähige Prozessoren, etwa auf eingebetteten Systemen, effizienter verschlüsseln können.

Ebenfalls für mehr Geschwindigkeit sollen die sogenannten Lifetime-Hints des Block-Layer-Treibers sorgen. Anwendungen können dem Kernel damit melden, wie lange eine zu speichernde Datei auf NVMe-Datenträgern verbleiben soll. Dann sorgt der Block-Layer-Treiber dafür, dass ein möglichst günstiger Platz für die Datei auf dem Datenträger gefunden wird.

Der Block-Layer-Treiber sorgt künftig auch dafür, dass anstelle des bisherigen allgemeinen I/O Errors genauere Fehlermeldungen von Datenträgern an Dateisysteme beziehungsweise an Anwendungen weitergeben werden. Damit einhergehen auch genauere Fehlercodes, die der Entwickler Christoph Hellweg anderen üblichen Codes entlehnt hat. Ein Artikel bei LWN erläutert die genaue Vorgehensweise.

Im Übrigen haben die Kernel-Entwickler die Vergabe von Universally Unique Identifiers (UUIDs) konsolidiert. Jetzt gibt es nur noch zwei Typen, zahlreiche Funktionen wurden zusammengefasst und diverse Subsysteme an die neue API angepasst. Für Anwender bleiben diese Änderungen aber weitgehend unsichtbar.

 Betriebssysteme: Linux 4.13 optimiert DateizugriffeSchlafmodi und Treiberunterstützung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)
  2. (aktuell u. a. ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4 Edition 314€, Canton DM...

Steffo 17. Jul 2017

Mir fällt auf, dass diese Kernel-Log-Artikel immer etwas später veröffentlicht werden als...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /