• IT-Karriere:
  • Services:

Bessere Grafik und mehr USB

In der aktuellen Veröffentlichung hat erneut der AMDGPU-Treiber die größten Änderungen erlebt, was auf die umfangreichen Register-Header zurückzuführen ist. Mit dem Treiber werden künftig unter anderem mehrstufige Seitentabellen unterstützt (Multi-Level Page Table). Zudem kann die neue Treiberversion Partially Resident Textures darstellen. Diese hochaufgelösten Texturen werden nur dann in Echtzeit von einer Spiele-Engine dargestellt, wenn sie tatsächlich im Blickfeld des Nutzers erscheinen. So wird der Speicher der Grafikkarte entlastet. Zudem gibt es ersten Code für AMDs neue Vega-Architektur. Der Code dient zunächst lediglich den Berechnungen auf den GPUs, für die Ausgabe auf Bildschirmen muss weiterer Code nachgereicht werden. Diese Funktionen hängen von AMDs DC-Code (Display Core) ab, die Linux-Community verweigert bisher aber die Aufnahme dieser Bestandteile.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Thüringen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Der Treiber für Intels Ironlake-Grafikchips erhält endlich die Unterstützung für die Atomic-Mode-Settings des Kernels. Damit kann der Linux-Kernel große Teile der Fensterverwaltung auf dieser Hardware übernehmen. Der Nouveau-Treiber unterstützt die 3D-Beschleunigung auf den GTX-1000er-Grafikchips von Nvidia. Dafür ist aber die signierte Firmware von Nvidia nötig, diese ist mangels Reclocking noch langsam. Ebenfalls mit Atomic-Mode-Settings wurde VMwares Grafiktreiber ausgestattet. Damit wird die Darstellung von Linux-Gastsystemen beschleunigt. Besitzer eines Raspberry Pi dürfen sich über den erweiterten Grafiktreiber VC4 freuen: Darüber kann jetzt auch Audio per HDMI ausgegeben werden. Schließlich kommt Linux 4.12 auch mit externen Grafikkarten zurecht, die über einen Thunderbolt-Anschluss laufen.

Bessere USB-C-Support

Mit Linux 4.12 kommt die Unterstützung für USB-Typ-C in Form einer Portverwaltung, welche die korrekte Leistungsaufnahme der jeweiligen Anschlüsse bereitstellt. Dazu gibt es einen ersten Low-Level-Treiber für Intels Whiskey-Cove-USB-Chip. Diese Low-Level-Treiber sorgen für die vollständige Verbindung zu den jeweiligen Typ-C-USB-Geräten. Der Alternate-Modus etwa für den Anschluss von Bildschirmen über Universalschnittstellen ist jedoch immer noch nicht vollständig.

Die normalerweise sechs bis acht Wochen andauernde Testphase für Linux 4.13 ist bereits gestartet. Bleibt es dabei, erscheint der nächste Linux-Kernel Anfang September. Die aktuelle Version 4.12 kann bei kernel.org heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betriebssysteme: Linux 4.12 erscheint mit neuen Schedulern und Vega-Treiber
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

anybody 04. Jul 2017

Bullshit. Da wurde überhaupt nicht "damit gekämpft", es war einfach nur niemand da der...

SelfEsteem 03. Jul 2017

Fuer die meisten RaspberryPi-User wirds vermutlich nicht die hoechste Prioritaet gehabt...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /